ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE:http://www.tlig.org/de/spirituality/pilgrimages/pilgrim2005/advisor/FONT SIZE: NORMAL - LARGE

Deutsch » Spiritualität » Pilgerreisen & Einkehrtage » Libanon, Syrien und Jordanien - Pilgerreise 2005 » Ansprache des Beraters des Königs von Jordanien an Vassula und die WLIG-Pilger »

 

Begrüßung durch den Berater des Königs von Jordanien an Vassula und die WLIG-Pilger

Herr Akel Biltaji vom königlich-haschemitischen Hof, Berater Seiner Majestät, des Königs Abdullah II., in Ammann, Jordanien, begrüßt Vassula und die Pilgern der WLIG-Pilgerreise - Mai 2005

Mr. Akel Biltaji

Mir wurde nahe gelegt, Sie, Vassula, willkommen zu heißen, und ich hoffe, Sie nehmen es an.

Eure Eminenz, Bischof Abu El-Assal, sehr verehrte Bischöfe, Priester, Brüder und Schwestern:

Mein Name ist Akel Biltaji. Ich bin hier im Namen Seiner Majestät, König Abdullahs des Zweiten. Wir heißen Sie in Jordanien willkommen!

Hier hat alles begonnen… Dies ist die Wiege des Glaubens; wandern in den Spuren von Abraham, Jakob, Moses, Elias, Johannes dem Täufer, Jesus und Mohammed. Hier sind das Judentum, das Christentum und der Islam Liebe in einem Gott.

Soweit ich Sie verstanden habe, Vassula, geht es bei dieser Reise alles in allem um Liebe, Versöhnung, Toleranz und Geduld, genau das, was hier nötig ist. Dies ist das Land, in das Moses uns alle gerufen hat zu kommen, dieses Land, wo der Himmel sich öffnete und bei der Taufe Jesu erklärte: „Dies ist Mein geliebter Sohn, an dem Ich Mein Wohlgefallen habe."

Wir heißen Sie willkommen, und wir möchten, dass Sie unsere Botschaft mit sich nach Hause nehmen: die Botschaft des Islam. Wir wollen uns ebenfalls ausstrecken. Der Islam ist Liebe. Möge uns der gnädigste und barmherzigste Gott erhören. Der Islam ist Barmherzigkeit. Um ein Moslem zu sein, muss man die anderen anerkennen. Ich kann kein Moslem sein, wenn ich kein Christ bin und wenn ich kein Jude bin. Das ist also die Art, wie wir in diesem Teil der Welt glauben.

In dem Geist, der jetzt in jedem einzelnen von uns ist, möge der Herr uns gewähren, dass, sei es in einem Kloster, einer Moschee, einem Heiligtum oder in einer Synagoge, der Geist zu sehen ist, den Sie (Vassula) mit sich bringen und den ich auf ihren Gesichtern, dem Lächeln, der Liebe aus 38 Ländern sehen kann. Politiker können das nicht vollbringen. Die Religion hat es fertig gebracht. Deshalb müssen wir immer an unseren Werten festhalten.

Ich gehöre einer Gruppe an, wie Bischof Riah (der anglikanische Bischof). Wir sind die Jünger des Jesus von Nazareth. Er ist unser Lehrmeister. Mohammed ist unser Lehrmeister. Wir brauchen sie alle. Deshalb werde ich diese Woche in Nazareth, meiner Heimatstadt, sein.

Mitten aus dem Herzen Jordaniens, und im Namen Seiner Majestät danke ich Ihnen, dass Sie unsere Herzen, unseren Geist und unsere Augen geöffnet haben. Wir haben heute abend Vollmond für Sie; so können Sie nachts gut schlafen. Wir wünschen Ihnen eine frohe Pilgerreise, und Gott segne Sie."