DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » Interreligiöses » Vassula in Bangladesch, 21.-25. Mai 2002 ' »

Vassula in Bangladesch, 21.-25. Mai 2002

Am Dienstag, dem 21. Mai kamen wir in Dhaka spät nachts an. Gerhard Doege mit seiner Frau, Joy, und Fr. "X" begrüßten uns am Flughafen mit einem schönen Bouquet exotischer Blumen. Auf unserem Weg zum Hotel zeigten sie uns die Banner und Poster in Bangla, die die Zeit und Datum des Vortrags von Vassula am Freitag, den 24. Mai angaben. Mit Gottes Gnade, hatte ich die Gelegenheit auch das Haus zu sehen, in dem Vassula gelebt hatte, als sie zuerst von ihrem Schutzengel Daniel angesprochen wurde und die große Heilig Geist Seminar-Kirche, die sie besuchte. Ich konnte meine Freude nicht beschreiben, in diesem wunderbaren Land zu sein. Auch wenn man die Armut in der die Leute leben sehen kann, kann ich doch sagen, dass ich in ihren Herzen Einfachheit und Freundlichkeit empfunden habe. Ich war so glücklich, endlich Rikschas zu sehen, von denen mir Catarina erzählt hatte, während sie in Griechenland war, und die Gastfreundschaft der Leute.

Als wir uns im Hotel einrichteten, obwohl es spät war, besprach Vassula Einzelheiten über das Treffen mit den WLIG-Leuten, die da waren. Vassula wies uns darauf hin, dass der Herr sie nicht nur zu anderen Kirchen wie der Orthodoxen und der Katholischen Kirche sendet, sondern auch zu anderen Religionen: Gott sendet sie hier zurück nach Bangladesch, um hauptsächlich zu den Muslimen zu sprechen. Diese Botschaft ist nicht nur ein Ruf für die Christen, sondern für alle Menschen und der Herr möchte zu ihnen sprechen, sogar wenn nur 5 Leute von ihnen zu ihrem Treffen kommen. Vassula wies uns auch darauf hin, dass es unentbehrlich ist, dass ein muslimischer Imam bei dem Treffen gegenwärtig sein würde und das Treffen mit einem Gebet eröffnen würde. (Früher in diesem Jahr, im März, in einem unserer Versammlungen der WLIG-Vereinigungen in Dhaka für die Vorbereitung dieses Treffens, hatte Gerhard die Inspiration einen Imam einzuladen, um ein Gebet für die Eröffnung des Treffens zu sprechen). Es ist wahr, die Organisatoren hatten alle Hindernisse des Bösen, die er ihnen in den Weg legte, überwunden – sogar bis zur letzten Minute – um die Inspiration zu erfüllen, in der Vassula (mit der Unterscheidung der Geister) den Willen Gottes erkannt hatte.

Am nächsten Morgen hatte Vassula eine weitere Besprechung mit den Organisatoren. Das Appartement, in dem sie sich aufhielt erinnerte mich eher an ein geschäftiges Büro, wie an ein Hotelzimmer. Die Leute kamen und gingen die ganze Zeit. Da gab es so viel Bewegung ringsum: Diskussionen, Bestätigungen von Leuten die kommen würden usw. Es war dann, während Vassula diskutierte, was gebraucht würde um ein erfolgreiches Treffen zu haben, dass eine der Organisatoren spontan vorschlug, ob sie nicht auch je einen Repräsentanten der Hindu – und der Buddhisten einladen könnten! Vassula war von dieser Idee begeistert und so auch die übrigen von der Gruppe. Das war eine schöne Überraschung unseres Herrn. Es war offensichtlich, dass es Gottes Plan war, dass Vassula ihr erstes interreligiöses Treffen in Bangladesch abhalten würde! Gepriesen sei Unser Herr, da Er der Eine ist, der die Pläne macht und sie auch in Seiner Zeit erfüllt!

Es gab doch eine Menge Arbeit zu tun. Die Dinge schienen nicht einfach oder verheissungsvoll zu sein. Wir brauchten dazu Glauben und eine Menge Gebete!

Nach dem Mittagessen baten uns Duleep und Catarina, ob wir das Beth Miriam während der Schulstunde besuchen wollten. Vassula bevorzugte es, sich für das Treffen vorzubereiten. Ihr Fokus war nun auf ihrer Rede und sie gab jeden freien Augenblick hin, um sich dafür vorzubereiten.

Am Nachmittag hatte ich die Ehre das Beth Miriam zu besuchen. Es war genau so, wie sie es beschrieben hatten. Ich war so bewegt von der Gegenwart Unserer Lieben Frau, so dass ich, bevor ich das Haus betrat, das Kreuzzeichen machte! Ich empfand dieselbe Frömmigkeit, wie wenn ich eine Kirche betrete. Die Kinder hießen mich mit einem Blumenstrauss willkommen. Duleep und Catarina waren so glücklich wieder da zu sein und die Kinder zu sehen. Sie beide erzählten mir, dass sie sie wirklich vermisst hatten. Es war so rührend, ihnen zuzuschauen, wie sie lesen und schreiben lernten. Sie waren über unsere Anwesenheit auch sehr zufrieden und sie zeigten besondere Zuneigung für Catarina. Sie liebten es, wenn ich von ihnen Fotos machte. Sie waren voller Freude. Niemand konnte sich vorstellen, wo sie lebten und unter was für Bedingungen. Ihre schönen, grossen unschuldigen Augen und das Lächeln auf ihren Lippen liessen ihre Armut nicht erkennen. Sie sind arme Kinder aus den nahe gelegenen Slums ohne Mittel für irgendeine Ausbildung! Möge Gott sie segnen!

Als wir zu unserem Hotel zurückkamen, arbeitete Vassula immer noch an ihrer Rede und verschiedene Leute waren auf ihrem Zimmer. Es war so schön, all diese Leute zu treffen, die sicherlich eine wichtige Funktion für den Erfolg des Treffens hatten! Sonia, eine muslimische Frau und ein guter Freund der Gruppe, hatten Vassula einen Koran besorgt, um den sie gebeten hatte und sie halfen ihr bereitwillig, um etwas schneller einige Verse aus dem Koran zu finden, die sich auf den Heiligen Geist bezogen. Vassula übte bereits ein Gebet daraus, welches sie auf arabisch sprechen würde. An einem Punkt, sagte Vassula mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht: "Gott wird jedes einzelne Geschenk, dass Er mir gegen hat gebrauchen! Schaut, Er lässt mich jetzt ein Gebet auf Arabisch sprechen! Es war kein Zufall, dass ich in Ägypten geboren wurde und auch Arabisch gelernt habe! "

Es ist wichtig hier zu erwähnen, was Vassula uns sagte: 1985 in den Anfängen der Botschaften, die sie empfangen hatte, hatte sie einen Koran gekauft, um zu sehen, welche Ähnlichkeiten zwischen der Christenheit und dem Islam existieren. Als sie seinerzeit den Koran las, machte sie sich einige Notizen von Versen, die der Bibel ähnlich waren. Zu jener Zeit hatte sie keine Ahnung, dass sie nach 16 Jahren dieselben Notizen der Verse gebrauchen würde, bei denen ihr der Heilige Geist half sie aus dem Koran herauszupicken, um heutzutage ihre Rede zu halten!

Am nächsten Morgen, dem 23. , einem Donnerstag, wurde Vassula für eine Pressekonferenz eingeplant. Die Produktion war sehr gut. Mindestens 10 Reporter von englischen und Bangla Zeitungen und ein TV-Kanal waren anwesend. Wir waren darüber sehr erfreut. Doch, was uns überraschte und uns sogar noch fröhlicher machte, war die Tatsache, dass der muslimische Imam, der eingeladen worden war, am Treffen Vassula‘s teilzunehmen – auch kam, um sich anzuhören, was Vassula zu sagen hatte. Gepriesen sei Gott!

Vassula begann ihre Einleitung indem sie erwähnte, dass es für das Bangladescher Volk eine Ehre ist, dass Gott ihr Land ausgewählt hat, Seine Botschaft des "Friedens, der Versöhnung, der Einheit und Liebe" zu offenbaren. Sie gab eine kurze Zusammenfassung, wie ihr Engel sich ihr näherte und wie er ihre Aufmerksamkeit auf Gott lenkte. Sie erwähnte ihre Läuterung durch die Gott ihr erlaubte ihre Sünden mit Seinen Augen zu sehen und ihr zeigte, wie sehr sie Ihn beleidigt hatte. Sie sagte, dass Gott ihr von Beginn dieser Offenbarung an sagte, dass die Botschaften von Das Wahre Leben in Gott sich über die ganze Welt ausbreiten würde. Eine Prophezeiung, die erfüllt ist!

Nach ihrer Einleitung fragten die Reporter sie einige Fragen. Der erste fragte sie, was ihre Meinung darüber ist, was zur Zeit in Israel und Palästina geschieht. Vassula sagte, dass nur das Gebet diesen Hass aufhalten könne. Je mehr Leute beten, je mehr Möglichkeiten ergeben sich, um Frieden in diesen Gebieten und weltweit zu haben. Ein anderer fragte sie, ob sie in Kontakt mit Politikern sei, da die Botschaften über Frieden sprechen, und sie sie über die Botschaften informieren würde. Vassula hatte die Gelegenheit ihm zu erzählen, dass sie sich darum bemüht hatte, um Politiker zu kontaktieren, und dass sie in einigen Ländern einige getroffen hat. Sie erwähnte auch, dass sie gebeten hatte, sich mit dem Präsident von Bangladesch zu treffen, um ihn über den Zweck ihrer Reise in seinem Land zu informieren, nicht um ihn zu bekehren, sondern um eine Friedensbotschaft zu übergeben, die die Leute zu einem Leben des Gebets und der Heiligkeit führen.

Ein anderer Reporter fragte, ob sie beweisen könne, dass es Gott ist, der zu ihr spricht. Vassula stellte ihm eine Gegenfrage: "Können sie mir beweisen, dass Gott existiert?" Es ist nicht einfach. Der einzige Beweis sind die Auswirkungen der Botschaften: Die Früchte. Vassula ist eine einfache Hausfrau. Sie hat keine Macht und Autorität aus sich selbst. Wie kann eine Hausfrau eine solch kraftvolle Botschaft überall in die ganze Welt weitergeben, wenn es nicht aus der Gnade Gottes heraus geschieht und durch Seine Kraft? Ein christlicher Reporter (es waren nur zwei Christen anwesend) fragte sie über die Wichtigkeit von der Einheit der christlichen Kirchen. Vassula sagte ihm, dass die Christen wegen ihrer Spaltung in Sünde leben. Die Spaltung in der Kirche ist eine große Sünde in den Augen Gottes und sie kommt nicht von Gott. Innerhalb der Kirche gibt es Spaltung und Konkurrenzkampf. Laien und Kirchliche Autoritäten müssen demütig werden und sich vereinigen. Sie können damit beginnen, indem sie die Osterdaten vereinigen. Sie sagte auch, dass Gott über eine generelle Einheit spricht, weil es da auch Spaltungen innerhalb der Familie und unter Völkern in der Welt gibt.

Nach der Pressekonferenz, gab Vassula einem TV-Kanal ein kurzes Interview, in dem sie einmal mehr darauf hinwies, dass Gott sie in die Welt sendet als eine Botin um Seine Botschaft des Friedens, der Liebe und Einheit zu übermitteln.

Nach der Pressekonferenz nahmen wir alle gemeinsam das Mittagessen ein. All die Reporter waren eingeladen und natürlich der Imam. Er war unser Ehrengast. Um seiner Stellung und Autorität respekt zu erweisen, bat Vassula ihn ein Gebet zu sprechen und das Essen zu segnen. Während dem Mittagessen hatte Vassula die Gelegenheit ein persönliches Gespräch mit ihm zu führen und er drückte seine Begeisterung und Freude aus, an ihrem Treffen teilzunehmen. Gott hat Sein Wunder wiederum getan! Er berührte das Herz dieses Mannes. Wir alle freuten uns auf das Treffen.

Als wir zurück ins Hotel gingen, nahm Vassula ihr Notizbuch hervor und fuhr fort an ihrer Rede zu arbeiten. Wie ich bereits früher erwähnt hatte, war ihr jeder freie Augenblick kostbar und sie bevorzugte sogar das Abendessen auszulassen, als stattdessen Zeit für ihre Vorbereitung zu verlieren. Sie wollte ihr Bestes geben und so viel wie möglich vorbereiten, um Gott zu verherrlichen.

Duleep und Catarina luden mich wiederum ins Beth Miriam ein. Es war zur Mittagszeit. Gepriesen sei der Herr, weil Er mir die Gelegenheit gab, noch einmal an diesen gesegneten Ort zu kommen. Ich war so berührt Duleep zu sehen, wie er die Armen mit solch einer Freude bediente. Was mich überraschte war, einen alten Muslim zu sehen, der, nachdem er sein Mittagessen beendet hatte, vor der Herz Jesus-Ikone (mit Diskretion) betete, und Ihm für die Mahlzeit dankte. Auch wenn er ein Muslim ist, zeigte er gegenüber Unserem Herrn Respekt und Dankbarkeit.

Als wir zurück ins Hotel kamen, fanden wir Vassula wieder einmal von Leuten umgeben und für das Treffen arbeiten und Maßnahmen für die letzten Details treffen. Ich konnte wirklich nicht viel dazu beitragen; so, beobachtete ich hauptsächlich Vassula, mit was für einem Frieden und Weisheit sie die Situationen handhabte. Was mich doch am meisten beeindruckte, war ihre Hingabe an ihre Mission. Möge Gott sie segnen und ihr immerzu helfen!

Später am Nachmittag – wir waren in der Messe, und dann schauten wir uns die Lokalnachrichten im Fernsehen an, wo sie einige Sequenzen der Pressekonferenz zeigten und über den Besuch Vassulas und den Zweck ihres Treffens in Dhaka informierten. Wir jubelten Gott zu und priesen Unsern Herrn für das!

Am nächsten Tag am Morgen besuchten wir die Korail-Slums in Gulshan. Gerhard und seine Frau, Joy, haben dieses Slum seit Jahren freitags besucht und ihnen geholfen und der Club, in dem Gerhard Mitglied ist, hat eine Art "Klinik" gebaut, um die Kranken medizinisch zu versorgen. Dennoch, noch nie in meinem Leben habe ich eine solche Armut gesehen! Die Leute leben tatsächlich in "Häusern" – wenn wir dem so sagen wollen – aus 'berah' – Bambus-Blättern die zusammengestellt werden, um eine Art von Wand zu bilden – und mit Plastikhüllen gedeckt werden um den Regen draussen zu behalten, ohne Elektrizität oder Wasser. Eine Wasserleitung dient als die Haupt-Wasserquelle um ca. 50 dieser "Häuser" zu versorgen!

Die jungen Kinder folgten uns, wo immer wir auch hingingen. Sie bettelten nicht um Geld oder Nahrung, es schien einfach, dass sie sich unserer Gegenwart erfreuten und darüber, für die Fotos zu 'posieren'. Es ist unglaublich, unter was für Bedingungen diese Menschen leben können. Doch, sie überleben und du siehst ein Lächeln auf ihrem Gesicht! Wer ist für ihre Armut verantwortlich? Sind nicht wir alle es, unsere Sünde der Gleichgültigkeit? Diese Menschen leben durch die Gnade Gottes. Ich fühlte mich wirklich niedergeschlagen, all dies zu sehen, aber ich weiss, dass Gott sie nicht verlassen hat.

Am Nachmittag kamen wir im "Frauen-Sport Komplex" an, wo ein Treffen stattfinden würde. Vassula trug ein wunderschönes salwar-kamiz, ein südasiatisches Kleid um die Leute zu ehren.

Sobald wir ankamen, fühlten wir, dass etwas nicht recht war. Bald fanden wir heraus, dass der Imam zögerte, am Treffen teilzunehmen. Wir vermuteten, dass jemand ihm gesagt hatte, dass, wenn er am Treffen teilnehmen würde, es ihm schaden würde, da Vassula eigentlich nur in dieses Land gekommen war, um zu missionieren. Duleep und Sonia gingen zu ihm, um mit ihm zu sprechen. Gott sei Dank, konnten sie ihn überzeugen, teilzunehmen. Wir waren erleichtert und auch froh, zu sehen, dass die Repräsentanten der Hindu und der Buddhisten bereits da waren. Später fanden wir heraus, dass ein anderer junger Imam auch am Treffen teilnehmen würde. Der Erfolg des Treffens hing nun ganz vom Heiligen Geist ab.

Viele Leute hatten wirklich hart über Monate gearbeitet, um alles für das Treffen zusammenzustellen: Von den Bannern, Postern und Flyern bis zur gewaltigen Bühne, die eindrucksvoll einen Schriftzug mit "Das Wahre Leben in Gott" trug. Es wurde lokale Musik gespielt – auch die Bücher; nicht nur christliche Mitglieder von das WLIG von Dhaka und den nahegelegenen Dörfern, sondern auch eine große Anzahl von Muslimen und Hindus, die für Novartis Bangladesch unter der Führung von Gerhard Doege arbeiten, arbeiteten eifrig für die Ehre Gottes. Jeder half nach seinen Gaben. Frau Patricia Quiah, eine WLIG-Freundin, machte die Ankündigungen auf Englisch und in Bangla, und Fr. Bernard Palma übersetzte Vassula in Bangla.

Die Eröffnung des Treffens begann um 15.55 Uhr mit einer Rezitation aus dem Koran von dem Imam. Gerhard gab eine kurze Einleitung über Vassula und ihre Mission. Nachher begann Vassula ihre Rede mit einem Gebet aus dem Koran auf Arabisch, während dem sie ihren Kopf, aus Respekt, so bedeckte wie es die Einheimischen tun. Diese Geste berührte die ganze Zuhörerschaft, die aus Muslimen, Buddhisten, Hindu und Christen bestand. Vassula fuhr fort mit der Rezitation der Seligpreisungen auf eine langsame und sehr berührende Weise, die unsere Herzen durchdrang.

Sie fuhr fort mit einer kurzen Einleitung, wie diese Offenbarung begann, mit ihrem Engel, in Dhaka. Sie sagte, dass es eine Ehre für die Bangladeschi ist, dass Gott ihr Land wählte, um Seine Botschaft zu offenbaren, die sich nun über die ganze Welt verbreitet hat. Der Ruf Gottes ist ein Ruf an alle Menschen. Es ist ein Ruf nach Frieden, Versöhnung, Liebe und Einheit. Gott ist ein Gott der Barmherzigkeit. Er will Sich selbst offenbaren und Botschaften geben, um zu unterweisen und Sein Volk zu warnen. Im Koran heißt es, dass Gott frei ist, Ermahner auszusenden, um die Leute zu korrigieren und zu lehren, heilig zu leben. Vassula fuhr fort und sagte, dass es einer Umkehr des Herzens bedarf, damit wir bessere Menschen werden und den Adel des Abbildes Gottes ehren. Gott möchte, dass wir bessere Menschen werden. Dass wir anderen Gutes tun. Wenn Menschen sich Gott gegenüber treu erweisen möchten, dann haben sie es durch ihre wohltätige Nächstenliebe und Liebe zu Ihm zu beweisen. Wenn Leute den Frieden haben, werden sie diesen Frieden weitergeben. Spaltung kommt nicht von Gott. Alles, was böse ist kommt nicht von Gott. Wenn Menschen ihr Land lieben, dann haben sie ihrem Land durch ihr Gebet zu helfen. Gebete sind sehr kraftvoll. Gott möchte keinen Krieg, sondern Frieden und wir haben zu lernen, mit einander in Frieden und Liebe zu leben. Wir müssen Böses mit Liebe vergelten. Vassula erwähnte auch, dass Menschen mit ihrem Herzen beten sollen und nicht mit ihren Lippen. Sie sprach über den Glaubensabfall und die Rebellion, die unsere Tage beherrschen. Vassula endete ihr Treffen mit einem Gebet für die Bekehrung der Herzen und einem Heilungs-Gebet für den Ministerpräsident von Bangladesch, der sich in den Staaten einer Operation unterziehen musste.

Die Menge hörte während ihrer ganzen Rede mit zunehmender Aufmerksamkeit zu. Sogar der Himmel, der mit bedrohlichen Regenwolken erfüllt war und ein kraftvoller Wind blies beinahe alles von der Bühne, hörte plötzlich auf und da war eine friedvolle und ruhige Atmosphäre während des ganzen Treffens. Der Heilige Geist berührte viele Seelen. Nach der Rede von Vassula hielt der Repräsentant der Hindus eine kurze Rede und sagte aus, dass Einheit und Liebe wichtig ist und die Botschaft, die Vassula gegeben hatte über all das gesprochen hat. Der buddhistische Mönch machte auch eine positive Bemerkung über Vassulas Mission und erwähnte, dass Leute in Frieden leben und versuchen müssen bessere Menschen zu werden. Am Ende sagte der Junge muslimische Imam, dass alle Religionen etwas Gemeinsames haben. Eines davon ist, heilig zu leben, den Frieden zu haben und einander zu lieben. Wir mögen verschieden sein, aber wir können zusammen in Frieden und Liebe leben. Die Atmosphäre war sehr positiv, bekräftigend, und man konnte die Gegenwart des Heiligen Geistes spüren.

Das Treffen endete mit lokalen Liedern und Dankes-Äußerungen. Dankes-Bezeugungen, die ganz Unserem Herrn gehören, da Er durch Seine Gnade dieses erste interreligiöse Treffen von Das Wahre Leben in Gott ermöglichte! Ehre sei Gott!

Vassula erzählte uns, dass Gott ein Gott der Ordnung ist. Es ist kein Zufall, dass Er dieses Land ausgewählt hat, um dieses erste interreligiöse Treffen 'hervorzubringen'. Lasst uns nicht vergessen, dass die Botschaften zuerst in Bangladesch offenbart wurden. Das erste Beth Miriam wurde in Bangladesch 1999 errichtet, und jetzt, das erste interreligiöse Treffen von Das Wahre Leben in Gott, welches in Dhaka stattfand. Wir wissen nicht, weshalb Gott dieses Land ausgewählt hat, und viele der Aktivitäten von das WLIG hier begonnen haben, aber wenn wir uns näher zu Ihm begeben und Ihm nachfolgen, bin ich mir sicher, wird Er es uns eines Tages offenbaren.

Nach dem Treffen mit dem buddhistischen Mönch, Nanda Bangsha Bikkhu, fragte er Vassula, ob sie seinen Tempel besuchen könne und am nächsten Tag die anderen Mönche treffen könne. Sie nahm höflich an.

Am nächsten Morgen gingen wir zu dem buddhistischen Tempel, wo sie gerade den Geburtstag von Buddha feierten. Nach ihrem Dienst, traf Vassula den Präsidenten des Dhammaarjika Buddhist Monastery, den Ehrwürdigen Suddhananda Mahathero, den Generalsekretär, den Untersektretär und den Ehrwürdigen Dharmapal Mahathero, den Haupt-Berater des Klosters. Vassula hatte die Möglichkeit sie über die Botschaft Gottes und ihre Mission zu informieren. Sie waren den Botschaften gegenüber sehr aufgeschlossen. Am Ende der Besprechung, informierte Vassula sie über die Ökumenische Pilgerreise, die in Ägypten in diesem Oktober stattfinden wird, und lud sie dazu ein, daran teilzunehmen. Sie sagten, dass es für sie eine Ehre sei, daran teilzunehmen und dass sie die nötigen Vorkehrungen treffen würden, um dabei zu sein.

Es war sehr berührend, zu sehen, wie Gott die Türen öffnet, wie Er die Herzen der Menschen berührt und Menschen für ein gemeinsames Ziel vereint. Für Gott ist nichts unmöglich. Diese Reise war ein Beweis für uns, dass Seine barmherzige Botschaft nicht nur für die Christen ist – sie ist für die ganze Menschheit! Es ist traurig, wenn ich Christen sehe, die diesen göttlichen Ruf ablehnen und besonders traurig ist, wenn sie nicht wissen wollen, was für ein Schatz sie in ihren Händen halten könnten!

Um ca. 13 Uhr, hatte Fr. "X" ein Treffen organisiert, bei dem Vassula ein paar Worte zu den Seminaristen des großen Heilig Geist-Seminars in Banani richten konnte. Es waren 33 Seminaristen anwesend und sie hörten ihr aufmerksam zu; Das Treffen dauerte ca. eine Stunde. Vassula sagte ihnen, dass es entscheidend ist, eine persönliche Beziehung mit Gott zu haben, um Gott zu verstehen und zu kennen. Es ist sehr wichtig keine "bürokratischen", "bücherwürmigen" noch "technischen" Theologen zu werden. Was wichtig ist: Dem Heiligen Geist Raum zu geben, damit Er Sich ihnen offenbaren kann; und eine innig-vertraute Beziehung mit Gott zu haben. Nur dann werden sie Gott und Seinem Volk dienen können, wie Er es von ihnen möchte.

Am Abend verliessen Vassula, Catarina und ich Dhaka und setzten unsere Reise nach Indien fort. Wir verliessen Dhaka und hatten in unseren Herzen all die segensreichen Momente, die wir dort erlebt hatten. Unsere Gesichter glühten vor Freude.

Theodora Konidari
WLIG-Gruppe in Athen, Griechenland

 
Interreligiöses
Ein einzigartiger Beitrag zum interreligiösen Dialog: Vassula in Dhaka
Der Goldene Friedenspreis 2003
Interreligiöser Vortrag von Vassula
Vassula in Bangladesch, 21.-25. Mai 2002 '
Benin, Afrika - Einladung zu einem Gebetstreffen mit Voodoo-Chefs
Treffen in einem Buddhisten-Tempel in Hiroshima, Japan
Erkennbar Jüdisch

Ein einzigartiger Beitrag zum interreligiösen Dialog: Vassula in Dhaka
Nach ihrer Rede über die Botschaften von "Das Wahre Leben in Gott" auf einem interreligiösen Treffen in Dhaka, Bangladesch, wurde Vassula der Goldpreis durch die buddhistische Gemeinschaft für Verbreitung des Friedens und religions-verbindender Eintracht überreicht
 

Der Goldene Friedenspreis 2003
Vassula erhält den "Atisha Dipankar & Visuddhananda - Goldenen Friedenspreis" - 23. Februar 2003 in Bangladesh
 

Interreligiöser Vortrag von Vassula
im Bouddha Kristi Prachar Sangha in Dharmarjika (Buddhistisches Kloster) - 23. Februar 2003
 

Vassula in Bangladesch, 21.-25. Mai 2002 '
Ein Bericht über diese 4-Tages-Reise, bei der Vassula zu Muslimen, Hindus, Buddhisten und Christen spricht
 

Benin, Afrika - Einladung zu einem Gebetstreffen mit Voodoo-Chefs
Chefs verschiedener Traditionen, vorallem Voodoo, wurden eingeladen, sich den Vortrag Vassulas an diesem Gebetstreffen anzuhören
 

Treffen in einem Buddhisten-Tempel in Hiroshima, Japan
Ein Reisebericht von diesem Treffen, vom 4. - 6. August 1999
 

Erkennbar Jüdisch
Schwester Serafim (eine Einsiedlernonne, die in Holywell, UK, England lebt) betrachtet "Das wahre Leben in Gott" auf der Basis ihrer Studien über die Lehren der Rabbiner, zu denen sie sich seit vielen Jahren hingezogen fühlt.
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Ich habe Menschen, die mich nicht kannten, dazu gebracht, Mich kennenzulernen und mich zu lieben
 
ZUR BETRACHTUNG:

27. Dezember 2011 - Vertraue Mir, halte Stand und hoffe auf Mich; Du bist nicht allein
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message