DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » Spiritualität » Pilgerreisen & Einkehrtage » Heiliges Land - Pilgerreise 2000 » Eine persönliche Erfahrung unserer Wahres Leben in Gott-Pilgerschaft in das Heilige Land  »

Eine persönliche Erfahrung unserer Wahres Leben in Gott-Pilgerschaft in das Heilige Land

von Vassula

besorgt euch das Video über die Konferenz und die PilgerreiseHIER

Ich danke Gott, denn Er ist gut zu uns und Seine Liebe ist immerwährend. Nacht und Tag danke ich Gott und erinnere mich selbst, wie er mich durch seine Gnade emporhob, um mir die Botschaft des Wahren Lebens in Gott anzuvertrauen und mir die volle Verantwortung für ihren Inhalt zu geben.

Es war unser Gott, der Jonathan Kosoy den Mut gab, erneut im Heiligen Land ein internationales Treffen der Gruppen des WLIG für eine ökumenische Zusammenkunft zu organisieren, die in Bethlehem beginnen sollte. Viele andere aus unserer Gruppe kamen ihm zu Hilfe und arbeiteten mit ihm zusammen, um dieses Treffen auszurichten. Ich würde wie der Hl. Paulus sagen: 'Wir wollen nicht den Menschen gefallen, sondern Gott.' Wir wissen, dass unser Herr uns durch seine Botschaften um Gebete bittet, auf dass sich die Kirche versöhnt und die Einheit verwirklicht, aber Versöhnung hört nicht damit auf, wir beten um die Versöhnung mit Gott, Versöhnung in getrennten Familien, Versöhnung in Ländern, in denen es Krieg gibt und so weiter.

Wir planten nicht, zur selben Zeit wie der Heilige Vater im Heiligen Land zu sein, aber unser Programm traf mit dem des Heiligen Vater zusammen, tatsächlich hatten wir das Programm fertig, bevor wir überhaupt von der Entscheidung des Heiligen Vaters hörten. Einst sagte mir Gott, dass das Wort 'glücklicher Zufall' nicht in Seinem Wortschatz existiere, daher glaube ich, dass unser Vater im Himmel wollte, dass wir alle zur gleichen Zeit dort waren. Bei dieser Gelegenheit gelang es unserer WLIG-Gruppe im Heiligen Land, spezielle Passierscheine für einige unserer Priester zu bekommen, damit sie zusammen mit dem Heiligen Vater auf dem Berg der Seligpreisungen am 24. März eine Messe feiern konnten. Dies bereitete ihnen grosse Freude und wir lobten Gott, dass er uns einmal mehr beschenkte.

Ich musste zwei Tage vor den Gruppen im Heiligen Land ankommen, um in Beit Dahour (dem Feld der Schafhirten) den Bürgermeister, Herrn Hanna Al Atrash, zu treffen. Ein Essen wurde dort für uns arrangiert, es fand unter einem grossen Zelt statt, das zwar ein Restaurant war, aber uns das Gefühl gab, in der Zeit Jesu zu sein. Wir redeten ausführlich über die Botschaften und die Mission, die mir unser Herr anvertraut hat.

Wir erwarteten dieses Mal über 400 Leute, die aus mehr als 50 Ländern in das Heilige Land kommen wollten. Wir hatten mehr als 60 Priester mit uns, und einige weitere kamen im Heiligen Land zu uns. Wir hatten die Ehre, von seiner Exzellenz Mgr. Luigi Accogli und Mgr. Emnianuel Milingo, beide aus Rom, begleitet zu werden, die während unseres Aufenthaltes in Bethlehem dem Katholischen Patriarchat einen Besuch abstatteten, und ihnen von unseren Aktivitäten berichteten, Bei uns war ebenfalls Mgr. Julio Teran Dutari, Hilfsbischof von Ecuador, Msgr. Jaume Gonzales-Agapito aus Barcelona und Msgr. Julio Urrego Montoya aus Venezuela. Wir waren froh, den Bischof der Armenischen Kirche Zakarian aus Lyon bei uns zu haben. Wir hatten durch Gottes Gnade ebenfalls elf Konfessionen mit ihren Priestern und Pastoren bei uns, darunter die Römisch-Katholische Kirche, Griechisch-, Russisch-, Bulgarisch-, Armenisch-Orthodoxe Kirchen, die Syrische Kirche, die Koptische Kirche, die Lutherische Kirche, die Anglikanische Kirche, die Baptistenkirche und die St. Thomas Kirche.

Der 15. März, der erste Tag der Pilgerschaft, begann recht früh mit einer feierlichen Prozession der Priester und Geistlichen aller Kirchen, die uns begleiteten. Ein majestätischer Kyrie-eleison-Gesang begleitete die Prozession und jeder von uns stellte sich selbst vor und nannte uns das Land, aus dem er kam. Später stellte ich nacheinander die Länder vor und die Laien standen während dieser Vorstellung auf und winkten mit der Landesflagge. Es war eine Atmosphäre voller Jubel und Freude.

Unmittelbar danach wurde unsere Eröffnungsmesse in der Römisch-Katholischen Geburtskirche in Bethlehem gehalten, wobei ich gebeten wurde, in der Prozession unserer Priester das Jesuskind zu tragen und Ihn vor den Altar zu legen. Ich fühlte, dass Jesus mich schon verwöhnte, denn dieses selbe Jesuskind wird jedes Jahr anlässlich der grossen Feier des Weihnachtsabends in der Mitternachtsmesse getragen und jeder sieht Ihn in den Nachrichten. Auf dem Rückweg sah ich den Orthodoxen Priester, Vater Spyridon, den ich danach traf und der mich freundlich an die Hand nahm, um mir alles in der Orthodoxen Geburtskirche zu zeigen. Später kam er zum Abendessen zu uns und die Botschaften des WLIG wurden ihm vorgestellt. Er nahm erfreut ein Buch an und traf sich mit einigen unserer Priester.

Das Programm war so aufgestellt, dass wir nicht nur die Heiligen Stätten besuchten, sondern auch ein zweitägiges Symposium in Bethlehem haben würden. Der 19. März, der erste Tag des Symposiums, begann erneut mit der feierlichen Prozession der Priester und Geistlichen aller Kirchen, die mit uns waren, begleitet von den majestätischen Klängen des Kyrie eleison. Während des Symposiums waren die halbstündigen Vorträge von grosser Verschiedenartigkeit, weil die Teilnehmer aus verschiedenen Kirchen waren. Dies verstärkte unsere Hoffnung auf die Einheit. Wir konnten feststellen, wie sehr jeder in seiner Ansprache nach Einheit und Versöhnung dürstete. Ich für meinen Teil hatte drei Themen in meinen Ansprachen. Das erste war: "Die Erhabenheit des Kreuzes", das zweite: "Wir sind aufgerufen durch Teilhabe göttlich zu werden" und das dritte: "Einheit, lasst uns eins sein in der Göttlichen Dreifaltigkeit". .

Ich bat unseren Herrn Jesus, mir bei der Niederschrift zu helfen. Da ich mich selbst kenne, weiss ich, dass ich ohne Seine göttliche Hilfe kein Wort hinter das andere setzen kann. Und so fand ich mich selbst, wie ich diese Themen ohne Schwierigkeiten auf der Schreibmaschine schrieb und an einer Stelle, als ich nach dem passenden Wort suchte, wurde mir das Wort mit lauter Stimme gegeben. Weil es ein Wort war, das ich nie benutze, musste ich nachher im Wörterbuch nachschlagen, und natürlich hätte es nicht passender sein können.
Am zweiten Tag des Symposiums kamen vier Neuankömmlinge, es waren Msgr. Julio Teran Dutari aus Ecuador und Mgr. Jaume Gonzalez-Agapito aus Spanien, begleitet von Vater Salvador, einem neu geweihten Priester. Last but not least kam der Griechsich-Orthodoxe Archimandrit aus New York, P. Eugene Nicolau.

An diesem Nachmittag war Pater Eugene der letzte, der sich an uns wandte. Ich sass in meiner Ecke und beobachtete alles ganz still. Schliesslich dachte ich wahrhaftig, Gott hat uns einen Griechisch-Orthodoxen Archimandriten gesandt hat, der ebenso a-u-f-r-i-c-h-t-i-g wie wir alle nach Versöhnung und Einheit strebt.

Da stand er vor mir und erklärte was Jesus uns seit Jahren über die Einheit gesagt hatte, da war er und zitierte beinahe die Abschnitte aus dem WLIG, ohne sie je gelesen zu haben. Der Heilige Geist legte dieselben Worte in seinen Mund. Mit Eifer und ohne Furcht öffnete er sein Herz vor allen Kirchen, die vor ihm sassen und ich sah an ihren Gesichtern, dass sie von Ehrfurcht ergriffen waren, von dem, was sie von dem Griechisch-Orthodoxen Archimandriten hörten. Jedes Wort, das er sprach, war wie der Morgentau, der uns erfrischt. Man konnte den Hauch des Heiligen Geistes in der Menge spüren. Er öffnete ihnen sein Herz.

Unmittelbar nach der Ansprache sang der Chor ein orientalisches Lied und die Menge, noch immer entflammt von den Worten Vater Eugenes, lief zu ihm, um ihn zu umarmen und die Priester aller Kirchen und die Geistlichen liefen ebenso zu ihm hin, wie Kinder zu ihrem Vater. Vater Eugene wurde von Umarmung zu Umarmung weitergereicht. Wir alle waren froh und tanzten,so wie auch der Himmel sich gefreut und getanzt haben muss. Wir waren eins. Ehre sei Gott, der sein Volk kennt und ihm hin und wieder den erfrischenden Hauch des Heiligen Geistes gibt.

Und vom diesem Tag an wussten wir, welcher Jubel im Himmel am Tag der Vereinigung sein muss. Gott gab uns in seinem Mitgefühl dieses mal im heiligen Land einen Vorgeschmack, wie die Einheit sein wird, wenn die Kirche sich entscheidet, wieder wie ein Kind zu sein. Pater Eugene hatte eine längere Rede schriftlich vorbereitet, aber im letzten Moment, als er der Menge gegenüberstand, entschied er sich dagegen und legte den Papierstapel zur Seite und sprach uns direkt an, mit Energie und einem Sinn für Humor.

Das war nur der Anfang der guten Überraschungen, die der Herr für unsere Gruppe im Ärmel hatte.

Gott hörte nicht auf, Seine Gnaden über unsere WLIG-Gruppe auszugiessen, sondern hatte alles geplant und vorhergesehen. Wir spürten die Kraft Seines Geistes, denn wir konnten uns diese erstaunliche Offenheit von Griechisch-Orthodoxer Seite im Heiligen Land nicht erklären! Am 17. erhielt der Archimandrit Vater Theodosius Hanna von der Kirche des hl. Jakob am Heiligen Grab vom Griechisch-Orthodoxen Patriarchat von Jerusalem die besondere Erlaubnis, seine Türen für uns zu öffnen und uns alle zur Liturgie der Voraus-Gewandelten Gaben (Heilige Kommunion) einzuladen, bei der jeder die Heilige Kommunion empfangen konnte.

Nach der Liturgie kam Pater Hanna heraus, um mich persönlich zu treffen, und er wollte, dass ein Foto von uns beiden gemacht wurde. Er war im Alter von Jesus. Dann lud er mich in sein Haus ein und ich musste den Termin bestätigen. Welch eine Freude! Das gleiche geschah am 22. März; am Berg Tabor, wo die Erlaubnis erteilt wurde, dass wir alle ohne Ausnahme in der Griechisch-Orthodoxen Kirche der Verklärung, ohne Ausnahmen, die Heilige Kommunion empfangen konnten. Der Priester war auch da und Vater Eugene feierte die Liturgie. Drei Orthodoxe Priester, einer war Bulgare, die anderen beiden von der Russischen Kirche, teilten die Heilige Kommunion aus.

Ich rief Pater Hanna an und vereinbarte mit ihm den folgenden Abend, um ihn in Seinem Haus zu treffen. In dieser Nacht fand ich mich selbst mit zwei Freunden wieder, wie wir durch die privaten Quartiere und Höfe des Griechisch-Orthodoxen Patriarchats gingen, um zu Vater Hannas Haus zu gelangen. Alles schien wie ein Traum. Ich bin nur die Verfolgung gewohnt. Ja, Verfolgung ist mein tägliches Brot, seit Gott kam, um zu mir zu sprechen. Und nun bin ich eingeladen...

Ich kam zu seinem Haus und Pater Archimandrit, wollte von mir wissen, wie alles begann. Ich legte Zeugnis ab. Ich sprach dann über die Einheit, die Christus uns so sehr drängt zu erreichen, und er sagte mir, dass er selbst nach Versöhnung und Einheit dürstet. Er sagte, dass er mich schon seit zwei Jahren kennen würde und seitdem den starken Wunsch hatte, mich zu treffen. Dann sagte er: "Zählt mich als einer eurer Gruppe". Eine Feder hätte mich umgeworfen, als ich das hörte. Dann stand er auf und zeigte mir die restlichen Höfe und ich fand mich wieder, wie ich auf die Terrasse trat, von der aus man den Eingang und den Hof des Heiligen Grabes sehen kann.

Welch ein Geschenk von Jesus, dachte ich, ich brauche nicht viel und dennoch verwöhnt Er mich und Er fährt fort, mich unverdientermassen zu verwöhnen. Dann, als ich die Sterne betrachtete, hörte ich Vater Hanna, der mich über die Terrasse hinweg rief. Dort war eine winzige Kapelle. Wir betraten sie und beteten. Dann zeigte er mir an der linken Seite der Kapelle ein kleines Fenster, das das Gewölbe des Heiligen Grabes zeigt. Ich schaute auf den Jesus der Ikone und sagte ihm, dass Er, wenn Er mich weiterhin in diesem Tempo überraschen würde, Er mir unter Umständen einen Herzanfall verursachen würde. Jesus, ohne Furcht, dass ich einen Herzanfall bekommen würde, machte weiter. Pater Archimandrit brachte mich zu seinem Büro und fragte mich, ob ich oft reisen würde. Ich sagte, dass ich das täte. Er sagte: "Kann ich Sie manchmal begleiten auf Ihren Reisen?" Ich versprach, ihm einen Kalender zu schicken, in dem ich die Reisen eingetragen habe und aus dem er wählen könne. Danach erhob ich mich um zu gehen und er bat mich um einen Gefallen. Er bat um Gebete von uns allen. Wir sollten für ihn beten. Ich versprach, dies unserer Gruppe mitzuteilen und tat es auch.

Einer der Priester des Patriarchats, der von diesem Treffen gehört hatte und eingeladen war, weigerte sich und sagte, ich sei keiner von ihnen, weil ich nicht mit dem Segen der Griechisch-Orthodoxen Kirche versehen sei. Gott muss es gehört haben, denn überraschend wurde ich in das Patriarchat eingeladen, um Vater Alexios zu treffen, der recht offen war für die Berufung, die ich habe. Ich war in Begleitung von Vater Eugene Nicolau und Niels Christian Hvidt, der uns vorstellte. Bevor wir ein Gespräch begonnen hatten, lud er uns ein, in ein grosses Büro zu gehen, in dem hinter dem Tisch Metropolit Vassilis sass. Er ist der zweite Mann nach dem Patriarchen von Jerusalem. Wiederum konnte ich nicht glauben, dass ich hier eingeladen war.

Der Metropolit sprach perfekt englisch und schien sehr erfreut. Vater Eugene erklärte, warum er im Heiligen Land war, was sofort die Rede auf den Papst im Heiligen Land brachte. Dann sagte Mgr. Vassilis zu Vater Eugene, dass diese Spaltung der Kirche überhaupt nicht gut für die Kirche ist und dass es Zeit sei, dass etwas getan werde, um diese Spaltung zu überwinden, Vater Eugene stimmte ihm völlig zu. Er sagte dann mit Humor, dass es die 'Köpfe' seien, die die Einheit verhindern und dass es Zeit sei, dass sie herabsteigen und die Einheit vollziehen. Ich sagte mir innerlich 'gelobt sei der Herr', als ich das hörte, und es erklärte mir die Offenheit der zwei liturgischen Feiern. Dann sprach Vater Eugene über die Mission und die Gnadengaben, die ich habe und ich schloss, indem ich ihm das Album zeigte, in dem alle Reisen aufgeführt sind und ihm ebenfalls einen Blick auf meine Bibliographie ermöglichte. Ich sagte ihm, dass ich von Christus gesandt bin, um eine entchristlichte Gesellschaft zu christianisieren. Er schaute sich alles an und machte mir Mut, meine Arbeit weiterzuführen. Dann wendete er sich um, hob seine Hand und segnete mich. So erhielt ich den Segen meiner Kirche. Vater Alexios bat mich, ihm alle Bücher vom WLIG, die ins Griechische übersetzt sind, zu senden. Was ich auch tat.

Wir sollten nicht vergessen, dass mir der Papst schon seinen Segen gegeben hat und ebenso segnete er die französischen WLIG-Bücher Nr. 10. Ruhm sei Gott! Den einzigen, den wir nicht trafen, war derjenige, der am Anfang gegen mich war, aber kaum zu glauben, als wir hinausgingen und auf einen Platz traten, an dem noch gebaut wird, stolperten wir fast über ihn. So traf ich auch ihn und ich hatte die Gelegenheit, kurz mit ihm zu sprechen. Ich gab ihm das kleine Buch über die sieben Gaben des Heiligen Geistes. Wollen wir den Heiligen Geist den Rest der Arbeit erledigen lassen!

Was konnte man mehr verlangen? Wir hatten am 25.3. einen Tag, an dem alle Leute des WLIG uns einen kurzen Bericht über ihre Aktivitäten in ihrem Land gaben, über ihre Gebetsgruppen und die Beth Myriam Projekte. Projekte, um einen Platz, eine Wohnung oder ein Haus zu eröffnen, um den Armen einmal am Tag ein warmes Essen zu geben und wenn möglich eins, zwei oder vielleicht drei Räume zur Erholung zu bieten. Eine Kapelle ist ebenfalls notwendig. Ein grosses Haus mit 33 Räumen ist in Bethlehem im Bau. Auf dem Turm ist die Mutter Gottes von Palästina mit ausgebreiteten Armen. In Venezuela ist schon ein Haus eröffnet und ein weiteres in Bangladesh. Es gibt bisher Vorbereitungen für diese Beth Myriams in Atlanta, USA, Schweiz, Peru, Kolumbien und Ecuador. Alle diese werden von Freiwilligen betrieben und durch Spenden unterhalten.

Das andere neue Projekt ist eine Jugendgruppe des WLIG, die Pater Richie von den Phillipinen, fördert und TLIGY nennt. Viele junge Leute sind bestrebt, dieser Gruppe beizutreten und reisen sogar von Ort zu Ort und treffen die anderen. Nur durch die Kraft des Heiligen Geistes wird eine solche Entwicklung vorangetrieben und verbreitet und darum glauben wir, dass Gott auf unserer Seite ist.

Am letzten Tag hielt ich am Abend eine letzte Rede darüber, wie durch die zahlreichen Botschaften unseres Herrn die Evangelisation vorangetrieben wird und ich bat die Römisch-Katholische Kirche so zu handeln, wie wir Orthodoxe, und das bedeutet, mehr über die Orthodoxie zu lernen, so wie wir über den Katholizismus gelernt haben. Sich uns und unserer Tradition zuzuneigen, so wie wir uns ihnen zugeneigt haben, indem wir ihre Gebete lernen, um sie mit ihnen zu sprechen und alles über ihre Messe zu lernen. Keiner unter ihnen spürte einen Unterschied zwischen uns , aber einige, die uns nicht kannten, hielten uns für einige der ihren. Wir waren mit ihnen so verbunden, dass wir keinen Unterschied merkten. Der Herr schenkte mir die Vision dreier Eisenstangen, die die Hauptkirchen darstellten, und Er bat, dass die Einheit erst vollzogen ist, wenn die Köpfe dieser drei Stangen sich gemeinsam aneinander lehnen. So lasst uns eine gemeinsame Anstrengung unternehmen und eins sein. Lasst uns ein Herz sein.

Mgr. Julio Teran Dutari wandte sich danach in einer abschliessenden Rede an uns, er beschloss den Abend und lobte den Herrn, der uns von den vier Ecken der Welt zusammengebracht hatte und uns allen einen Vorgeschmack der Einheit gab.

Vassula

 
Spiritualität
Gebete
Vorträge
Briefe
Aufsätze
Wunder
Betrachtungen zu den Botschaften
Gebetsgruppen
Pilgerreisen & Einkehrtage
    9. Ökumenische WLIG-Pilgerreise ins Heilige Land
    Rhodos 2012
    8. Ökumenische Pilgerreise nach Rom
    Rhodos, Griechenland - 2010
    Biblisches Griechenland 2009
    Ägypten - Zusammenkunft April 2008
    Brasilien: Einkehrtage 2008
    Biblische Türkei - Pilgerreise 2007
    Barcelona - Einkehrtage 2006
    Libanon, Syrien und Jordanien - Pilgerreise 2005
    Meteora Einkehrtage 2004
    Ägypten - Pilgerreise 2002
    Heiliges Land - Pilgerreise 2000
        Eine persönliche Erfahrung unserer Wahres Leben in Gott-Pilgerschaft in das Heilige Land
        Vassula's Willkommensgruss
        Die Erhabenheit des Kreuzes
        Lasst uns eins sein in der Göttlichen Dreieinigkeit
        Wir sind alle aufgerufen, uns durch Teilhabe an Gott zu vergöttlichen
        Nehmt die Sichel zur Hand und Erntet
        Die Trinität
        Unity and Reconciliation
        Die Verkündigung des Gottesreiches
        Ein Gebet um Einheit
        The Necessity of Unity
        Die dritte Epoche***
        Be One in the Divine Trinity
        Versöhnung: Der Trinitarische Zugang
        Leidenschaft für die Einheit
    Heiliges Land - Pilgerreise 1998
Prophezeiung
Die Passion

Gebete
Ausgewählte Gebete aus den Botschaften
 

Vorträge
Ausgewählte Reden von Vassula und verschiedenen anderen Mitwirkenden in chronologischer Reihenfolge
 

Briefe
Vassula schreibt über verschiedene Themen
 

Aufsätze
Aufsätze und andere Schreiben von verschiedenen Referenten zu verschiedenen Themen
 

Wunder
EIN NEUES Projekt, begonnen im November 2006. Sammlung aller Wunder, die mit Vassula und WLIG in Zusammenhang stehen.
 

Betrachtungen zu den Botschaften
regelmäßige Meditationen, Betrachtungen und Kommentare zu ausgewählten Botschaften
 

Gebetsgruppen
WLIG-Gebetsgruppen und Vereinigungen
 

Pilgerreisen & Einkehrtage
Bevorstehende und vergangene Wahres Leben in Gott - Pilgerreisen und Einkehrtage
 

Prophezeiung
Artikel und Inspirationen im Bezug auf Prophezeiung
 

Die Passion
Vassula Vassula erlebt die Passion Jesu
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Mein Reich Wird Den Armen Anvertraut Werden
Vassula Von Meinem Heiligsten Herzen

 
ZUR BETRACHTUNG:

Sehne Dich Nach Dem Vater
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message