DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » Spiritualität » Vorträge » Vassula in Le Mans, Frankreich 1999 »

Vassula in Le Mans, Frankreich 1999

Am Samstag, den 16. Oktober 1999 besuchte Vassula Le Mans in Frankreich. Dieses Datum war von der Vorsehung gewählt; es war zugleich der liturgische Festtag der Hl. Margareta Maria Alacoque (geb. 1647 in Vesosvres, gestorben 1690 in Paray-le-Monial) und dem Jahrestag der Wahl von Johannes Paul II zum Papst. So verband gleichsam das Heiligste Herz Jesu seine Botinnen: Die Hl. Margareta Maria und Vassula.

Um 14.30 Uhr war das Palais des Congrès in Paris bereits mit 1400 Menschen angefüllt, die aus allen Teilen Frankreichs gekommen waren und sogar aus weit entfernten Ländern - Benin, Togo, den Westindischen Inseln, Madagaskar, Vietnam, der Insel Réunion. Nach einem herzlichen Willkommensgruss stellte André Roueil Vater Theophil vor, der zuerst die Madagassen in ihrer Landessprache begrüsste und dann über das heutige Charisma der Prophetie sprach. Vassula hielt anschliessend die folgende Ansprache:

Für diesen Abend habe ich Botschaften über das Heilige Herz gewählt, da ich heute über das Heiligste Herz sprechen werde. Ich wählte das aus, was das Herzstück des Heiligen Herzens ist, also Botschaften, die uns das Herz Gottes beschreiben. Wie Leser von Wahres Leben in Gott wissen, decken diese Botschaften viele Themen ab; es ist nicht nur eine Einführung oder Vorstellung des Heiligsten Herzens.

Es gibt noch andere Botschaften - ich könnte sagen, ganze Seiten -, die uns den Heiligen Geist vorstellen, die Dritte Göttliche Person der Heiligsten Dreifaltigkeit. Und zwar, weil wir den Heiligen Geist nicht gut kennen; wir kennen ihn kaum. Deshalb lehrt uns Jesus; tatsächlich ist es der Heilige Geist, der spricht. Es gibt Menschen (die der Lehre der Kirche treu sind und regelmässig zur Kirche gehen), die mir manchmal sagen: "Aber der Heilige Geist, ist Er eine Person oder ein Symbol oder eine Taube? Wer ist Er?"

Unser Herr kennt uns und wir leben gegenwärtig in diesem Glaubensabfall (wir dürfen nicht überrascht sein, wenn es einige negative Reaktionen gibt); und wie Jesus in vielen Botschaften sagt: "Ecclesia wird wiederaufleben". Ecclesia ist ein griechisches Wort, welches "Kirche" bedeutet. Das erweckt in uns viel Hoffnung, denn Ecclesia - die Kirche - wird leben. Ganz am Anfang, bat mich der Herr um Dinge, die mir wie Berge vorkamen, denn - für diejenigen, die mich nicht kennen - ich ging nicht zur Kirche, ich besuchte nie die Sonntagsschule, ich wusste nichts. Alle Lehren von Wahres Leben in Gott werden mir innerlich eingegeben, durch die Stimme Gottes, manchmal in Lokutionen (Einsprechungen) oder, später in Form von Lichtern, die auf meinen Geist projiziert werden; was Gott dachte, was Er mich zu schreiben wünsche - ohne gesprochene Worte verstand ich, was Er meinte und schrieb es nieder.

Aber ich würde Ihnen gerne erzählen, was mir neulich während meiner Reisen passierte. Vor zwei Monaten war ich nach Japan eingeladen. Es war nicht das erste Mal, dass ich in Japan war, es war das dritte Mal. Aber dies war überraschend und unterschied sich von allen vorherigen Einladungen, dass diese Einladung aus Hiroshima kam wo die Atombombe explodiert war, und sie kam von buddhistischen Mönchen, die das Zeugnis einer Christin hören wollten. Sie wollten mehr über Jesus und Maria wissen. Ich war über diese Einladung erstaunt, aber ich dachte, sie wollten mehr über Frieden, die Einheit mit Gott wissen, der uns jetzt ruft. Ich flog nach Hiroshima, und dort waren einige Katholiken, sogar ein Bischof, und drei buddhistische Mönche. Unter ihnen war der Abt, genannt "Bonze", der mich begrüsste, und einige buddhistische Laien. Ich wusste nicht, dass es japanischen buddhistischen Mönchen erlaubt ist zu heiraten; man sagte mir, dass ihre Frauen Das wahre Leben in Gott lesen. In meinem Hotelzimmer öffnete ich ein kleines Heft vom "Wahren Leben in Gott" und stiess auf folgende Worte:

Sogar Fremde, sogar diese haben Meine Stimme vernommen und Meine Worte verstanden. (20. September 1989)

Wenn wir Das wahre Leben in Gott lesen, gibt uns der Herr viele Prophezeiungen, das heisst, Unser Herr sagt Dinge, aber wir verstehen sie nicht sofort, und später, wenn wir sie wieder lesen, nach all dem, was sich während dieser 14 Jahre ereignet hat, erkennt man, dass alles, was Er sagte, sich erfüllt hatte. Er liess mich verstehen, dass sogar Menschen, die nie von Christus gehört hatten, in unserer Zeit den Wunsch haben werden, Seinen Worten zu lauschen. Und wer ist dabei am Werk? Es ist der Heilige Geist. Der Heilige Geist ist jetzt am Werk und wir sprechen von einem Neuen Pfingsten, einem Zweiten Pfingsten.

Auf den Tag des Neuen Pfingsten müssen wir nicht warten, denn es hat bereits begonnen. Gott spricht sehr laut mit einer sehr starken Symbolik. Sogar in der Heiligen Schrift, wenn Sie Ausdrücke wie "Sterne werden auf die Erde fallen" usw .... lesen, sind dies Ausdrücke Gottes. Ich erkannte, dass die Ausdrücke Gottes nicht auf materielle Weise Form annehmen, d.h. die Prophezeiung kann vor Ihren Augen geschehen, ohne dass sie es bemerken, denn was geschieht ist fast natürlich. Zum Beispiel spricht unser Herr von einem "Zweiten Pfingsten" und von dem neuen Zeitalter, das kommen soll, und das vom Heiligen Geist erfüllt sein wird, ausserdem wird es ein Reinigungsfeuer geben. Ich habe nicht ganz verstanden, wie das alles geschehen soll. Wird es einen Tag des Zweiten Pfingsten geben, an dem alle zugleich in Zungen sprechen und singen und prophezeien werden? Was ist eigentlich das Zweite Pfingsten, für das Papst Johannes XXIII so viel gebetet hat, für die Erneuerung der Kirche?

Schliesslich - erst als Gott es so wollte - erhielt ich plötzlich, als ich vor einer Fernsehkamera in französisch Zeugnis ablegte, das Licht des Verstehens, was das Zweite Pfingsten bedeutet. Wenn es von Gott kommt, möchte ich vor Freude in die Luft springen, so aussergewöhnlich ist es. Ich spüre diese Freude: das ist es. Nicht ich entdecke das, sondern Gott ist es, der es offenbart. Dann verstand ich, dass das Zweite Pfingsten schon vor einigen Jahren begonnen hatte. Das Zweite Pfingsten ist individuell. Nehmen Sie z. B. jemanden, der jahrelang geistig tot war; Sie glauben, es sei zwecklos, er würde Gott nie finden, da er absolut nicht an geistlichen Dingen interessiert ist; und was passiert plötzlich? Es ist der Heilige Geist: er hört ein Wort oder liest einen Satz; es ist der Heilige Geist, der ihn erhebt und ihn geistig auferweckt.

Woran erkennen wir den Unterschied zwischen einem Menschen, der seinen Glauben praktiziert, der stets seinen Glauben praktiziert hat und immer gläubig war, und derselben Person, die vom Heiligen Geist erweckt wurde? Diejenigen, die jetzt erweckt wurden, sind erfüllt von dem brennenden Feuer des Heiligen Geistes. Sie werden zu Zeugen und sind voll des Eifers für Gott; sie tun nichts als Zeugnis ablegen und Gott an die erste Stelle vor allem anderen setzen. Sie sind wie neue Menschen, und dieses Feuer ist immer gegenwärtig, d. h. Er lebt in ihnen, glühend, und sie sind Zeugen und werden zu Aposteln der letzten Zeiten. Da ich viel reise, sehe ich diesen Eifer überall. Wenn man Gott begegnet, ist dies das Neue Pfingsten, es ist das individuelle Zweite Pfingsten, das in jedem geschieht.

Und dies multipliziert sich, und es erreicht jetzt sogar Buddhisten. In Bangladesh, wo ich kürzlich war, versammelten sich 5000 Menschen zu dem Treffen, mehr als die Hälfte davon Moslems. Sie hörten sich diese göttliche Botschaft an, einen Ruf nach Liebe, einen Ruf nach Einheit, einen Ruf nach Versöhnung. Das ist der stärkste Ruf im Wahren Leben in Gott: Versöhnung. Ohne Versöhnung gibt es keine Einheit, und das zeigt, dass es an Liebe fehlt. Aber da Gott allbarmherzig ist, sagt Er uns durch Das Wahre Leben in Gott, wie man den ersten Schritt unternimmt, wie man Versöhnung erreicht. Und zwar durch Reue, denn wenn man bereut, ist die Frucht der Reue die Liebe und dann, mit Liebe, kann man alles tun, man kann sich versöhnen; und man weiss ganz genau, dass, solange wir getrennt sind, dies nicht Gottes Vorstellungen entspricht, es widerspricht Gottes Denken; es ist der Teufel, der Spalter, der uns getrennt hält.

Die Reaktion der Buddhisten war ausserordentlich. Ich sprach über die Heilige Jungfrau Maria, auch über ihre Botschaften. Ich sprach von Jesus, von Seiner Liebe. Ich sprach von der Heiligen Dreifaltigkeit. Ich sagte all das, da ich es musste, und wartete auf ihre Reaktion. Dann kam der Bonze auf mich zu, und was er sagte, wird in dem nächsten Journal vom Wahren Leben in Gott stehen. Schon machen Buddhisten einen Schritt auf das Christentum zu, um die Heilige Dreifaltigkeit zu entdecken; und daher war es diesmal ein Triumph für Jesus in Japan. Wenn sie schon Botschaften aus dem Wahren Leben in Gott,der Trinitarischen Spiritualität, annehmen, dann besteht für Japan viel Hoffnung, und jedesmal, wenn ich nach Japan komme, finde ich dort Menschen, die sich taufen lassen wollen, Sie waren Heiden, nicht einmal Buddhisten, und plötzlich werden sie zu Christen. Konversionen zum Christentum geschehen in Japan laufend, das verdanken wir dem Heiligen Geist.

Ich würde auch gerne ein Wort über die Schritte sagen, die man in Wahres Leben in Gott nachvollziehen muss. Es ist ein Ruf zur Versöhnung und Einheit, innerhalb der Familien, innerhalb der Nationen und auch innerhalb der Kirche. Die Einheit, zu der uns Christus aufruft, bedeutet, Seine Kirche zu vereinigen. Aber Das Wahre Leben in Gott lehrt uns auch über den Heiligen Geist sowie über das Herz Mariens, also darüber, wer Sie ist, wie Ihr Herz ist usw... es ist eine gesamte Lehre über Maria. Im Wahren Leben in Gott findet man auch ernste und sogar traurige Botschaften über den Zustand, in dem sich die Kirche gegenwärtig befindet. Aber wenn Gott spricht, - man muss immer daran denken - wenn Gott spricht, sagt er immer, was Er an uns auszusetzen hat (denn wir können davon ausgehen, dass niemand vollkommen ist), aber da Er Vater ist, sagt Er es mit Liebe und wenn Gott spricht, schliesst Er stets mit einem Anflug von Hoffnung. Gott erhebt die Seele, Er drückt die Seele niemals nieder und daran erkennen wir Gott, Seine Liebe, Seine Herrliche Liebe. Wenn Er eingreift, ist es nicht zu meinem persönlichen Interesse, sondern zum Wohl der Kirche, von jedermann. Wir sind die Kirche und es ist zum Wohl der Kirche, wenn Gott spricht.

Jetzt würde ich gern ein Gebet sprechen bevor ich euch aus einigen Passagen des Göttlichen Rufes, den ich den "Brautruf" nenne, vorlese, denn das Herz Gottes ist das Brautgemach zu dem wir alle kommen und eintreten müssen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

In Deiner grossen Herablassung hast Du,
Liebhaber der ganzen Menschheit,
zu uns gesungen, um uns zu erfreuen;
wie ein Bräutigam, der ein Festmahl
für seine Braut bereitet, hast Du für uns alle
ein königliches Bankett bereitet,
damit wir uns alle an den Gaben
Deines Hauses gütlich tun können;

Du gibst uns von Deinem Strom der Freude zu trinken;
ja, denn bei Dir, mein Herr,
ist die Quelle des Lebens,
durch Dein Licht sehen wir das Licht.
Wie der Hirsch nach frischem Wasser lechzt,
so möge unsere Seele sich nach Dir, Mein Gott, sehnen;
möge unsere Seele nach Gott dürsten, dem Gott des Lebens;
dem Gott der Hoffnung;
dem Gott des Trostes;

lass unsere Seelen sich an Deiner Süssigkeit erfreuen;
die uns geschult, indem Du uns auf höchst
wunderbare Weise angesprochen hast. Amen

(22. Juni 1998)

Auf meiner Japanreise traf ich in Tokio, an der Sofia-Universität, einen Professor, einen Jesuiten, Pater Valera. Er ist ein hochrangiger Theologe und manchmal verstehe ich gar nichts, wenn er spricht. Das ist eine Sprache, die mir zu hoch ist, vielleicht ein wenig zu technisch, so dass ich Schwierigkeiten mit dem Verständnis habe, und ich bitte ihn, mir auf die einfachste Weise zu erklären, was er meint; dann wiederholt er, was er gesagt hat. Er sagte zu mir, dass er im Wahren Leben in Gott etwas Ausserordentliches entdeckt habe. Ich fragte ihn, was es sei. Er antwortete: "Die "lectura divina", die wir verloren haben". Ich fragte daraufhin: "Was ist die "lectura divina"?" Er erzählte, dass es eine Zeit gegeben hatte, als die katholische Kirche die Bibel verstehen wollte, indem man nicht nur einen Abschnitt las und analysierte, was man gelesen hatte, sondern indem man verschiedene Passagen aus der Bibel zusammen meditierte, um eine Erklärung zu finden.

Wenn Sie nun Das Wahre Leben in Gott lesen, belehrt uns Jesus z. B. über den Glaubensabfall. Die Leute fragen mich, wie ich die Botschaften empfange, Jesus wollte, dass ich die Bibel immer bei mir habe, denn Er gibt mir Passagen zur Erklärung, manchmal auch, um sie in Das Wahre Leben in Gott zu zitieren; denn Er erklärt mir diese Passagen. Dann geschieht alles sehr schnell, z. B. sagt Er nicht: "Öffne die Bibel bei Ezechiel Kapitel 28, 1." Nein. Er verliert keine Zeit damit. Er sagt: "Schlage die Bibel auf " Dann, voller Vertrauen, öffne ich blind die Bibel aufs Geratewohl und Er sagt: "Schreibe." Dann wird die Bibel genau dort aufgeschlagen, wo es sein sollte. Das geht schnell und ich schreibe dann. Er sagt zu mir: "Halte jetzt ein, nun werde ich diktieren" und Er diktiert. Dann sagt Er plötzlich: "Halt, schlage die Bibel auf" Ich schlage die Bibel aufs Geratewohl auf und Er sagt: "Schreibe." Und all das geschieht mit ausserordentlicher Geschwindigkeit.

Er sagt nicht zu mir: "Schlag die Bibel auf, Ich werde es dir erklären." Zum Beispiel, hinsichtlich des Glaubensabfalls sagte Er zu mir: "Schlag die Bibel auf." Ich schlage auf und finde das Buch Daniel; ich schreibe den betreffenden Abschnitt ab. Er sagt zu mir: "Schlag die Bibel nochmals auf" Ich stosse auf Ezechiel 28, wo auch der Glaubensabfall beschrieben wird, der Rebell, den Geist der Rebellion. "Schlag wieder die Bibel auf " Ich öffne die Bibel und schlage den 2. Thessalonicher-Brief, Kapitel 2 auf, wo der Heilige Paulus auch über den Glaubensabfall spricht, und über den Rebellen, und über den Geist der Rebellion. Und noch einmal: "Öffne die Bibel." Ich schlage die Bibel auf und stosse auf die Apokalypse, usw.

So geschieht es mit dem Wahren Leben in Gott. Wenn Sie Passagen aus der Bibel betrachten, lernen Sie, dass es genauso geschieht wie ich es gerade beschrieben habe. Er sagte zu mir: "Schlag auf, so. Dann füge alles aneinander, das ergibt einen Sinn." Pater Valera belehrte mich, dass man das "lectura divina" nennt.

Zum Beispiel auch bezüglich der Zwei Zeugen, der beiden Herzen, die Zeugnis ablegen. Die Beiden Herzen sind Jesus und Maria, die Beiden Herzen, die am Ende der Zeiten triumphieren werden; sie werden triumphieren, weil Jesus triumphieren wird. Manchmal fragen die Leute: "Aber wann, wann?" Wenn wir beobachten, dass all das geschieht, sagen wir: "Aber Jesus, ist das jetzt Deine Zeit? Denn Du hast gesagt, dass es meine Zeit sei; meine Zeit ist kurz, aber Deine dauert 1 000 Jahre. Aber Deine Zeit muss jetzt beginnen." Der Triumph ist nahe. Der Kampf ist erbittert, weil Satan nicht aufgibt und es ständig darauf anlegt, die Menschen zu täuschen. Er will sie immer getrennt halten."

Doch im Hinblick auf die beiden Herzen sagte mir der Herr einmal: "Schlag die Bibel auf." Ich stosse auf die Apokalypse, Kapitel 11, die Zwei Zeugen. Es war am Weihnachtsabend, und Er sagte zu mir: "Das ist ein Weihnachtsgeschenk für dich." Er erklärt uns, wie es sich ereignen wird. Er erläutert diese Passage: die beiden Zeugen sind die Beiden Herzen Jesu und Mariens, denn heutzutage prophezeien sie. Maria erscheint überall, auch Jesus. Das ist ein Zeugnis, und sie gebrauchen Werkzeuge, um ihr Wort zu übermitteln. Ihr Zeugnis wird sehr angegriffen, das weiss jeder. Sie werden angegriffen, weil die Welt so rationalistisch geworden ist, dass sie nicht mehr an das Göttliche glaubt, dass sie nicht mehr an Wunder glaubt, dass sie nicht mehr glaubt, dass Gott lebendig ist, dass Er sprechen kann.

Als Jesus mir Apokalypse 11 beschrieb, sagte Er: "Schlage auch Zacharias 4,4 auf". Die beiden Zweige des Ölbaums, die beiden Lampen, die in der Finsternis leuchten, sie passen auch zusammen, das erleichtert das Verständnis dieser Bibelstelle: "Keiner soll sagen können, dass die "Zwei Herzen" nicht in der Bibel vorkommen." Wir verstehen die Bibel nicht mehr, daher zeigt uns Jesus nun, dass, wenn wir diese Passage mit dieser anderen zusammen betrachten, dies die Stellen sind, wo Er bereits von den Beiden Herzen spricht.

Unser Herr sagte eines Tages zu mir: Ich möchte, dass du Zeugnis ablegst für Meine Heiligkeit und Meine Göttliche Süssigkeit, sei wie ein lautes Buch, ein von dem Dreieinigen Gott geschriebenes Buch. (25. September 1997)

Unglücklicherweise haben wir, besonders in meiner orthodoxen Kirche, den Sinn für die Süssigkeit (sweetness) Gottes verloren. Wir machten ihn zu einem Gott, der nur Richter ist, streng, und der verdammt. Aber sicherlich ist das ein Produkt des menschlichen Herzens, welches so geworden ist, und das dann Gott in dieser Weise sieht. Wir haben den Sinn für die Süssigkeit Gottes verloren. Da Er mich also bittet, für Seine Süssigkeit Zeugnis abzulegen, werde ich Zeugnis ablegen für die Süssigkeit des göttlichen Herzens.

Schliessen wir uns also jetzt in das Herz unseres Erlösers ein und versuchen wir, den Unsichtbaren Gott in Einfachheit und Reinheit des Herzens zu erkennen. Versuchen wir, Seine überströmende Liebe in der göttlichen Vereinigung und in der Vertrautheit zu erkennen, die Seine Majestät uns grosszügig schenkt, indem wir uns Ihm vollkommen hingeben. Versuchen wir zu verstehen, was Gott meint, wenn Er von seiner Süssigkeit (sweetness) spricht. Dies sagt Gott in einer Botschaft:

... Fleisch und Blut werden immer Böses ausbrüten und Gefallen daran finden, Böses zu tun; gerade diese Seelen reden weder über Meine Süssigkeit noch über Meine Gottheit, denn ihr Verstand kann Meine Göttliche Süssigkeit nicht von den eigenen Begierden und Trieben ihres Fleisches und Blutes unterscheiden; nein, sie sehen nicht, dass es da einen Unterschied gibt; wenn Ich spreche, Meine Taube, mit Meinen Lippen, die feucht sind von Gnade, Heiligkeit, Süssigkeit und Sanftheit, verstehen sie Meine Reden nicht und können die Reinheit in Meiner Herrlichkeit und Grossartigkeit nicht ergründen; ; ihre Herzen sind so hart, dass es ihnen unmöglich ist, die Klarheit und Gottheit Meines Herzens zu ergründen; deshalb sind diese Herzen von Meinem Licht in den Schatten gestellt, und in ihrem vergänglichen Körper und Denken klagen sie Mich an, Meine Sprache sei übertrieben und sentimental; das sind diejenigen, von denen Ich sage: „Sie sind Fremde für Mich, und sie kennen Mich nicht ..." (25. September 1997)

... prägt ihr alle eurem Herzen diese fundamentale Wahrheit fest ein: „Gott der Herr kennt die, die zu Ihm gehören, und deshalb erlaubt Er ihnen, Ihm nahe zu kommen.“ diese sind bestimmt, die Vollkommenheit in der göttlichen und vertrauten Vereinigung mit Uns zu erlangen; sie sind berufen, in Uns umgestaltet zu werden und eins mit Uns zu sein; ihr altes Selbst wird nicht mehr sein, sondern auf unaussprechliche Art und Weise, die Ich immer Meinen Heiligen gewährt habe, werde Ich sie in Unserer Vereinigung vergöttlichen; durch Mich vergöttliche Ich alle, mit denen Ich vereinigt bin, und sie reden nicht mehr mit ihrem eigenen Verstand, sondern in der Art und Weise, wie Ich reden würde; sie sehen nicht mehr mit ihren eigenen Augen, sondern in der Art und Weise, wie Ich die Dinge sehen würde; ihre Taten wären Meine Taten; (22. Juni 1998)

Um diese Vollkommenheit zu erreichen, die Gott von uns fordert, müssen wir bestimmte Schritte unternehmen, und diese findet man im Wahren Leben in Gott. Der erste Ruf von Gott Vater war nicht: "Vassula, Ich bin Gott Vater, komm, Ich will dir Botschaften geben, schreibe," und Gott hätte mir dann Botschaften gegeben. Nein, es geschah überhaupt nicht so, sondern Er ging Schritt für Schritt vor. Gott wollte nicht, dass ich in die Welt hinausgehe - Er wollte mich nicht in die Welt senden - um Sein Wort zu verkünden, bis ich Ihn so liebte, wie Er von uns geliebt werden möchte; man kann Gott nicht dienen und Ihn verherrlichen, wenn man Ihn nicht liebt. Wir müssen Ihn lieben, wir müssen wissen, wie wir Ihn lieben können.

Er sprach wirklich sanft mit mir, wie ein Vater, und sagte zu mir: "Liebe Mich, aber um Mich zu lieben, musst du Mir näher kommen, du darfst nicht so weit weg bleiben; Ich will, dass du vertraut wirst mit Mir."
Aber ich wagte es nicht, obgleich ich mich bei meinem Engel traute, ich sprach ganz einfach mit ihm wie mit einem Freund, ich war mit meinem Schutzengel vertraut. Doch wenn Gott sprach, benahm ich mich wie eine Schülerin, wenn der Direktor das Klassenzimmer betritt, die ruhig auf ihrem Stuhl sitzen blieb, ganz aufrecht und steif. Ich verstand diese Vertrautheit nicht, die Gott verlangte. Das gilt auch für Sie, nicht nur für mich. Er möchte, dass wir uns in Seiner Gegenwart entspannen, ein einfaches Herz haben, ein reines Herz, keine bösen, misstrauischen Gedanken.
Dann sagte Er: "Komm zu Mir," aber ich konnte nicht. Das vollbrachte schliesslich Jesus: dies war am Anfang: Als ich mit meinem Engel sprach, war ich entspannt. Mein Engel sprach zu mir und ich antwortete ihm wie gewöhnlich, dann plötzlich, ich wusste nicht, dass Jesus meinen Engel ersetzt hatte, ohne dass ich es bemerkte, gab ich mich weiterhin vertraut und direkt. Dann begann Er, den Ton Seiner Stimme zu verändern, Seine Art zu sprechen. Er sprach nicht wie der Engel, Er sprach mit Autorität. Man konnte spüren, dass Er das Gespräch leitete, und Er sagte: "Ich bin es, der dir das gibt, Ich bin es." Da sagte ich zu meinem Engel: "Wer bist du, dass du gibst und so gibst? Das steht dir nicht zu, nicht du bist es, der handelt, sondern Gott handelt." Da gab Er es schliesslich zu, Er sagte: "Ich bin es, Jesus." Er hatte die Stelle meines Engels eingenommen. Und er sagte zu mir: "Du hast gesehen, wie vertraut du mit Mir warst und wie einfach und entspannt; Ich möchte, dass du so weitermachst." Seit diesem Tag begann ich, entspannter und direkter mit Jesus umzugehen, und Er möchte das von jedem von uns. Dann aber wünscht er die totale Hingabe.

Sind wir bereit, uns für Gott zu entscheiden? Wenn wir es sind und wenn wir wirklich wünschen, uns innerlich zu verändern, sollen wir dann beständig bleiben? Dies ist das Schwierigste: in seinem geistlichen Leben beständig zu bleiben, nicht in Versuchung zu geraten, und immer Gott vor allem anderen an die erste Stelle zu setzen.

Dann wird Gott sich Ihrer Anliegen annehmen. Sie müssen nicht glauben, dass, wenn Sie Gott ein bisschen mehr Zeit geben, alles in Ihrem Familienleben zusammenstürzen wird, überhaupt nicht: Er wird sich darum kümmern. Ich sehe das täglich in meiner Familie, und ich kann bezeugen, dass es wirklich so ist, wenn ich für Gott arbeite - und ich tue es von ganzem Herzen - so dass die ganze Welt wissen wird, wer der Wahre Gott ist, ein zärtlicher Gott, ein fröhlicher Gott, der uns Freude schenkt, ein wunderbarer Gott; daher möchte ich diese Botschaft den Menschen bekannt machen. Inzwischen nimmt sich der Herr meiner Familie an. Wie? Er stimuliert meine Kinder in geistlicher Hinsicht; sie sind jetzt ausgezogen, sie sind erwachsen.

Sie werden einwenden: "Aber was sagt Ihr Mann zu all diesen Reisen?" Unser Herr hat auch das in die Hand genommen; jetzt reist mein Mann noch häufiger als ich. Im Monat November werde ich nach Indien fahren - ich werde das zweite Mal in Indien sein - und ich werde überall Zeugnis geben. Es wird eine schwierige Reise sein, aber sie wird möglich, wenn uns Gott die Kraft dazu verleiht. Ich dachte: "Ich werde fast einen ganzen Monat von zu Hause weg sein, was wird mein Mann sagen?" Obgleich ich fast noch nie einen ganzen Monat fort war, fragte mich Mein Mann: "Was machst du im November?" Ich sagte ihm, dass ich auf eine lange Reise gehen würde und er antwortete: "Ich auch." Wie lange? Auch drei Wochen. Er wird zwei Tage nach mir wegfahren, und wir werden am gleichen Tag zurückkommen.

Ich sage Ihnen allen Ernstes, dass Gott sich um Ihre Angelegenheiten kümmert, wenn Sie für Gott arbeiten und für Gott Opfer bringen. Und wenn Sie bereit sind, sich für Gott zu entscheiden, werden Sie wirklich diese einzigartige Freude empfinden, die Ihnen niemand vermitteln kann. Sie werden sie in Ihrem Herzen spüren. Sie werden wohl denken: "Ja, Vassula, für Sie ist das einfach, denn Sie hören Gott aufgrund eines besonderen Charismas, aber für uns?" Doch ich weiss, dass auch Sie diese Freude erhalten können, die Sie vorher noch nicht empfunden haben, und diese Freude kann manchmal Sekunden dauern, sie kommt und geht. Es ist die Gegenwart Gottes, die uns in unserem Herzen daran erinnert: "Ich bin hier." Und Er schenkt uns diese Freude.

Wenn wir spirituell vorankommen und Jesus nachfolgen wollen, der der Weg ist, um mit Ihm vereint zu werden, müssen wir lernen, uns selbst Gott zuliebe zu verleugnen; um so mehr wir mit Gott verbunden sein werden, um so grösser wird Sein Werk in uns sein. Er kann arbeiten, wenn Sie Ihm die Freiheit dazu geben; aber wenn Sie Ihn blockieren, ist es so, als ob sie Ihm die Hände binden würden.

Was bedeutet: "sich selbst veleugnen" und "sich selbst absterben"? Worauf müssen wir verzichten? Es wird eine vollständige Loslösung verlangt; hierzu müssen wir uns selbst der Gnade öffnen und unverzüglich unserem Willen und unseren Leidenschaften absterben, die uns in dieser Welt gefangen halten. Folgendes sagte Gott in einer Botschaft:

lass Mich gewähren, alle Unreinheiten und Unvollkommenheiten, die sich Mir entgegenstellen, zu zerbrechen; [...] um dich auf diese vollkommene Vereinigung vorzubereiten, muss ich dich reinigen und deine Seele schmücken [...] erlaube vielmehr Meinem Geist, in dir zuzunehmen, und Meinem Göttlichen Feuer, in deiner Seele zu tosen; du wirst geschmolzen werden unter der Einwirkung Meines Göttlichen Feuers; [...] nichts wird Meinen Augen entgehen, jede kleinste Unreinheit wird von Meiner Reinheit überwunden und vernichtet, und so wird Mein Licht weiterhin in dir glühen, und Mein Geist wird in Deinen Geist wie ein Fluss einströmen. (20. Januar 1992)

Hier spricht Gott von den Unreinheiten und Unvollkommenheiten, die in uns sind. Diese Dinge sind bereits Hindernisse für die Göttliche Weisheit, die in uns wie in einem Fluss strömen will, um uns glücklich zu machen. Doch die Seele ist im allgemeinen unfähig, die Göttliche Weisheit aufzunehmen. Deshalb wird Gott, wenn Er in seiner Botschaft sagt, dass Er, um uns auf eine vollkommene Vereinigung vorzubereiten, alle unsere Unvollkommenheiten und Unreinheiten vernichten wird; allein bei diesem Vorgang wird die Seele durch Feuer gehen müssen und durch schreckliche und schmerzhafte Erlebnisse. Das ist eine Reinigung. Wenn man durch diese Reinigung geht, wird man transparent.

Zu Beginn dieses göttlichen Rufes, als mir das zustiess - und Ich habe nicht nur eine, sonder viele Reinigungen mehrmals durchgemacht, was furchtbar schmerzhaft ist - fühlte ich meine Seele brennen, sie war ganz aufgewühlt. In meinem Leiden fragte ich: "Jesus, was hast du mir angetan!" Und Er antwortete auf eine ruhige und entspannte Art: "Ich habe nur dein Herz genommen..." Dies sagte Er so, als sei das völlig normal.

Wir haben in uns Blöcke, die hart wie Fels sind, welche den Eingang zu dem göttlichen Strom des Heiligen Geistes versperren. Das Wasser des Heiligen Geistes hört nicht auf seine göttlichen Werke in uns zu vollbringen, sondern fährt fort, in uns zu tosen und heftig gegen diese Felsen zu schlagen, die ihm den Eingang versperren, und so fühlen wir diese Schlacht in uns, das ist die Reinigung. Die Seele fühlt ihre umfassenden Auswirkungen und weiss, dass sie durch Feuer geht. Doch wenn einmal die Felsen gebrochen sind und den Weg freimachen, beginnt die Liebende Weisheit, d. h. der Heilige Geist, wie eine Kaskade heilenden Wassers in uns zu fliessen, ruhig, und überflutet uns mit Seinem Licht. Im folgenden Abschnitt erklärt der Heilige Geist die Bedeutung des Wortes "Licht":

Ich werde in Meinem Wohlwollen wie ein Blitz vom Himmel hernieder in euren Leib hinein kommen und euer Licht sein; man hat dich gelehrt, dass das Auge das Licht des Leibes ist, und so ist es, denn ein krankes Auge hat kein Sehvermögen, sondern nur Dunkelheit, während ein gesundes Auge die Sicht erleuchtet; Ich bin dieses Licht, und jeder, der Mich in sich hat, wird die wahren Tugenden und nicht die Laster suchen; Ich bin das tatsächliche Licht eures Leibes, das euren ganzen Körper mit den Schätzen und der Pracht Unseres Reiches erfüllt; diese Schätze und Pracht sind die Tugenden; wo es Licht gibt, gibt es Tugenden; wo Dunkelheit ist, gibt es Laster; macht nicht den Fehler und klammert euch an diese sterbende Welt, sondern seid Mir treu, und ihr werdet mit Mir in Liebe leben; liebt die Tugend; (22. Juni 1998)

Hier und in vielen anderen Passagen ermahnt uns Gott, Ihm nachzufolgen und unsere Vereinigung mit den Drei Göttlichen Personen zu vervollkommnen, denn indem wir unsere Vereinigung mit der Heiligen Dreifaltigkeit vervollkommnen, sind unsere Gedanken, Handlungen, und Worte in völliger Übereinstimmung mit dem Göttlichen Willen, da alles durch die Liebe regiert und geordnet wird. In dieser göttlichen Vereinigung wird alles, was der Heiligen Dreifaltigkeit gehört, denen gehören, die mit Ihr vereint sind. Wenn die Seele sich selbst Gottes Willen überlassen hat, enthält der Geist nichts mehr ausser Gott, und unser Leben verwandelt sich in ein unaufhörliches Gebet, und wir stehen vor Gott mit einem reinen Geist.

In anderen Treffen habe ich viel über das unaufhörliche Gebet gesprochen. Ich werde dazu noch etwas sagen für die Personen, welche nicht wissen, was das unaufhörliche Gebet ist. Eines Tages bat mich Jesus, ohne Unterlass zu beten. Ich antwortete Ihm: "Das ist nicht möglich; ich habe zu tun, ich muss Hausarbeit erledigen, ich muss meinen Söhnen bei den Hausaufgaben helfen; wie kann ich ohne Unterlass beten?" Er sagte mir: "Ach, Vassula, wie ich dich Mitleid mit dir habe. Du hast nicht verstanden. Unaufhörliches Beten heisst nicht, dass ich dich 24 Stunden am Tag auf deinen Knien haben möchte". Das unaufhörliche Beten ist ein kontemplatives Gebet; es ist ein Gebet ohne Worte, denn das Herz ist es, welches spricht. Es kommen keine Worte aus Ihrem Mund heraus, sondern das Herz liebt, es sehnt sich den ganzen Tag lang nach Gott, es dürstet nach Gott den ganzen Tag, und gleichzeitig erfüllt das unaufhörliche Gebet das Oberste Gebot, das uns Gott gegeben hat: es bedeutet, dass wir zusammen sind, wir beide.

Und wenn wir uns dann ganz Gott hingeben, werden wir nicht nur ausschliesslich in Gott leben, sondern auch in einem unaufhörlichen Gebet. Ich kenne Gruppen von Menschen, die nur von Gott sprechen und bereits auf diese Weise schon das unaufhörliche Gebet leben.

Die Reinheit der Seele ist auch entscheidend, damit diese göttliche Vereinigung zwischen dem Schöpfer und Seinem Geschöpf hergestellt werden kann. Somit müssen wir durch diese schmerzhafte Reinigung gehen, die es aber wert ist. Indem wir auf diese Weise an Gott gebunden sind und unter Seinem göttlichen Licht in Ihm leben, verstehen wir den Willen Gottes besser und Gott wird Sie nie zerbrechen; Er wird nie von Ihnen mehr verlangen als was Sie geben oder tun können. Ich erwähnte einmal das Beispiel, wie man ein Glas füllt; es kann ein grosses, ein mittleres oder ein kleines Glas sein. Für Gott ist entscheidend, dass das Glas voll und nicht halbvoll ist. Gott erschuf nicht alle gleich; der eine kann mehr geben als der andere. Lassen Sie sich nicht entmutigen, indem Sie denken: "Dieser gibt so viel, und ich kann nicht dasselbe machen. Ich habe meine Familie, ich habe meine Kinder, und ich kann nicht so viel beten." Man muss ruhig und in Frieden bleiben. Tun Sie, was immer Sie können, Jesus wird den Rest tun, so lange Sie Ihre Pflicht mit Ernst erfüllen, das heisst mit dem Maximum an Engagement.

Wenn wir den Willen Gottes verstehen und transparent sind nach dieser Reinigung unserer Seele, dann werden wir fähig sein zu sagen: "Wir gehen mit Gott." Mit Gott zu gehen heisst, in diesem Zustand sein. Während unseres ganzen Lebens wird Gott nie aufhören, uns dazu aufzurufen, an der Seligkeit der Heiligen Dreifaltigkeit Anteil zu haben. Er lädt jeden von uns ein, in das Wahre und Einzige Wissen um Ihre Göttlichkeit einzutreten, ein Wahres Leben in Gott zu leben. Wenn wir zustimmen, werden wir eine Stufe erreichen, die dem Stadium der Seligkeit sehr nahe ist, weil die Vereinigung mit Gott, zu der Er uns heute einlädt, wie die Vereinigung der Seelen sein wird, die Gott im Himmel schauen. In einer Botschaft beschreibt Unser Herr diesen Zustand, und es ist wahr, dass Sie fähig sein werden, diese Gnade zu erhalten, wenn Sie sich für Gott entscheiden. Er sagt:

... und obwohl du dich noch unter den Menschen befindest, wird dein Sinn im Himmel sein; und obwohl sich dein Leib unter den Menschen bewegt, wird deine Seele und dein Verstand wie der eines Engels sein, der in den Höfen Unseres Königreiches wandelt, unter Engeln wandelt. (..) Ich werde dich lehren, in Uns zu leben, dich in Uns zu bewegen und in Uns zu atmen. Ich werde dich lehren, dass Wir das Leben sind und du in Uns nie aufhören wirst zu sein. (25. Oktober 1994)

Viel später sagte der Vater fast dasselbe, aber Er entwickelte diese Passage:

Es kommt eine Zeit, und diese Stunde ist nahe, in der, obwohl ihr noch unter den Menschen sein werdet, euer Sinn im Himmel weilen und Unsere Dreifaltige Heiligkeit preisen wird; und obwohl euer Körper sich unter den Menschen bewegen wird, werden eure Seele und euer Sinn, die in Meinem Willen gefangen sind, erfüllt mit Meinem edlen Licht, so sein wie die eines Engels, und ihr werdet feststellen, dass ihr im Garten Eden wandelt, im Paradies, inmitten Meiner Engel und Heiligen, denn eure Vereinigung mit Mir würde vollkommen sein...Ah, und Wir werden Uns daran erfreuen, Uns in euch zu sehen; ihr werdet das Abbild des unsichtbaren Gottes sein; Wir werden den Himmel(einen spirituellen Himmel) in euch erblicken.

(25. Februar 1998)

Dieser Abschnitt erinnert uns an die Worte Christi, dass Er unsere Seele in einen Himmel verwandeln will, damit unser eigenes inneres Bild Sein Abbild sein wird. Sie wissen, dass Gott es liebt, Sich selbst in uns zu sehen und zu betrachten. Er erfreut sich in uns. Um diesen Punkt zu erreichen, müssen wir zuerst uns selbst absterben und den Heiligen Geist in uns wirken lassen. Wie Jesus mehrmals erwähnte, erinnert uns das auch an die Worte von Gott Vater, dass eine Umwandlung in uns stattfinden wird und wir in unserem Inneren wie ein Himmel, ein Eden, ein Paradies für Gott sein werden. Nachdem Sie den Heiligen Geist empfangen haben, wird es wie ich bereits sagte Ihr Zweites Pfingsten in Ihnen sein. In diesem Zweiten Pfingsten wird alles in Ihnen umgewandelt, und Gott will, dass nach und nach jeder diese Umwandlung erreicht, damit unsere Herzen zu einem Paradies für die Heilige Dreifaltigkeit werden.

Nach dieser Umwandlung die, wie ich sagte, wie ein Zweites Pfingsten in Ihnen sein wird, wird jeder, der diese Verklärung erreicht, auch in ihm den Neuen Himmel und die Neue Erde erhalten. (Offb 21, 4). Er wird das Neue Jerusalem werden (Offb 21, 4), das vom Himmel von Gott her kommt, da er nun wie die schöne Braut sein wird, die für ihren Bräutigam festlich geschmückt ist. In diesem Stadium Ihrer Seele wird der Bräutigam, der unser Schöpfer ist, Seine Braut in das Brautgemach tragen, welches Sein Herz ist. Und Unser Herr wird sagen:

Nun komm und tritt in dein bleibendes Heim, die Hochzeitskammer Meines Herzens, wo dein König darauf wartet, dass Er sich an dir erfreuen kann und du dich an Ihm; komm. Mein Engel und Meine Braut, Ich sehne Mich danach, dich mit Meinem Namen und mit Meiner Gegenwart zu bekleiden.

(28. Januar 1997)

Jeden, der in diesen Zustand umgeformt worden ist, wird der Herr unverzüglich in Sein Herz einladen, dazu, in Seinem Herzen zu leben, welches Er sein Brautgemach nennt. Er wird auch zu einem Apostel werden, er wird in die ganze Welt gesandt, d.h. gemäss seinen Fähigkeiten, vor allem dorthin, wo Ketzerei, Laster, und Ungerechtigkeit blühen, so dass er sein Apostolat ausüben kann. Erfüllt von Eifer und Liebe für das Haus Gottes, wird diese Seele, die durch die göttliche Liebe unzertrennlich mit Gott verbunden ist, durch Feuer gehen, um Seelen für Gott zu gewinnen, nachdem sie den Wert jeder Seele erkannt hat, wird der Eifer für das Haus Gottes sie verzehren. Eine Seele für Gott zu gewinnen übersteigt alle Arten von Diensten, die wir Gott erweisen können. Einmal sagte Gott zu mir: "Wenn du nur eine Seele für mich gewinnst und sie zu Mir zurückbringst, ist das der grösste Dienst, den du mir erweisen kannst; er übersteigt alle anderen Dienste, die du für Gott tun könntest."

In Das Wahre Leben in Gott spricht das Heiligste Herz ständig von Reichtum, und Er lädt uns alle dazu ein, Seinen Reichtum zu teilen. Von all dem göttlichen Reichtum in Seinem Herzen besteht der grösste und höchste in dem Besitz Gottes selbst. Wie Gott in einer Botschaft sagt: "Komm und nimm Mich, komm und besitze Mich." Hier ist ein Auszug, der sein Heiligstes Herz beschreibt:

Mein Heiliges Herz ist wie ein Bett ausgewählter Rosen; Mein heiliges Herz ist erfüllt von Gnade; ja, es ist wie eine Quelle des Lebens. Richtet eure Augen auf Mein Heiliges Herz, dann wird Sein Glanz eure dunkle Nacht zur Fülle des Tages anfüllen; halte und umarme Mein Heiliges Herz, und Seine Nähe zu dir wird eine Krone heiligmachender Gnade auf dein Haupt setzen, sie wird deine Füsse auf den Weg der Treue bringen und sogar zu akzeptieren, dein Blut für Meine Ehre zu vergiessen.(28. November 1996)

Wenn Er uns in anderen Passagen daran erinnert, Ihn zu ergreifen und Ihn zu besitzen, wie Er hier erklärt, ist dies der grösste Reichtum, den Er uns aus Seinem Heiligsten Herzen anbieten kann. Die göttliche Vereinigung ist total, vollständig, vollkommen.

Wir sehen, wie sehr das Heiligste Herz uns machtvoll umwandeln kann, um treu und eifrig zu werden bis zu dem Punkt, dass wir unser Blut für ihn vergiessen. Eines Tages sagte Jesus:

Mich umarmen heisst, Mein Kreuz umarmen... und nun lass Mich in dich Meine Göttlichen Worte einhauchen: Ich habe dir gesagt, dass du, wenn du Mich umarmst, auch Mein Kreuz umarmst und in dieser Umarmung bist du in Mein Licht gehüllt. Der Weg, und Ich möchte noch einmal sagen, der einzige Weg zu einer Vereinigung der Göttlichen Liebe mit Mir ist der, freiwillig und mit Liebe Mein Kreuz zu umarmen, das, wie du weisst, seine Leiden mit sich bringt, aber auch seine Freuden, die dich dorthin führen, würden, wo deine Seele erhoben werden kann... (11. November 1998)

Der Beweis dafür, dass jemand mit Mir vereint und Eins mit Mir ist, von Mir geformt wurde und mit Mir verbunden ist, ist, wenn sein Herz auch an Mein Kreuz geheftet ist, mit all seinen Lasten. Jeder, der überzeugt davon ist, zu Mir zu gehören, muss verstehen, dass er auch zu Meinem Kreuz gehört. (12. November 1998)

Der Ruf ist ein Ruf zu Jesus selbst, und indem wir Jesus annehmen, nehmen wir auch Sein Kreuz an. Er gab mir eine Art Vision: Er stand mir gegenüber (Er erschien tatsächlich in meinem Inneren, in einer geistigen Vision) und ich sah Ihn vor mir; Er breitete Seine Arme aus und sagte zu mir: "Komm, komm zu Mir, umarme Mich." Als ich Ihn in meinen Armen hielt, sah ich, dass nicht mehr Er es war, ich hatte ein grosses Kreuz in meinen Armen liegen. Das heisst, dass man Christus nicht von seinem Kreuz trennen kann.
In den Botschaften besteht Gott darauf, dass wir unser Leben in ein unaufhörliches Gebet verwandeln, aber auch, dass wir nie aufgeben, wir müssen also beharrlich sein, denn viele Leute kehren zu Gott zurück, voller Feuer, voll Eifer, und dann verweltlichen sie wieder nach und nach. Anstelle Schritte vorwärts zu tun, haben sie sich zurückgezogen. Es ist das Gebet, welches uns auf derselben Stufe hält und uns sogar weiter voranschreiten lässt. Die Heilige Mutter Maria sagte uns: "Eure Waffe ist das Gebet." Es gibt sonst nichts, nur das Gebet.

Dieser Ruf ist nicht nur ein Ruf, uns selbst mit Gott zu vereinigen. Gott bittet uns auch um andere Dinge. Gott sagt uns, dass wir am Ende unserer Tage nach der Grösse der Liebe beurteilt werden, die wir auf Erden gehabt haben. Und es ist sehr wichtig, auf Erden in der Liebe Gottes zu leben. In einer Botschaft sagt Gott:

Dient der Sache des Rechts, helft den Unterdrückten auf; schadet niemandem, sondern liebt und helft einander. Betrübt oder beunruhigt keine Witwe, und seid nicht hart zu den Waisen; übt Güte, und seid nicht wie die Schurken und bösen, die ihre eigenen Seelen ruinieren, indem sie die Hilflosen zugrunde richten. (19. Juni 1995)

Sie sehen, dies sind Taten der Liebe, und wir müssen immer mit diesen liebenden Schritten voranschreiten. Die Liebe vereinigt die Seele mit Gott, und je stärker die Liebe wird, desto tiefer dringt die Seele in Gott ein. In solch einer tiefen Vereinigung wird es uns gelingen, den Willen Gottes zu erkennen, wie Er im folgenden sagt:

und du, die du in die Freuden Unserer Dreieinigen Heiligkeit eingetreten bist und Unsere zärtliche Zuneigung und unendliche Liebe verstehen gelernt hast, Wir freuen uns, dass du aus freiem Willen akzeptiert hast, dass Wir dir Unser Werk auferlegen, um dadurch zu einem lebendigen Altar zu werden und Unsere Freude zu vergrössern; Wir haben dich bekehrt und dahin geführt, dass du über eine Bräutliche Betrachtung in der vertrauten Vereinigung Unseres Einsseins nachdenkst; (25. September 1997)

Die Liebe Gottes ist eine glühende Flamme, die nicht gestattet, dass irgend etwas Fleischliches oder Irdisches in unseren Geist eindringt. Wer diese Liebe erfährt, wird nach dieser Liebe unermüdlich Tag und Nacht dürsten und wird zu ihr hingezogen, in Seine Brennende Liebe. Gott ist nicht kompliziert, sondern wir machen Ihn kompliziert. Gott ist einfach, Er will nur, dass wir einige Schritte vorwärts machen. In diesem Augenblick, wenn Sie diese Anstrengung machen, sagen Sie aufrichtig: "Ja, ich will das tun, und ich will umgewandelt werden, ich will diese Süssigkeit Gottes empfangen, ich will einen Schritt auf Dich zu tun, mein Gott." Wenn Sie das tun, wenn Sie zeigen, dass Sie das wünschen, wird Gott, der König ist und auf Seinem Thron sitzt, wenn Er Sein Kind sich mit kleinen Schritten auf ihn zustürzen sieht, aufstehen; Er wird Seine Krone ablegen und Er wird auf Sie zu eilen, um Sie aufzuheben und Sie an Sein Herz zu ziehen. Gott ist nicht unsensibel; Er hat das empfindlichste Herz, das Sie sich vorstellen könnten. Er kann Ihren Bemühungen gegenüber nicht unempfänglich sein.

Als Unser Herr in seiner neuesten Botschaft von geistlicher Vermählung in der Heiligen Dreifaltigkeit spricht, dürfen wir nicht vergessen, dass der Vater, der unser Schöpfer ist, auch unser geistlicher Bräutigam ist. Wenn Sie Jesaja 54,4 lesen, werden Sie in diesem Abschnitt sehen, dass Gott folgendermassen beschrieben wird: "Gott der Schöpfer ist dein Gemahl. Jahweh Sabaoth ist Sein Name." Jesus ist auch unser spiritueller Bräutigam, ebenfalls der Heilige Geist. In Ihren neuesten Botschaften behandelt uns die Heilige Dreifaltigkeit wie Ihren Gemahl. Wir sind die Kirche und die Kirche ist die Gemahlin Gottes. In einer langen Passage vom Vater, von der ich einen Auszug habe, sagt Er folgendes:

Ich, Jahweh, dein Schöpfer, bin mit Meiner Schöpfung vermählt und jedermanns Gemahl [...] Tag und Nacht stolperst du daher, Schöpfung, und jagst die Schatten, und nicht ein einziges Mal hast du je versucht, in dieses Geheimnis einzudringen [...] Ich schaute Meine Samen an und fragte Mich: "Was soll ich mit ihnen machen? Sie sind in ihrer Falschheit eingewurzelt; wie soll Ich diese Gesellschaft, die nicht rechts von links unterscheiden kann, verstehen machen, dass Ich ihr Bräutigam bin, und dass alles, was Ich Mir von ihnen wünsche, Liebe ist, nicht Opfer, Erkenntnis Meines Herzens, nicht Massenvernichtungen oder feierliche Feste. (25. September 1997)

Und mit einer Stimme, die ich nur beschreiben kann mit den Worten "voller Zärtlichkeit" sagte Er:

O Mein königliches Haus, du hast deine Herrlichkeit gegen Schmach und Schande eingetauscht! [...] Kommt zu Mir! Mein Herz ist wie eine Lampe für eure Füsse, und von Meinen Lippen, die benetzt sind mit Gnade und dem Tau der Göttlichkeit, fliessen Gnadenströme und grenzenlose Rufe der Barmherzigkeit. (25. September 1997)

Dies ist ein Ruf des Ewigen Vaters, doch der Sohn und der Heilige Geist offenbaren sich auch als der Gemahl. Um diese Sprache zu verstehen, müssen wir einfach und arm im Geiste sein. Der Heilige Geist wird sich nicht denen offenbaren, die intellektuellen Stolz besitzen; sie schüchtern den Heiligen Geist ein und verscheuchen Ihn und, als Folge, leben sie weiter in Dunkelheit dahin. Lasst uns nun hören, was Jesus Christus uns lehrt:

Der Eine, der jetzt für dich singt, ist der Liebhaber der Menschheit, der Gemahl der ganzen Erde. Während einige von euch keine Erinnerung an euren Gott haben, komme Ich bis heute in Meiner Treue und grossen Liebe zu euch und biete euch Mein Herz an, ein grösseres Angebot als dieses kann man nicht machen; lass deine Augen also über die Schönheit Meines Herzens staunen; es ist das Herz des grossen Opfers; es ist das Herz des Neuen Bundes; es ist das Herz des Wahren Weinstocks, es ist das Herz, das dem Herzen des Vaters am nächsten steht; [...] lass deinen Bräutigam ungestört in deinem Herzen ausruhen; lerne von deinem Geliebten: Ich bin sanftmütig und demütig von Herzen, und in Mir wird deine Seele immer Ruhe finden. (26. Januar 1997)

Unsere Seele kann nicht ohne Gott leben, sondern sie erhält ihr Leben von Gott. Wir wissen, dass der Heilige Geist das Ewige Leben ist und dass die Seele in der Liebe Gottes lebt, in der Demut und Süssigkeit des Heiligen Geistes. Die Seele ist wie eine Braut und Unser Herr ist der Bräutigam, und sie lieben einander und sehnen sich nach einander. Unser Herr, sehnt sich in Seiner Liebe nach der Seele und ist traurig, wenn es keinen Raum oder keine Reaktion seitens der Seele gibt. Andererseits sehnt sich die Seele, der es gelungen ist, Gott kennenzulernen, nach Ihm, weil in Ihm ihr Leben und ihre Freude sind.

Gott kennen bedeutet, Ihn verstehen, und Ihn kennen heisst auch, die ersten Schritte zur Vertrautheit von Herz zu Herz, zu einem Gespräch von Herz zu Herz zu machen. Das ist das Wichtigste in unserem Leben, denn wir können unser ganzes Leben lang zu Gott sprechen, über Gott predigen, aber Gott nur aus Büchern, die von Theologen geschrieben wurden, zu kennen ist nicht genug. Wenn Sie Gott in der Vertrautheit Ihres Herzens kennen, haben Sie bereits eine Gotteserfahrung gemacht, eine besondere Erfahrung. Wenn Sie einmal die Gnade erhalten haben, Gott zu kennen und zu verstehen, ist dies der Schatz, die Perle, ist dies der Schatz, von dem Jesus in Seinen Gleichnissen spricht und die Perle, die man erhält. Dann wünschen wir nichts anderes, weil wir Gott besitzen, und Gott erlaubt haben, uns zu besitzen. Auf diese Weise sind wir vereint und wir werden eines Sinnes mit Gott, und unsere Taten werden zu seinen Taten, unsere Worte zu seinen Worten. Es sind nicht länger wir, und deshalb erklärte Er in einem Abschnitt, dass "obwohl du noch unter Menschen sein wirst, wird dein Geist im Himmel sein." Und das ist so, als ob Sie losgelöst wären, aber losgelöst auf eine schöne Art, weil Ihre Gedanken, Ihr Geist wird so eng mit Gott verbunden sein, dass Sie den Himmel auf Erden leben würden. Hierzu will Gott uns alle führen.

Wir werden zum Heiligen Geist beten, damit Er in voller Kraft auf uns herabkommt, um uns spirituell zu heilen, uns Frieden zu geben, unsere Liebe zu verstärken und uns wiederzubeleben. Dies ist auch ein Gebet zur körperlichen Heilung. Wir stehen jetzt alle auf und beten zwei Gebete zum Heiligen Geist, eines, um Ihn um Seine Gaben zu bitten, und das andere für Befreiung und Heilung.

Herr und Quelle des Lebens,
Überschäumender und Göttlicher Antrieb
im Mystischen Leibe Christi, der die Kirche ist,
Licht unserer Seele,
Spender aller Gaben,
der Du das Geheimnis der Kindschaft enthüllst,
besuche unsere arme Seele,
und bereichere sie mit Deinen Gaben,
damit wir umgestaltet werden
in Deine Güte und Deine Liebenswürdigkeit.
Wir bitten Dich, wir flehen Dich an,
uns mit Deinen Reichtümern zu bedecken,
mit Deinen sieben Gaben,
so dass unser Herz
von Deinem glühenden Feuer
entflammt wird.
Amen

(Gebetsgruppe von Lausanne, 17. August 1997)

Gepriesen sei Dein Name,
Du, der Du mein Gebet hörst!
Gepriesen seist Du, mein Herr,
gepriesen sei Deine Freundlichkeit,
die uns in Dein Herz gezogen hat,
um uns zu retten und uns zu befreien.

Gott, Du bist unser Heil,
unser Reichtum, unser Augenlicht und unser Leben;
Du, der täglich unsere Seele entzückst und
unser Herz mit Deiner Gegenwart erfreust,
erlaube uns, uns Deiner Gegenwart zu bedienen,
Wir erbitten von Dir, Jesus Christus, in Deinem Namen,
den Frieden, Redlichkeit, Liebe
und einen Geist der Vergebung.

Wir bitten Dich, Jesus Christus, in Deinem Namen,
uns zu heilen von unserer Schamlosigkeit
und unseren Lastern
Heile uns, Herr, durch die Kraft Deines Heiligen Geistes,
heile unseren Geist und reisse alles aus,
was schlecht ist;
erfrische uns, o Heiliger Geist,
und belebe uns, indem du uns erneuerst.

Jesus Christus, in Deinem Namen
bitten wir Dich, uns zu heilen von jeder
geistigen, psychischen oder körperlichen Krankheit
und von allem, was unsere Seele beunruhigt.
Möge jede Faser unseres Herzens mit Liebe
Deine Herrlichkeit verkünden.
Erhöre unser Gebet, alles liebender Gott.
Amen

Dieses Kruzifix enthält eine Reliquie des echten Kreuzes.

Jahweh segne euch und behüte euch,
Jahweh lasse sein Angesicht
über euch leuchten und sei euch gnädig,
Jahweh wende sein Angesicht euch zu
und schenke euch Frieden.
(Num 6, 22-27)
Amen

12. August 1996)

Von Vassula angeleitet sang die Versammlung den griechischen Lobpreis an die Heilige Dreieinigkeit:
Thoxa, thoxa, thoxa (Ehre sei) - Ehre sei Gott! Ehre sei Christus! Ehre sei dem Heiligen Geist!

Ein Gefühl brüderlicher Gemeinschaft kam in der Versammlung auf; eine gesunde, heilige Freude konnte man auf jedem Gesicht erkennen und alle gingen in Frieden.

 
Spiritualität
Gebete
Vorträge
    Ein Ruf vom Heiligsten Herzen: Der Wunsch Christi nach Einheit
    Der Tag des Herrn
    Verschiedene Stufen: Loslösung, Leidenschaftslosigkeit und engelhafte Gelassenheit
    Die Erneuerung und die Lehren der Askese
    Interreligiöser Vortrag von Vassula
    Reue
    Versöhnung und Einheit
    Ökumene und Spiritualität
    Die Erhabenheit des Kreuzes
    Lasst uns eins sein in der Göttlichen Dreieinigkeit
    Wir sind alle aufgerufen, uns durch Teilhabe an Gott zu vergöttlichen
    Nehmt die Sichel zur Hand und Erntet
    Vassula in Le Mans, Frankreich 1999
    Einheit Göttlicher Liebe in der Heiligen Dreifaltigkeit
    Einheit aus dem Herzen
    Des Vaters Herz
    Die Große Wiederkunft
    Wie wir uns dem "Das Wahre Leben in Gott" annehmen können
Briefe
Aufsätze
Wunder
Betrachtungen zu den Botschaften
Gebetsgruppen
Pilgerreisen & Einkehrtage
Prophezeiung
Die Passion

Gebete
Ausgewählte Gebete aus den Botschaften
 

Vorträge
Ausgewählte Reden von Vassula und verschiedenen anderen Mitwirkenden in chronologischer Reihenfolge
 

Briefe
Vassula schreibt über verschiedene Themen
 

Aufsätze
Aufsätze und andere Schreiben von verschiedenen Referenten zu verschiedenen Themen
 

Wunder
EIN NEUES Projekt, begonnen im November 2006. Sammlung aller Wunder, die mit Vassula und WLIG in Zusammenhang stehen.
 

Betrachtungen zu den Botschaften
regelmäßige Meditationen, Betrachtungen und Kommentare zu ausgewählten Botschaften
 

Gebetsgruppen
WLIG-Gebetsgruppen und Vereinigungen
 

Pilgerreisen & Einkehrtage
Bevorstehende und vergangene Wahres Leben in Gott - Pilgerreisen und Einkehrtage
 

Prophezeiung
Artikel und Inspirationen im Bezug auf Prophezeiung
 

Die Passion
Vassula Vassula erlebt die Passion Jesu
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Das Haus Unseres Herrn sollte zusammenkommen und Eins sein!
 
ZUR BETRACHTUNG:

8. Dezember 2011 - Eine Seele, die ihren Willen dem Willen Gottes übergeben hat, sorgt sich nicht
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message