DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » Spiritualität » Pilgerreisen & Einkehrtage » Libanon, Syrien und Jordanien - Pilgerreise 2005 » Der Offizielle Pilgerreise-Bericht » Der Offizielle Pilgerreise-Bericht – Seite 6 »

Jordanien

Wir kamen etwas später als geplant im Mariott-Hotel in Amman an. Obwohl einige drinnen aßen, wurden viele zum Swimming-Pool dirigiert, wo etwas Warmes dargeboten wurde. Inzwischen war es Abend und dunkel geworden, und ein kalter Wind blies draußen – wirklich sehr kalt. Das war eine weitere Gelegenheit, sich in guter Laune und Geduld zu üben. Die Engel hatten für uns einen Scherz vorbereitet: während des Essens wurde Musik über Lautsprecher gespielt – es war eine Sammlung von Weihnachtsliedern. Zuerst kam das Lied „Wunderland im Winter“, gefolgt von „I’m dreaming of a white Christmas“ („Ich träume von einer weißen Weihnacht“, Anm. d. Übers.). Einige von uns gingen danach hinein und hörten die Ansprachen von Vassulas Gästen. Einer von ihnen war der anglikanische Bischof von Jerusalem, Reverend Riah Abu El-Assal, eine geachtete Persönlichkeit und manchen unserer anglikanischen Pilger wohlbekannt. Wir hatten auch die Ehre, den Berater Seiner Majestät, König Abdullahs II., Herrn Akel Biltaji vom königlich-haschemitischen Hof, bei uns zu haben und formell von ihm begrüßt zu werden.

Vassula with Archbishop Boutros Mouallem, Bishop of Galilee, Archbishop Riah Abu El-Assal, Episcopal Church of Jerusalem and the Middle East, and Mr. Akel Biltaji, Advisor to the King Abdullah of Jordan
Vassula mit Erzbischof Boutros Mouallem, Bischof von Galiläa, Erzbischof Riah Abu El-Assal, Episcopalkirche von Jerusalem und vom Mittleren Osten, und Herrn Akel Biltaji, Berater des Königs Abdullah von Jordanien

Herr Biltaji sagte: „Ich bin hier im Namen Seiner Majestät, König Abdullahs des Zweiten. Wir heißen Sie in Jordanien willkommen! Hier hat alles begonnen... Dies ist die Wiege des Glaubens; wandern in den Spuren von Abraham, Jakob, Moses, Elias, Johannes dem Täufer, Jesus und Mohammed. Hier sind das Judentum, das Christentum und der Islam Liebe in einem Gott. Soweit ich Sie verstanden habe, Vassula, geht es bei dieser Reise alles in allem um Liebe, Versöhnung, Toleranz und Geduld, genau das, was hier nötig ist. Dies ist das Land, in das Moses uns alle gerufen hat zu kommen, dieses Land, wo der Himmel sich öffnete und bei der Taufe Jesu erklärte: „Dies ist Mein geliebter Sohn, an dem Ich Mein Wohlgefallen habe."

" Wir heißen Sie willkommen, und wir möchten, dass Sie unsere Botschaft mit sich nach Hause nehmen: die Botschaft des Islam. Wir wollen uns ebenfalls ausstrecken. Der Islam ist Liebe. Möge uns der gnädigste und barmherzigste Gott erhören. Der Islam ist Barmherzigkeit. Um ein Moslem zu sein, muss man die anderen anerkennen. Ich kann kein Moslem sein, wenn ich kein Christ bin und wenn ich kein Jude bin. Das ist also die Art, wie wir in diesem Teil der Welt glauben. In dem Geist, der jetzt in jedem einzelnen von uns ist, möge der Herr uns gewähren, dass, sei es in einem Kloster, einer Moschee, einem Heiligtum oder in einer Synagoge, der Geist zu sehen ist, den Sie (Vassula) mit sich bringen und den ich auf ihren Gesichtern, dem Lächeln, der Liebe aus 38 Ländern sehen kann. Politiker können das nicht vollbringen. Die Religion hat es fertig gebracht. Deshalb müssen wir immer an unseren Werten festhalten. "

Vassula with Mr. Akel Biltaji, Advisor to the King Abdullah of Jordan
Vassula mit dem Berater des Königs Abdullah von Jordanien

" Ich gehöre einer Gruppe an, wie Bischof Riah (der anglikanische Bischof). Wir sind die Jünger des Jesus von Nazareth. Er ist unser Lehrmeister. Mohammed ist unser Lehrmeister. Wir brauchen sie alle. Deshalb werde ich diese Woche in Nazareth, meiner Heimatstadt, sein. Mitten aus dem Herzen Jordaniens, und im Namen Seiner Majestät danke ich Ihnen, dass Sie unsere Herzen, unseren Geist und unsere Augen geöffnet haben. Wir haben heute abend Vollmond für Sie; so können Sie nachts gut schlafen. Wir wünschen Ihnen eine frohe Pilgerreise, und Gott segne Sie." Lesen Sie mehr hier

Am nächsten Tag reisten wir nach Bethanien am Jordan, zu der Stelle, an welcher der Herr getauft wurde. Wir zelebrierten die heilige Messe in der kleinen orthodoxen Kirche in der Mittagshitze. Hauptzelebrant war Bischof Jeremias, der in seinen Gewändern trotz der drückenden Hitze prächtig aussah. Seine wundervolle Stimme trug zu der frohen Atmosphäre dieser Feier bei. Das Feuer des Heiligen Geistes war sicher gegenwärtig!

Bhisop Jeremias officiatingGreek Orthodox Church
Der Jordan (links), griechisch-orthodoxe Kirche an der Taufstelle (rechts)

Bhisop Jeremias officiatingFather Smeir and Bhishop Jeremias
Priester und Bischof Jeremias (links), Father Smeir und Bischof Jeremias (rechts)

Procession of the EucharistVassula and the Imam at the Jordan River site
Prozession mit der Hl. Eucharistie (links), Vassula und der Imam an der Taufstätte (rechts)

Es war im Gebiet von Bethanien, wo die Hebräer den Jordan überschritten, um in das Verheißene Land einzuziehen. Das ist ein wichtiges Detail, um den Dienst des hl. Johannes des Täufers besser zu verstehen. Seine Botschaft war: „Tut Buße!“ Buße bedeutet sowohl „sich bekehren“ als auch „seine Einstellung ändern“, sich von der Sünde abwenden.

Im Gleichnis vom Verlorenen Sohn sagt der Junge „Ich werde zu Meinem Vater zurückkehren“. Johannes der Täufer bringt die Menschen zurück auf die andere Seite des Jordan, als ob er sagen wollte: „Geh zurück und fang’ von Neuem an.“

Jesus, der neue Moses, so wird vor allem im Matthäus-Evangelium berichtet, kommt an diesen Ort, Bethanien, wie es bei Johannes erwähnt wird und dann kehrt Er sozusagen für vierzig Tage und vierzig Nächte in die Wüste zurück. Das ist eine Rückkehr in die Wildnis, in der Jesus tut, wozu wir nicht fähig sind: er wandelt vollkommen auf dem Weg des Gehorsams und der Befreiung. Jesus IST wahrhaftig unser WEG, unsere WAHRHEIT und unser LEBEN. In Ihm finden wir wahren GEHORSAM und wahre BEFREIUNG von der Sünde; NUR in Christus und in niemand anderem.

Johannes verkündet Buße, die Menschen beten um Vergebung und Jesus nimmt es auf Sich Selbst und ist die Antwort des Vaters auf die Gebete Seines Volkes. Wenn wir neu anfangen und uns von der Sünde abkehren wollen, gehen wir zu Christus, und unsere Rückkehr zum „jenseitigen Ufer des Jordan“ dient dazu, unser Taufversprechen zu erneuern, was wir nicht nur an Ostern tun, sondern auch im Sakrament der Beichte, bei dem uns der Bischof oder Priester im Namen Christi die Absolution erteilt. Die lateinische Wurzel des Wortes „Absolution“, „absolvere“ (Anm. d. Übers.), bedeutet sinngemäß „lösen“ oder „befreien“. Durch die Kirche macht uns Christus frei, befreit Er uns von der Sünde. Unsere aktive Beteiligung schließt die Rückkehr zur Taufe ein, in der wir dem Christus, der im Jordan untergetaucht wurde, zum ersten Mal begegnet waren – des Vaters Antwort auf die Gebete jener, die Vergebung und Erneuerung suchen, dem Christus, Welcher auf derselben Erde wandelte wie wir und Der dem Vater gegenüber vollkommenen Gehorsam zeigte, damit wir unser wahres Selbst in Ihm finden und Seinen Vater als „Unseren Vater“ erkennen können."

Wir fuhren weiter zum Toten Meer. Einige gingen schwimmen, oder besser, liessen sich treiben! Andere, die Kühle und Schatten suchten, blieben im nahe gelegenen Hotel. Von dort fuhren wir nach Petra, wo wir in zwei Hotels untergebracht wurden. Wir hatten einige denkwürdige Treffen mit Vassula, und alle waren in guter Stimmung. Unsere buddhistischen und moslemischen Reisegefährten hielten eine Rede, auch einige andere Pilger.

The Dead Sea
Pilger mit mineralreichem Schlamm bedeckt, am Toten Meer

 
Spiritualität
Gebete
Vorträge
Briefe
Aufsätze
Wunder
Betrachtungen zu den Botschaften
Gebetsgruppen
Pilgerreisen & Einkehrtage
    9. Ökumenische WLIG-Pilgerreise ins Heilige Land
    Rhodos 2012
    8. Ökumenische Pilgerreise nach Rom
    Rhodos, Griechenland - 2010
    Biblisches Griechenland 2009
    Ägypten - Zusammenkunft April 2008
    Brasilien: Einkehrtage 2008
    Biblische Türkei - Pilgerreise 2007
    Barcelona - Einkehrtage 2006
    Libanon, Syrien und Jordanien - Pilgerreise 2005
        Der Offizielle Pilgerreise-Bericht
        Entsagung
        Der Präsident des Libanon begrüßt Vassula und die WLIG-Pilger
        Kardinal Sfeir
        Ansprache des Beraters des Königs von Jordanien an Vassula und die WLIG-Pilger
        Ein Beispiel für Einheit im Osten
        Pilgerreise - Fotogalerie
        Die „Familie vom Wahren Leben in Gott“ besuchte Maghdouche und Unsere Liebe Frau von Mantara
        Bischof Anil Couto
    Meteora Einkehrtage 2004
    Ägypten - Pilgerreise 2002
    Heiliges Land - Pilgerreise 2000
    Heiliges Land - Pilgerreise 1998
Prophezeiung
Die Passion

Gebete
Ausgewählte Gebete aus den Botschaften
 

Vorträge
Ausgewählte Reden von Vassula und verschiedenen anderen Mitwirkenden in chronologischer Reihenfolge
 

Briefe
Vassula schreibt über verschiedene Themen
 

Aufsätze
Aufsätze und andere Schreiben von verschiedenen Referenten zu verschiedenen Themen
 

Wunder
EIN NEUES Projekt, begonnen im November 2006. Sammlung aller Wunder, die mit Vassula und WLIG in Zusammenhang stehen.
 

Betrachtungen zu den Botschaften
regelmäßige Meditationen, Betrachtungen und Kommentare zu ausgewählten Botschaften
 

Gebetsgruppen
WLIG-Gebetsgruppen und Vereinigungen
 

Pilgerreisen & Einkehrtage
Bevorstehende und vergangene Wahres Leben in Gott - Pilgerreisen und Einkehrtage
 

Prophezeiung
Artikel und Inspirationen im Bezug auf Prophezeiung
 

Die Passion
Vassula Vassula erlebt die Passion Jesu
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Ich Ernähre Dich Mit Meiner Geistigkeit
 
ZUR BETRACHTUNG:

Alles Was Ich Erwarte Ist : Liebe - Liebe - Liebe
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message