ZURÜCK ZUR HAUPTSEITE:http://www.tlig.org/de/bethmyriam/world/goiania/FONT SIZE: NORMAL - LARGE

Deutsch » Beth Myriam » Beth Myriams Rund um die Welt » Brasilien, Goiania »

 

Beth Myriams in Brasilien



Beth Myriam Goiania

BM Goiania

Übersicht

Dieses Beth Miriam liegt rund 250 km südlich von Brasilia, der Hauptstadt Brasiliens. Das Haus liegt in einer Gegend mit Drogendealern. Die Leute sind sehr arm und stehen der Gewalt, die sie umgibt, hilflos gegenüber. Morde sind an der Tagesordnung. Es bedarf ständiger Bewachung, um das Haus vor Vandalen und Räubern zu schützen, besonders nachts. Die Betreuerinnen dieses Beth Myriams, Maria da Gloria und Alessandra, sowie die freiwilligen Helfer vom WLIG beweisen sehr viel Mut durch die Tätigkeit, die sie hier ausüben. Die Kinder, die dorthin kommen, sind sehr klein. Sie sind sich selbst überlassen, während ihre Eltern frühmorgens in die Stadt fahren, um zu arbeiten, und dann erst spät abends wieder zurückkommen.

Das Gebetstreffen samstags, geführt bei Alessandra und Ma. da Gloria

Dank der Spenden durch den internationalen Beth Miriam-Fonds werden jetzt für 80-100 Erwachsene und Kinder warme, nahrhafte Mahlzeiten mit Fleisch, manchmal Hühnchen, Gemüse, Reis und Bohnen ausgegeben, jeden Montag, Mittwoch und Freitag. Am Samstag kommen 120 Erwachsene und Kinder, um zu beten und etwas über Gott zu erfahren, und nehmen miteinander eine Mahlzeit ein. Jeder, der in dieses Haus kommt, weiß, dass es das Haus Unserer Lieben Frau ist. Die Gäste bekommen die Botschaften von „Das Wahre Leben in Gott“. Die Bücher werden jenen gegeben, die sie lesen können und dann an andere weitergegeben. Noch Viele mehr kommen zum Beth Miriam; sie wissen, dass man sie dort anhört und dass sich Unsere Liebe Frau durch die großzügigen Hände der Freiwilligen um sie kümmert. Sie sprechen offen über ihre vielfältigen Probleme und finden die Zeit, in Danksagung und Hoffnung zu beten,und Jesus und Unsere Liebe Frau zu bitten, ihnen in den Schwierigkeiten ihres Lebens zu helfen.

Ma. da Gloria teilt den Bedürftigen, die zum Beth Myriam kommen Brot aus

Kinder bekommen ihre Weihnachtsgeschenke (letzte Weihnachten wurden 200 Spielzeuge verschenkt)

Zeugnis 1

Jeden Montag wurden in den Monaten August und September 24-stündige Gebete für die Armen Seelen im Fegefeuer im Beth Miriam veranstaltet in den Anliegen der Arbeitslosen, die gekommen waren und von denen einige schon zwei oder mehr Jahre arbeitslos waren. Nach den 8 Montagen des Gebetes haben jetzt insgesamt 10 Leute Arbeit gefunden und sind sehr froh darüber, dass sie letztlich imstande sind, ihre Familien zu ernähren. Joao und Marcelo waren fast 2 Jahre lang arbeitslos und haben jetzt eine Anstellung gefunden – sie sind dankbar für die Vorsehung Gottes. Auf die Fürsprache der Muttergottes und der Seelen im Fegefeuer zeigte das Beth Miriam den Menschen, die verzweifelt waren, den Weg des Glaubens und der Hoffnung.

Ma. da Gloria, WLIG-Helferin

Zeugnis 2

An einem Samstag im Oktober bereiteten wir die übliche Menge Nahrung zu, die im Beth Miriam serviert werden sollte. Als das Essen fertig war, sahen wir viele Leute, Erwachsene und Kinder, zur Mahlzeit kommen. Wir merkten, dass das Essen, das wir gekocht hatten, für die Menschen nicht ausreichte; manche strömten immer noch hinein, die Warteschlange wurde länger, und es war keine Zeit, um mehr zu kochen. Wir legten unsere Hände zusammen über den großen Topf Reis mit Hühnchen und beteten das Vater Unser. Als wir begannen, es auszuteilen, bemerkten wir, dass das Essen, während wir es servierten, nie zu Ende ging! Am Schluss hatten alle gut gegessen und waren satt geworden. Wenn wir das Essen zubereiten, beginnen wir jetzt immer mit dem Vater Unser, und jeden Tag geschieht ein neues Wunder der Vermehrung.

Ana and Milu, WLIG-Helfer

Zeugnis 3

Eine Frau namens Maria Silva kam verzweifelt im Beth Miriam an. Ihr Mann war von einer Bande Drogenhändler brutal getötet worden. Sie hat zwei Kinder und ist im 7. Monat schwanger. Sie wohnten in einem Mietshaus, doch nach dem Mord an ihrem Mann durfte sie nicht länger in diesem Haus leben. Sie hatte nichts zu essen und schwere Depressionen. Sofort sammelten wir Nahrung und Milch für die Kinder und Kleidung für das Baby, das bald geboren werden sollte. Sie war ins BM gekommen, um Hilfe zu erbitten.

Sie weinte viel, als sie hier ankam, und hatte zuvor tagelang nichts zu essen. In diesem Augenblick begann die Gruppe, zur Jungfrau Maria zu beten und Sie zu bitten, dieser Familie, die vaterlos und so traurig war, zu Hilfe zu kommen. Wir beteten den Rosenkranz mit ihr und baten voller Glauben um eine Lösung für ihr Leben. Nachdem wir geendet hatten, nahm sie das Essen und ging fort. Eine Woche später erfuhren wir, dass die Frau in das Haus ihrer Mutter, in einem anderen Bundesstaat Brasiliens, umziehen konnte. Sie sagte, dass sie völlig verloren war, als sie im Beth Miriam ankam, doch nach den Gebeten und den Gaben spürte sie, dass Gott mit ihr war.



Fotogalerie Beth Myriams in Brasilien

Contact information

Address: Goiania, Brazil
Responsible: Maria da Gloria Cavalcante und Alessandra Braga
Email: