ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE:http://www.tlig.org/de/mission/reports/2005/06-05/FONT SIZE: NORMAL - LARGE

Deutsch » Mission » Berichte/Reiseberichte über Gebetstreffen Vassula's » 2005 - Berichte » Catania, Italien »

 

Bei der Ankunft in Catania am Samstag, den 4. Juni 2005, wurde Vassula und mir erzählt, dass der Etna ausgebrochen war. Es gibt Erzähungen über diesen Vulkan in Catania, wie er Lava über die Insel ausgiesst. Formationen schwarzer Lava können überall in Catania gesehen werden.

Wir spürten, dass der Allmächtige Heilige Geist so kraftvoll ist, dass sogar die Natur davon berührt wird und auf die Gute Nachricht die Vassula bringt reagiert: Seine "Liebeshymne, das Wahre Leben in Gott", für deren Geistige Erneuerung.

Map of Scicily
Landkarte von Sizilien - Catania liegt an der Ostküste

Map of Catania
Landkarte die zeigt, wo sich Catania befindet

Die Lava in Catania

Wir trafen Schwester Martha O'Daly in Rom und flogen gemeinsam nach Catania. Pater Giorgio Balestrire, der Organisator von Vassula's Vortrag kam an den Flughafen um uns abzuholen. Sr. Martha war dem Pater Balestrire eine grosse Hilfe, dieses Gebetstreffen bekanntzumachen. Francis Mifsud (der aus dem Englischen ins Italienische übersetzte) und seine Frau trafen wir auch am Flughafen.

The city of Catania
Die Stadt Catania

Pater Balestrire brachte uns ins La Perla Jonica in Acireale, in dem wir übernachteten und in dem auch die Gebetsversammlung stattfinden würde. Wir schauten uns die grosse Halle an, die die Organisatoren für das Gebetstreffen am nächsten Tag vorbereiteten. Angela Leonardi arbeitete zusammen mit Pater Balestrire sehr intensiv an der Durchführung dieses Treffens. Sie baten Vassula um einen Segen für die Organisatoren, was Vassula dann auch tat. Vassula dankte den Organisatoren und lud sie zur nächsten Pilgerreise im 2007 ein. Sie informierte sie auch kurz über die Ökumenische WLIG - Pilgerreise nach Libanon, Syrien und Jordanien, die soeben zu Ende gegangen war. Die Pilgerreise 2005

Vassula blessing the organizers
Vassula segnet die Organisatoren

Danach gingen wir zum Nachtessen. Da Acireale direkt am Meer liegt, gab es im Restaurant wunderbar zubereiteten frischen Fisch und all die traditionellen italienischen Speisen und frische Früchte.

 Vassula with Father Giorgio Balestrire and the choir members
Vassula mit Pater Giorgio Balestrire und Leuten aus dem Chor

Pater Balestrire zeigte uns seine Begeisterung über die Vorbereitungen: Er erzählte uns, dass am nächsten Tag ca. sechs bis acht grosse Busse mit Leuten aus der Umgebung eintreffen würden. Er sagte uns auch, dass ihm sein Bischof die Erlaubnis gegeben hatte Vassula zu empfangen, nachdem er das Büchlein von der Kongregation der Glaubenslehre(lesen Sie über die Klärungen mit der Kongregation für die Glaubenslehre) und den Brief von Kardinal Ratzinger, jetziger Papst, gesehen hatte.

Am Sonntag, den 5. Juni 2005, hatten wir eine Stunde mehr Zeit aufgrund der Zeitumstellung. Wir hatten so die Gelegenheit mit Pater Giorgio (wie wir ihn jetzt nennen) an einem ruhigeren Ort zu frühstücken. Pater Giorgio liest seit mehreren Jahren die Botschaften "Das Wahre Leben in Gott". Als Vassula ihm die Ausgabe zeigte in der die Botschaften in der Original-Handschrift abgedruckt werden, sah er das zum ersten Mal. Die Handschrift.

Das Tagesprogramm war ausgefüllt. Nach dem Rosenkranz gab Vassula ihren Vortrag. Nachfolgend gab es eine Heilige Messe. Vassula sprach auch am Nachmittag vor der Aussetzung der Heiligen Eucharistie zur Anbetung. Es waren etwa 800 Personen im Saal.

 The program of the event
Die Ankündigung des Vortrags

Vassula preparing to speak
Vassula bereitet sich auf den Vortrag vor, Sr. Martha O'Daly (zur Rechten)

The Catania audience
Das Publikum in Catania

A Holy Mass that took place during the event
Während des Treffens wurde eine Heilige Messe gefeiert

Da waren alle Arten von Leuten zusammengekommen: alt, jung, Männer, Frauen und Paare mit deren Kindern. Nach dem Vortrag betete Vassula über den Kindern. Die Leute brachten auch physisch Behinderte mit, damit auch sie an diesem besonderen Tag teilhaben konnten. Sie reihten sich einer nach dem anderen auf und sie betete über jedem von ihnen mit dem Kruzifix, welches eine Reliquie des Kreuzes Jesu in sich birgt.

Einer davon, ein junger Mann, der sich in die Reihe stellte, damit man für ihn betet, hatte offensichtlich einen Exorzismus erlebt. Dieses Ereignis wurde auf Video aufgenommen. Aus seinem Mund floss in grossen Mengen ein seltsamer Schleim. Vassula betete mehrere Minuten über ihm bis ein Priester aus dem Publikum nach vorne kam, der Exorzist der örtlichen Kirche ist. Nach dem Gebet kam ein sichtbarer Frieden über ihn. Er berichtete uns später, jemand hätte versucht Böses oder Schwarze Magie auf ihn auszuüben und ihm physisch oder geistig verseuchte Nahrung zu essen gegeben. Tatsächlich hatte er all das erbrochen als Vassula über ihm betete und fühlte sich danach besser. Ob das tatsächlich ein Exorzismus war kann ich nicht sagen, ich kann nur bezeugen was ich gesehen habe.

Vassula erklärte den Leuten, dass Jesus gesagt hatte: "Du wirst mein Volk mit diesem Kruzifix segnen." Es gab Heilungen und vom Kruzifix strömte Myrrhen-Duft aus. Vassula segnet auf Befehl Jesu. Er gab ihr ein Heilungs- und Befreiungsgebet, dass jeder betete.

"Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

" priesen sei Dein Name, O Du, der mein [unser] Gebet hört! Gepriesen bist Du, mein Herr, der Du meine Seele aus dem Abgrund gezogen hast...." 29. Mai 1995

Leute hielten Fotos ihrer Lieben die nicht am Treffen teilnehmen konnten in die Höhe, in der Hoffnung, dass auch für sie gebetet wird. Alle Leute waren den ganzen Tag so geduldig und das hat mich beeindruckt. Man konnte sehen, dass sie sich den ganzen Tag für das ganze Programm mit Gebet, Lobpreis, Anbetung und geistiger Erneuerung frei genommen hatten. Sie beeilten sich nicht, um an einen anderen Ort zu gehen!

Vassula praying over a child who is physically challenged
Vassula bettet über einem Kind das physisch behindert ist

People lining up for Vassula to pray over them
Leute stellen sich auf, damit Vassula über ihnen beten kann/caption>

Vassula praying over the children lining up
Vassula betet über den Kindern

Während Vassula über den Kindern betete, konnte man sehen, wie die Erwachsenen versuchten auch in die Reihe zu kommen, damit man auch über ihnen beten konnte. Vassula sagte ihnen, dass Gott ein Gott der Ordnung ist, und dass wir dann auch Ordnung halten sollten. Sie versprach ihnen, dass sie nach dem zweiten Vortrag, nach dem Mittagsessen, über jedem beten würde. Stellt euch das vor! Achthundert Leute!

Vassula blessing a set of twins
Vassula segnet Zwillinge

Vassula with a Consecrated Religious who was helping with the event
Vassula mit einer Nonne die ihr beim Gebetstreffen half

Vassula begann ihren ersten Vortrag indem sie das Wahre Leben in Gott vorstellte. Sie erzählte ihnen, wie sehr Papst Benedikt XVI. um Einheit zwischen der Orthodoxie und der Katholischen Kirche bittet. Es war Papst Johannes Paul II. der damit begonnen hatte und den Weg zur Einheit für Papst Benedikt geebnet hat. Vassula glaubt, dass Papst Benedikt XVI. grosse Dinge für die Einheit tun wird. Sie erwähnte dem Publikum gegenüber, dass sie mit ihm eine Unterredung hatte, vier Monate bevor er Papst wurde und sie sich bei ihm persönlich bedanken konnte, für all das, was er beigetragen hatte, zur Klärung ihrer Situation, indem er ihr die fünf Fragen vom Vatikan zusandte, welche sie zur vollen Zufriedenheit der Kongregation für die Glaubenslehre der katholischen Kirche beantwortet hatte. Als Vorsteher der Kongregation für die Glaubenslehre zu jener Zeit bat er sie sogar, die Fragen und Antworten im Band 12 zu veröffentlichen. Diese sind auch auf der Internetseite verfügbar.

Vassula erklärte, dass sie nicht immer Willkommen geheissen wurde um Vorträge zu halten, besonders in Italien. Da jedoch Kardinal Ratzinger die Klärungen mit der Kongregation für die Glaubenslehre herausgegeben hatte, wurde das einfacher. Sie sagte: "Gesegnet sei der Herr!" Das war ihr grosses Treffen in Italien, nach so vielen Jahren. Sie glaubt, dass dies der Anfang ist, und dass die Botschaft "Das Wahre Leben in Gott" in ganz Italien bekannt werden wird, genauso wie sie in vielen der 63 Länder bekannt sind, die sie zuvor besucht hat.

Verschiedene Kirchen laden Vassula ein, da sie eine Botschaft zur Einheit mitbringt. Sie nannte die Katholische, Armenische, Lutherische, Orthodoxe, Koptische Kirche, die Baptisten und andere Kirchen und Riten, die ihrem Vortrag zugehört hatten. Tausende von Leuten wissen um die Botschaften von "Das Wahre Leben in Gott", denn sie hat bis zum heutigen Tag um die achthundert Vorträge gehalten. Die Botschaften sind in 42 Sprachen übersetzt, und machen es möglich, dass viel mehr Leute die Liebeshymne Jesu lesen können.

" Italien - jetzt bist du drann, sie zu lesen" , so lud Vassula die Zuhörer voller Freude ein, die Botschaften zu lesen. Sie sagte ihnen, dass sie "Vassula" aus dem Text herausnehmen und ihren eigenen Namen eintragen sollen, damit sie sich bewusst werden, dass der Herr direkt zu ihnen spricht. Gott spricht immer noch zu Seinem Volk und gibt das Charisma dazu; wie Er es ihr gegeben hat. Eine Begnadung ist immer zur Bereicherung der Kirche und ist nicht alleine da für die geistige Bereicherung Vassula's.

Vassula during the speech
Während dem Vortrag in Catania, Pater Giorgio Balestrire (zur Rechten, sitzend)

Der Herr ruft einen jeden von uns auf, ein Lebendiger Altar für Ihn zu werden. Sie sagte, dass sie aus der orthodoxen Kirche komme, und dass sie, bevor der Herr ihr die Botschaften diktierte, obwohl sie getauft war, sie nie betete und auch nie zur Kirche ging und einfach in ihrer eigenen Welt lebte. Wie viele andere Leute lebte sie für sich und für ihre Familie. Nach ihrer kraftvollen Bekehrung lebt sie jetzt an erster Stelle für Gott. Sie sagte, dass unser Tisch ohne Gott leer ist, dass jedoch mit Gott unser Tisch gedeckt ist. Gottes Wort ist eine Fülle an Reichtum und ein Bankett und jeder ist dazu eingeladen. Der Ruf Gottes ist zuerst ein Aufruf zur Reue, zur Einheit, Vergebung und Versöhnung. Sie sagte, "Reue ist so wichtig, weil sie uns zur Beichte führt und dazu, mit Gott eins zu werden."

Da ist eine neue Inbrunst in den Leuten und das kommt vom Heiligen Geist." Vassula erklärte das. "Das Dürsten nach Jesus und der Gottesmutter ist Wirken des Heiligen Geistes, Der in euch wiederauflebt, Der den Schleier vor euren Augen wegnimmt, Der euch Licht gibt, um die unsichtbaren Dinge zu sehen und das Unsichtbare zu verstehen, das vor euch verborgen war. Es ist das Wirken des Heiligen Geistes, durch die Reue die Kirche zu erneuern, und die Kirche zu vereinen, und dies wird zur Ehre Gottes sein!"

Vassula erklärte, dass der grösste Rivale Gott gegenüber unser Egoismus und unser eigener Wille ist. Sie sagte, dass Gott uns nicht mit dem Heiligen Geist erfüllen kann, solange wir nicht unserem eigenen Willen und unserem Egoismus sterben. Der Heilige Geist braucht Raum in uns und insofern Er den hat, wird Er uns einnehmen und uns mit Seiner Gegenwart erfüllen. Die Leute fragen, was Gottes Wille für sie ist und sie antwortet, dass wir nur durch den Heiligen Geist erfahren, was Gottes Wille für uns ist.

"Der Heilige Geist kann nicht zu jemandem kommen, der in Sünde ist. Jesus sagt, dass der erste Schritt, den es zu tun gilt, die REUE ist. Den Herrn darum bitten, dass er uns die Sünden vergibt, deren wir uns nicht einmal bewusst sind, da wir nicht einmal die Rechte von der Linken Hand unterscheiden können. Die Reue ist das Tor zum Himmel. Die Reue lässt uns weinen und brennt in uns. Wir müssen uns gegenüber aufrichtig sein und den Herrn bitten uns zu zeigen, wie wir wirklich sind; was wir Gott gegenüber sind und wie Er uns sieht, und dann BEICHTEN gehen. Dann wird der Heilige Geist wirklich über uns kommen. Wir werden innen und aussen leuchten. Durch das Licht des Heiligen Geistes werden gar unsere Körperteile, alles von uns, Licht sein und Teil des Lichts, das das Wirken des Heiligen Geistes ist. Nur dann, sagt uns der Herr, könnt ihr sagen, dass ihr mit Gott geht, weil ihr im Gleichschritt mit Gott sein werdet. Ihr werdet nicht vor oder hinter Ihm her gehen. Der Herr sagt, Er ist der Weg, die Wahrheit und das Licht."

Sie sprach dann über die Aktivitäten des WLIG und darüber, dass weltweit viele Gebetsgruppen gegründet wurden und dass WLIG ökumenisch ist, weil es für die Einheit der Kirche ist. Wir beten für die Einheit, Versöhnung und für den Frieden in der Welt und damit wir mehr Liebe haben. Die Leute in den Gebetsgruppen sind vom Feuer des Heiligen Geistes entflammt. Vassula bat, Beth Myriams zu eröffnen, Häuser der Nächstenliebe, und sprach darüber, wie es dazu kam. Wie es in der Heiligen Schrift steht: "Glaube ohne Werke ist tot." (Jak 2, 20; 2, 17; 2, 26). Ihr könnt es euch selbst anschauen, darüber lesen: Beth Myriams

Wir sind dafür geschaffen, Gott zu dienen und einander zu dienen. Weshalb spricht Gott zu uns, in unsere Zeit? Unsere Liebe Frau erscheint in verschiedenen Teilen der Welt, weil dies eine besondere Zeit ist, in der wir leben. Wir sind vom Glauben abgefallen und der Teufel ist sehr aktiv; deshalb greift Gott ein, denn Er möchte Sein Volk nicht verloren wissen.

Vassula speaking to an audience of about 800 people
Vassula spricht zu einer Zuhörerschaft von ca. 800 Leuten

Es ist eine Zeit der Barmherzigkeit. Jesus hat uns gewarnt. Lest über die Warnungen

Jesus sagt, dass unsere Generation weit weg von Gott lebt. Es fehlt an Gebet. Viele feiern Weihnachten nur als einen weltlichen Feiertag, sie beten vielmehr den Christbaum an, anstatt Seinen Heiligen Namen.

"Ich komme heute und biete der ganzen Menschheit Meinen Frieden an, doch nur wenige hören her, Ich komme heute mit Friedensworten und einer Botschaft der Liebe, doch der Friede, den Ich anbiete, wird von der Erde geschmäht, und die Liebe, die Ich ihnen schenke, wird sogar an diesem Vorabend Meiner Geburt verspottet und verhöhnt, die Menschheit feiert diese Tage ohne Meinen Heiligen Namen. Mein Heiliger Name ist abgeschafft worden, und sie betrachten den Tag Meiner Geburt als einen grossen, müssigen Ferientag, an dem sie Götzen verehren;" 24. Dezember 1991

Der Herr schenkt uns die Botschaften zu einer tieferen Umkehr, einer wahren Umkehr. Man kann es in einem Satz ausdrücken, wie im Ersten Grossen Gebot: Liebe Deinen Gott, mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken und das Zweite ist, Liebet einander, wie Ich euch geliebt habe. (Mt 22, 37-38; Mk 12, 29-30; Lukas 10, 27)

Am Tage des Gerichts, so Jesus, werden wir alle nach dem Mass der Liebe die wir auf dieser Erde hatten gerichtet werden. Sei gut, heilig und liebe. Liebt einander. Beweist eure Liebe. Seid einander gegenüber grosszügig. Grosszügig heisst: einander gegenüber freundlich sein. Wir können das in den kleinen Dingen vollbringen, Tag für Tag.

Jesus sagt uns, wie sehr Er enttäuscht ist, dass wir Ihm nicht genügend VERTRAUEN.

"Wir sollten unser Bestes geben und Er wird den Rest tun." 16. Dezember 1994

Vassula erklärte uns: "Unablässiges Gebet ist unser Verlangen nach Gott, den ganzen Tag lang. Das ist, wenn ihr ständig in Gott lebt und Sie (die Drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit) ständig in euch leben. Wenn ihr euch den ganzen Tag nach Gott sehnt, wenn ihr den ganzen Tag lang nach Gott dürstet, dann ist das ein Gebet ohne Worte. Es ist das Herz, das spricht. Es ist das betrachtende Gebet. Es ist das höchste Gebet, denn Gott sieht in dein Herz. Gott ruft uns, einen jeden von uns und fordert uns auf, für den Frieden zu beten."

Dann las sie ihnen eine Botschaft vor: "Ich lasse Meine Stimme vom Himmel erschallen. Ich rufe so laut, dass jeder es hört, ob gut oder böse. Ja wirklich, Meine Stimme ist bis an die Enden der Erde gedrungen. Sowohl die Guten wie die Bösen haben es nötig zu bereuen: die Guten, weil sie nicht ganz nach Meinem Willen handeln und nicht in der richtigen Weise beten - viele von ihnen nähern sich Mir nur mit Worten; die Bösen wegen ihrer unaufhörlichen Todsünden und wegen ihrer Herzenshärte und ihrer Gleichgültigkeit Mir gegenüber. Aber Ich will dir sagen, was geschieht und was Ich meine. Die Heilige Schrift lehrt euch alle, dass ihr, wenn ihr die Hand an den Pflug gelegt habt, nicht zurückschauen sollt, denn sonst seid ihr nicht für das Reich Gottes geeignet." 21. Mai 2001

Vassula fuhr fort: "Frieden mit Gott zu machen, heisst, aufhören gegen Gott zu rebellieren und zu Gottes Gunst und der Vertrautheit mit Ihm nach einer Zeit der Entfremdung und Rebellion durch Sünden und Übertretungen zurückzukehren. Wenn ihr akzeptiert das Gottes Gesetz, das ein Gesetz der Liebe ist, zu leben, und Gott an erste Stelle in eurem Leben stellt, dann macht ihr Frieden mit Gott. Gott gib uns Hoffnung, und das ist der Heilige Geist."

"Doch wäre Ich sehr enttäuscht, wenn du sterben würdest, bevor du Mich kennst (vgl. Mt 7, 21-23) . Ich wäre sehr betrübt, wenn du jetzt sterben würdest, bevor du Mich verstanden hast (vgl. Jer 9, 23) . Viele von euch sind mit den täglichen Arbeiten beschäftigt, die Mir gefallen, wenn sie mit Liebe getan werden und in Meinem Sinne sind. Doch das wäre alles unvollkommen, wenn ihr euch nicht der Gnade öffnet und Mich in Meinem vertrauten Umgang anerkennt. Komm also und nimm Meine enge, vertraute Kameradschaft an! Und Ich, in Meinem Wohlgefallen, Ich werde dich in die Mysterien und verborgenen Geheimnisse Unseres Herzens nehmen (das Herz der Heiligen Dreieinigkeit) . Du und Wir werden für immer und ewig in Unserer Liebe untrennbar vereint." 2. November 1997

Möge Gott die Leute vom WLIG in Italien dafür segnen, diese Erneuerung für das Wahre Leben in Gott hier begonnen zu haben. Mögen all ihre Anstrengungen und ihre Arbeit immer mehr und mehr Früchte tragen. Wir danken allen Organisatoren, dass sie solch tolle Arbeit für Jesus geleistet haben!

In Christus,
Georgia Klamson
WLIG-Leser, New York City, USA

Hier klicken, um wieder an den Textanfang zu gelangen