DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » Zeugnisse » Standpunkt der Kirche » Erzbischof Seraphim »

Erzbischof Seraphim

Seine Eminenz Erzbischof von Johannesburg und Pretoria Seraphim

Auf dem Flug von Washington, USA, nach Johannisburg, 1. Mai 2006

His Eminence Archbishop of Johannesburg and Pretoria Seraphim Ich sitze in einem Flugzeug der South African Airlines und befinde mich auf dem Rückflug nach Johannesburg von Washington, wo ich als Vizepräsident des Panafrikanischen Rates der Kirchen an einer sehr wichtigen interreligiösen Konferenz in der Universität von Georgetown teilnahm. Der Schwerpunkt lag auf der Bedeutung der Religion für den Schutz der Menschenrechte und der Priorität, die wir dem Dialog bei der Erarbeitung von Lösungen sowohl lokaler als auch internationaler Unstimmigkeiten, die eine Bedrohung für den Weltfrieden darstellen, einräumen sollten. Diese Reise dauert 17 Stunden mit einer Stunde Zwischenaufenthalt in Accra, der Hauptstadt von Ghana. Gewöhnlich nehme ich, falls ich nicht zu müde bin, die Gelegenheit wahr, um einige Themen zu Papier zu bringen.

Am Schluss der Konferenz hatte ich die Gelegenheit und das Vergnügen, bei einigen guten Freunden des Ehepaars Rydén zu Gast zu sein, wie ich ja auch in der Vergangenheit die Ehre gehabt hatte, sie zu mir nach Hause einzuladen. Während meines Aufenthaltes hatten die Rydéns auch zwei weitere Freundinnen zu Besuch, eine aus New York und eine aus Monaco, die beide Griechinnen sind und beide Georgia heißen. Georgia aus New York stammte in der zweiten Generation aus Mani, und wir trafen uns zum zweiten Mal.

Vassula Rydén wuchs in einer Umgebung griechischer Emigranten auf, wo der Schwerpunkt auf dem Weltlichen lag, aber auch auf die Familie als gesellschaftlicher Institution und den religiösen Überzeugungen durch die orthodoxe Tradition Wert gelegt wurde, was den Besuch von Heiligen Messen an Weihnachten und Ostern sowie bei Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen einschließt.

Vassula hatte einen typischen High-Society-Lebensstil mit den üblichen Alltagssorgen, bis sie eines Tages auf merkwürdige und mysteriöse Art eine süße und unbekannte Stimme hörte, die tatsächlich ein Ruf zu einer Mission war – um die Gegenwart Gottes unter uns zu bezeugen. Zuerst war sie ganz durcheinander und hatte keine Ahnung, was sie tun sollte. Gott jedoch half ihr, ihre Mission zu verstehen, und mit Gehorsam und Demut und viel Gebet begann Vassula, die Botschaften aufzuschreiben, die sie in ihrem Inneren von Gott erhielt. Gleichzeitig änderte sie sich und begann, ihr Leben auf andere Art und Weise zu führen. Die Liebe zu Gott und das Gebet zu Gott wurden zu ihrem Lebensinhalt. So begann ihre Mission, die darin besteht, Menschen näher zu Gott zu bringen.

Tatsächlich wird man durch ein sehr sorgfältiges Studium der Botschaften, welche Vassula erhält, erkennen, dass die Botschaften die grundlegenden Lehren der Heiligen Schrift und die Tradition der Heiligen Väter unserer Kirche betonen. Alle Botschaften beziehen sich auf eine geistige Vorbereitung zur Reue, einen Aufruf, ein heiliges, mystisches, kirchliches und eschatologisches Leben zu führen und die Leiden unserer Mitmenschen zu lindern, im besonderen der Kinder, die sich nicht verteidigen können, vor allem derer, die durch die fatale Sünde der Abtreibung getötet werden, noch bevor sie geboren werden. Ein anderer wichtiger Hinweis in den Botschaften ist die Notwendigkeit, die Vereinigung des Mystischen Leibes Christi, anders ausgedrückt, die Einheit der Kirchen, zu unterstützen, und darüber hinaus die sichtbare Stärkung der spirituellen Bande zwischen den Kirchen, angefangen damit, dass alle Christen gemeinsam an ein und demselben Datum die Auferstehung Christi feiern.

Obwohl viele in geistlicher Hinsicht aus Vassulas Gebeten und den Botschaften Nutzen gezogen haben, indem sie Gott an die erste Stelle in ihrem Leben setzten, gibt es eine beträchtliche Anzahl von Leuten, die sich offiziell oder inoffiziell gegen sie stellen.

Es scheint, dass irgendwie die Art und Weise, wie Vassula sagt, dass sie die Botschaften Gottes empfängt, missverstanden wurde, und manche sind bereit, Steine auf sie zu werfen und darauf zu bestehen, dass sie lebendig verbrannt werden müsse. Diese Art von religiösem Fanatismus, die an Extremsituationen erinnert, wie sie hauptsächlich im Mittelalter vorkamen, ist nicht akzeptabel.

Wenn man Vassulas Botschaften sorgfältig von einem theologischen und kirchlichen Standpunkt aus liest, besonders im Hinblick auf die orthodoxe Glaubenslehre, ist es schwer, einen Irrglauben zu finden. Und falls aus irgendeinem Grund solch ein Eindruck erweckt werden sollte, beruht das auf dem negativen Vorurteil, das manche haben, indem sie eine Botschaft nicht so interpretieren, wie es Vassula getan hätte, sondern wie sie sie interpretieren wollen, um sie als Häretikerin zu verurteilen. Vassula erhob nie Einwände dagegen, über irgendeine Botschaft zu diskutieren, die die Leute vielleicht missverstanden haben und die der Grund für eine Ablehnung ihrerseits sein könnte. Die Kriegspropaganda gegen Vassula ist so stark, dass jeder, der in guter Absicht, ohne Vorurteil und mit dem Vorhaben, in Ruhe die Botschaften zu lesen, sofort ebenfalls der Häresie bezichtigt wird. Mein Gott und Jungfrau Maria, was für ein Fluch, in die Hände religiöser Fanatiker zu fallen, der zeitgenössischen Fanatiker, der Pharisäer und der Sekretäre! Voller Hass werden sie Euch lebendig verbrennen.

So waren die Georgia aus New York, die aus Mani stammt, und die Georgia aus Monaco sowie viele andere Georgias, unbeeindruckt von der Kirche mit ihren Geistlichen und Theologen, von Vassula und den Botschaften berührt worden. Es gibt Millionen von Seelen, die weit entfernt vom Lichte Gottes lebten und die, nachdem sie die Botschaften gelesen hatten, zu Diakonen oder Diakonissinnen des lebendigen Zeugnisses von der Gegenwart der Liebe Gottes unter uns geworden sind, in dem gesellschaftlichen Leben unserer modernen Zeit, die so voller Probleme ist.

Natürlich werte ich mit dieser Feststellung keineswegs die große und komplizierte Pfarrmission unserer Kirche in seelsorglicher, philantropischer und missionarischer Hinsicht ab. Es gibt jedoch noch andere Wege, auf denen Seelen gerettet werden können. Charismatische Laien als Glieder der Kirche können mit den Gaben des Heiligen Geistes Seelen führen, um Gott näher zu kommen und ein geistliches Leben zu führen. Das heißt nicht, dass sie die heilige Arbeit unserer Geistlichen ersetzen; im Gegenteil, sie ergänzen sie, und sie bieten dem Weinberg der Kirche mit ihrem Auftrag, ihrer Spiritualität und ihrem Zeugnis eine ebenso wichtige Mission an.

Letztendlich wird sowohl auf örtlicher als auch auf internationaler Ebene unsere Kirche durch ein ernanntes Komitee Vassulas Botschaften mit Integrität und mittels Diskussionen untersuchen müssen, um eine verantwortungsvolle Meinung zu formulieren und unter dieses „widersprüchliche Phänomen“ einen Schlusstrich zu ziehen. Wenn viele Mitglieder unserer Kirche und andere Christen davon in geistlicher Hinsicht profitieren, so bekämpfen andere Laien und Geistliche Vassula und erzählen Lügen über sie; tatsächlich kämpfen sie gegen Gott, wenn die Botschaften von Gott kommen.

Ich persönlich als orthodoxer Bischof finde keine doktrinären Irrtümer im Inhalt von Vassulas Botschaften im Hinblick auf die orthodoxe Glaubenslehre, und ich bin sicher, dass, wenn eine Botschaft von irgendjemandem falsch verstanden wurde, Vassula demütig und voller Liebe und guter Absicht bereit ist, sie uns entsprechend der offenbarten Wahrheit der Kirche, wie sie in der heiligen Schrift und in der Tradition unserer Kirche zum Ausdruck kommt, zu erklären.

Vassulas Botschaften sind keine neue Offenbarung Gottes und erwähnen nichts, was von der heiligen Schrift und der Tradition der Kirche, welche vollständig sind und unsere Erlösung bewirken, abweichen würde. Vielmehr sind sie wie manche Texte der Kirchenväter und andere geistliche Texte, die uns helfen, den Inhalt der Göttlichen Offenbarung der heiligen Schrift und die Tradition der Kirche zu verstehen und zu erfahren. Vassulas Absichten sind rein und erlösend.

Indem sie die Lehren in Vassulas Botschaften lesen und meditieren, können viele Christen einen maximalen Gewinn daraus schöpfen, indem sie sich vereinigen und ihr Zeugnis vor der Welt unserer Zeit ablegen, um Wunden zu heilen, die eine kritische Bedrohung darstellen. Um mit meinen eigenen Worten nicht missverstanden zu werden, sollte ich betonen, dass ich, wenn ich mich auf den geistlichen Nutzen beziehe, den man durch die Lektüre von Vassulas Botschaften erhalten kann, nicht sage oder wünsche, den Eindruck zu erwecken, dass ich nicht die Vorrangstellung unterstützen würde, die jeder Christ der Lektüre und dem Studium der Heiligen Schrift in seinem Leben, sowie der Tradition der Kirche, geben sollte. Vielmehr ist dieser sehr wichtige Punkt etwas, das auch in den Botschaften Vassulas betont wird.

Ich muss auch noch erwähnen, dass viele theologische Autoren, sogar in der Vergangenheit, sich irgendwie in gewissen Teilen ihrer Texte von den Lehren der Kirche entfernt haben oder den Eindruck erweckten, dass sie von der Lehre der Kirche abgewichen sind. Wenn kirchliche Behörden sie darauf aufmerksam machten, erfolgte die Erläuterung der Lehren der Kirche mit Demut und Fügsamkeit, um den Erlösungsplan Christi zu schützen. Ich glaube, dass Vassula die Demut und den guten Willen besitzt, um dasselbe zu tun, wo irgendein Teil der Botschaften den Eindruck einer dogmatischen Abweichung oder eines Irrglaubens erweckt.

Der Dialog ist das Mittel, durch das die Menschen all diese Missverständnisse überwinden können, zur Ehre unseres Erlösers Jesus Christus. Die Ehre Gottes trifft mit dem Erlösungsplan Christi zusammen, und Vassulas Botschaften tragen zu diesem Ziel bei.

 
Zeugnisse
Standpunkt der Kirche
    Nihil Obstat und Imprimatur
    Modifikationen durch die Kongregation für die Glaubenslehre (2005)
    Der Patriarch von Alexandrien und Ganz Afrika, Theodoros II.
    Kardinal Sfeir
    Kardinal Franjo Kuharic
    Kardinal Telesphore P. Toppo, Erzbischof von Ranchi
    Erzbischof Vincent Concessao, Erzbischof von Neu-Delhi, Indien
    Erzbischof Frane Franic
    Erzbischof David Sahagian
    Erzbischof Seraphim
    Bischof Anil Joseph Thomas Couto
    Bishof Jeremiah, Ukrainisch-Orthodoxe Kirche, Südamerika
    Rev. Riah Abu El-Assal, anglikanischer Bischof in Jerusalem
    Bischof Felix Toppo SJ
    Bischof Karl Sigurbjörnsson
    Bischof Theofylaktos' Willkommens-Gruß
    Bischof Georges Kahhale
    Kanonischer Pfarrer Dr. Gavin Ashenden
    Pater Ion Bria Professor in Orthodoxer Theologie
    Antwort auf den Brief von Kardinal Levada vom Januar 2007
    Papst Johannes Paul II
    Weitere Kommentare zur Kongregation für die Glaubenslehre
    Internationale Bibliographie
    Vassula's weltweite Gebetstreffen
    Karitative Taten der Nächstenliebe
    Ökumene & Spiritualität
    Das Rätsel Vassula
Christlicher Klerus, Ordensleute, Theologen und Gelehrte
Andere angesehene Religionen
Zeugnisse von Laien
Zeugnisse von Häftlingen

Standpunkt der Kirche
Information betreffend dem Standpunkt der Kirche über die Wahres Leben in Gott - Spiritualität
 

Christlicher Klerus, Ordensleute, Theologen und Gelehrte
Persönliche Zeugnisse von orthodoxen, römisch-katholischen und protestantischem Klerus, Ordensleuten, Theologen und Gelehrten
 

Andere angesehene Religionen
Zeugnisse aus nichtchristlichen Religionen
 

Zeugnisse von Laien
Eine Sammlung von Kurz-Zeugnissen von Laien aus der ganzen Welt
 

Zeugnisse von Häftlingen
Eine Sammlung von Zeugnissen von Häftlingen, weltweit
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Erbarmen Und Liebe Offenbaren Sich Der Menschheit
 
ZUR BETRACHTUNG:

Es Ist Der Heilige Geist, Der Euch Durch Teilhabe an Gott Vergöttlicht
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message