ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE:http://www.tlig.org/de/spirituality/pilgrimages/pilgrim2005/an-nahar/FONT SIZE: NORMAL - LARGE

Deutsch » Spiritualität » Pilgerreisen & Einkehrtage » Libanon, Syrien und Jordanien - Pilgerreise 2005 » Der Präsident des Libanon begrüßt Vassula und die WLIG-Pilger »

 

Der Präsident Libanons begrüßt Vassula und die WLIG-Pilger

Die Pilgerreise begann im Libanon und der Präsident des Libanon empfing Vassula und eine Gruppe von Pilgern in seinem Präsidenten-Palast. Über das Treffen wurde am darauf folgenden Tag in mehreren libanesischen Zeitungen berichtet. Zwei Abschriften dieser Zeitungsartikel finden Sie nachstehend:

Schlagzeile: - Lahoud: Der Libanon wird die kritische Situation, in der er sich jetzt befindet, überwinden. Die Einheit seines Volkes ist die fundamentale Antwort auf all die verschiedenen Versuche, es zu vernichten.

An-Nahar, 20-05-2005

Herr Emile Lahoud, Präsident der Republik Libanon, stellte fest, dass die Einheit des libanesischen Volkes die fundamentale Antwort auf jeden Versuch ist, der es in irgendeiner Form bedrohen könnte.

Der Präsident empfing einige Mitglieder der internationalen Vereinigung „Wahres Leben in Gott“ im Zusammenhang mit einer Pilgerreise in den Libanon, einschließlich Bischöfen, Priestern, Mönchen, Ordensschwestern und Laien, wobei 45 Länder vertreten waren.

Diese Reise wird auch nach Syrien und Jordanien führen und Besuche bei Vertretern der christlichen und der muslimischen Religionen einschließen.

Vassula Rydén, die Organisatorin dieser Reise, wies in einer kurzen Ansprache auf die Zielsetzungen der Gruppe hin, die in erster Linie ein Aufruf zu Einheit, Frieden, Vergebung und Liebe zwischen den Völkern der Erde sind.
Sie sagte auch, dass „ihre Reise in den Libanon im Wesentlichen bezweckt, für die Mission dieses Landes in der Welt Zeugnis abzulegen“, sowie auch, die 3 humanitären Zentren zu besuchen, die von dieser Vereinigung unterstützt werden und deren Hauptzweck darin besteht, sich der Bedürftigen und Armen anzunehmen, ihnen Nahrung und Kleidung und bald auch medizinische Versorgung zu geben. Weltweit gibt es 133 Zentren, einschließlich der Häuser im Libanon, in denen Liebe, Friede und Versöhnung verbreitet werden.

Daraufhin sprach Präsident Lahoud und begrüßte die Bemühungen der Vereinigung „Wahres Leben in Gott“ in der ganzen Welt und besonders im Libanon. Er fügte hinzu: „Ihre Anwesenheit im Libanon ist eine Gelegenheit, auf die charakteristischen Merkmale dieses Landes hinzuweisen, in dem alle Konfessionen in einem Geist der Solidarität, der Vergebung und der Kooperation zusammenleben, so dass der Libanon zu dem wird, was der verstorbene Papst Johannes Paul II. definiert hat als ein Land, dem eine Mission anvertraut worden ist. Und dieses kleine Land wird weiterhin über diese Werte Zeugnis ablegen und so ein Vorbild werden, zu dem die Welt aufschauen wird.

Präsident Lahoud bekräftigte daraufhin, „dass der Libanon die kritische Situation, die er zu ertragen hat, dank der Wachsamkeit und der Solidarität seiner Kinder überwinden wird.“ Er versicherte auch, dass die Einheit des libanesischen Volkes die fundamentale Antwort auf all die verschiedenen Versuche ist, es zu vernichten. Dann begrüßte er die libanesischen Auswanderer, die auf die ganze Welt verstreut leben, und sagte, dass sie ein großer Reichtum für den Libanon seien.

Zweiter Zeitungsbericht