DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » News »

Exorzismen, Besessenheit und Befreiung
2012-10-31

Exorzismen, Besessenheit und Befreiung: "Um was geht es dabei? Wie wird dies durchgeführt?", Vortrag von Pater Joseph Iannuzzi während der Einkehrtage in Rhodox, Griechenland - September 2012


Fr.Joseph Iannuzzi
Father Joseph Iannuzzi

Es ist traditionell christliche Lehre, dass ein Grund für die Erschaffung des Menschen war, dass Gott seine Herrlichkeit an ein irdisch erschaffenes Wesen weitergeben wollte, und dieses – gleich dem Höchsten – aus dem Erdenstaub heraus zu vergöttlichen. Also erschuf Gott den Menschen aus dem Erdenstaub nach Seinem Bild, und der Mensch war in Ewigkeit dazu bestimmt, an Herrlichkeit alle anderen Geschöpfe zu übertreffen, einschließlich der Engel selbst, über „die wir richten werden“, wie Paulus versichert (1Kor. 6,3). Von dem Augenblick an machte sich Satan, ergriffen von eifersüchtiger Wut, daran, die Menschheit zu zerstören, und wollte selbst die Gleichheit mit Gott ergattern. Deswegen ließ Satan nie davon ab, seine Freiheit zu nutzen, den Menschen auf die Probe zu stellen und ihn in Versuchung zu führen, zu fallen.

Leider glaubt die Welt heute nicht an die Existenz Satans als eines bösen Geistes oder an irgendwelche anderen bösen Geister, noch glaubt sie an andere dunkle Mächte, die Gottes Schöpfung heimsuchen. Aber Jesus warnte uns durch seine prophetischen Botschaften innerhalb der WLIG-Botschaften, dass der neueste Trick Satans darin besteht, die Leute glauben zu machen, dass er nicht existiere und die Hölle kein wirklicher Ort sei. Weil heute viele Christen sich nicht bewusst sind der Gegenwart Satans und böser Geister, die körperliche Erkrankungen, psychische und geistige Störungen hervorrufen können, ist die Wirkung dieser bösen Geister so machtvoll. Denn indem wir die Wirklichkeit des Bösen in der heutigen Welt ignorieren, lassen wir Satan und seinen gefallenen Engeln ihren Bewegungsspielraum, ohne dass sie entdeckt und behindert werden.

Viele Christen sind sich nicht bewusst, dass sie Träger eines oder mehrerer Dämonen sein können. Sie können sich gar nicht vorstellen, dass irgendeine physische oder psychische Krankheit, an der sie leiden, von bösen Geistern verursacht sein könnte, die sich in ihnen niedergelassen haben. Viele emotionale Störungen, Neurosen, Ängste, Kopfschmerzen, Asthma, Tumore, Allergien und andere psychosomatische Krankheiten sind häufig von einem Dämon verursacht, der sich in der Seele eingenistet und ihre körperlichen Fähigkeiten befallen hat. Es ist beklagenswert, dass einige christliche Kirchen den Brauch der Dämonenaustreibung aus Menschen und Orten eingestellt haben und Exorzismen sogar als überholt und geschmacklos ansehen!

Und doch lesen wir im ersten Brief Johannes 3,8: „Christus kam (auf die Erde) um die Werke des Teufels zu zerstören.” Erinnern wir uns daran, dass Satan Eva und Adam versuchte, die Erbsünde das Menschengeschlecht infiziert und die Menschheit buchstäblich der Schönheit des Paradieses beraubt hat. Die „vor-natürlichen“ Gaben, die Adam und Eva im Garten Eden besaßen, gingen verloren, einschließlich das „Unbeflecktsein“ (Immunität gegen die Begehrlichkeit), die unmittelbar von Gott gegebene Erkenntnis Seiner und der materiellen Ordnung um Ihn herum, und die „Unsterblichkeit”. Als Folge der Erbsünde wuchsen Disteln, wurden Tiere wild, wurden Planeten zu ausgebrannter in der Weite des Raumes herumschwebender Schlacke; Eiszeiten, Überschwemmungen, Naturkatastrophen, Krankheiten, Leiden und Tod beherrschen jetzt diesen großartigen, einst makellosen Kosmos. Das ist der gegenwärtige Zustand der Dinge.

Dass die Erbsünde uns durch unsere ersten Voreltern übertragen wird, ist Teil der frühen Tradition der Kirche. In seinem Brief an die Römer stellt Paulus deutlich fest: „Der Tode gelangte zu allen Menschen, weil alle gesündigt haben“ (Römer 5,12) Obwohl wir alle mit der Erbsünde empfangen wurden, tragen wir nicht die Schuld von Adam und Eva. Wir werden wegen der Ursünde nicht bestraft, aber gereinigt - dies geschieht in der Taufe. Allerdings stellt das Konzil von Trient fest, dass in den Getauften auch nach der Taufe die Neigung zur Sünde verbleibt.

Trotz Christi Leid, Tod und Auferstehung, die uns das Sakrament der Taufe erworben haben, sind wir Christen in unserem Intellekt und Gedächtnis (in Abhängigkeit allein von unserem Willen) dem Einfluss Satans, des Dämonenfürsten, unterworfen. Aus genau diesem Grunde sagt Jesus seinen Jüngern im Mathäusevangelium 10,7-8, „Treibt Dämonen aus”. In Markus 16,17 fügt Jesus hinzu: „Denen, die glauben, werden diese Zeichen folgen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben...”

In der Heiligen Schrift wird über eintausend Mal Bezug auf den Teufel genommen. Von diesen tausend Stellen kommen 568 aus dem Neuen Testament! Wenn in der Schrift den Handlungen Satans in der Welt so viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, wie kommt es dann, dass heute seine Austreibung so wenig Aufmerksamkeit erfährt? Zum Teil liegt die Antwort im geschichtlichen Niedergang der Dämonologie der Kirche. Schauen wir uns kurz die Kirchengeschichte an, um zu sehen, wie es zu dieser Änderung kam.

Die 7 geschichtlichen Epochen der Kirche

Zur Zeit Christi und der Apostel war das Austreiben von Dämonen ein integraler Bestandteil des apostolischen Auftrags. Die Apostel interpretierten das Gebot des Herrn wörtlich: „In Meinem Namen werdet ihr Dämonen austreiben.” Die Apostel trieben Dämonen im Namen Jesu mit einem direkten feierlichen Befehl aus.

Warum ein feierlicher Befehl?

Die Antwort finden wir in der Schrift. In der Apostelgeschichte 10,38 sagt Petrus dem Cornelius, dass gerade dies der Zweck war, für den Jesus zur Erde kam, „um uns aus der Knechtschaft Satans zu befreien“ (denken Sie daran: die Erbsünde hat uns der Knechtschaft Satans unterworfen), denn Satan „geht umher wie ein brüllender Löwe, und sucht, wenn er verschlingen kann.“ (1. Petr 5,8-9).

Wie Petrus versichert auch Johannes in seinem ersten Brief (1 Joh 3,8): „Der Sohn Gottes ist erschienen, um die Werke des Teufels zu zerstören“, und das Lukasevangelium berichtet, dass Jesus auf die Erde kam um das Reich Satans zu zerstören und das Reich Gottes zu bringen (s. Lk 11,17 ff).

Nach dem Leben Christi und der Apostel folgt die zweite Epoche der Kirche: Die Zeit der frühen Kirchenväter. Sowohl Justinus, der Märtyrer, Irenäus, Cyprianus als auch die frühen Schriftsteller Origines und Tertullian berichten, dass Exorzisten in jedem Dorf und jeder Stadt zu finden waren. Der heilige Justinus schrieb seiner frühen christlichen Gemeinde in Rom: „Überall im Universum und auch in eurer eigenen Stadt Rom gibt es zahlreiche Exorzisten...”

Vom 3. bis zum 6. Jahrhundert zogen sich die großen heiligen Persönlichkeiten Antonius, der Wüstenvater, Pachomios und Hilarion alle in die Wüste zurück zu einem Leben des Gebetes und des Fastens mit dem Ziel, Satan zu besiegen und durch ihren Kampf die Menschheit aus Satans Griff zu befreien. Andere bedeutende Exorzisten waren die Heiligen Marcellinus und Petrus. Martin von Tours und der Heilige Benedikt sind spätere Exorzisten, die Wüstengemeinschaften gründeten, nicht um vor Satan zu fliehen, sondern um ihn direkt an seiner bevorzugten Wohnstätte, der Wüste, zu bekämpfen. (So wirksam waren Benedikts Gebete gegen Satan, dass Papst Honorius III. Benedikt zum Patron der Exorzisten machte. Und bis heute wird die Benedikt-Medaille als ein mächtiges Sakramentale gegen die Kräfte des Bösen verbreitet.) Wie Jesus zogen die Mönche aus, dem Satan direkt persönlich in der Wüste zu begegnen, wo sie versucht wurden, und durch das Bestehen der Versuchung zu helfen, die Menschheit vom Zugriff Satans zu befreien. Wenige machen sich klar, dass der Kampf gegen Satan der eigentliche Zweck war, der das mönchische Leben entstehen ließ!

Die 4. Epoche der Kirche: Vom 6. bis zum 12. Jahrhundert gediehen Exorzisten überall. Offizielle Texte wurden gedruckt, und entsprechende Vorbereitungen für feierliche Exorzismen wurden getroffen. Junge Seminaristen wurden in Kursen in den Exorzismus eingeführt, ordiniert und ausgesandt, um Exorzismen durchzuführen. Bis dahin, von der Zeit Christi bis ins 12. Jahrhundert, nahmen Exorzismen ständig zu.

Wir kommen jetzt zu der 5. Epoche der Kirche: Vom 12. bis zum 15. Jahrhundert, als die Kirche ihren festen Stand in ihrem Kampf gegen Satan verlor. Es ist die Zeit, in der Europa von Kriegen und Seuchen heimgesucht wird. Es gab den 100 jährigen Krieg, und Frauen, die man für etwas verrückt hielt, wurden als Hexen bezeichnet. Dies war besonders ausgeprägt in protestantischen Kreisen. (Anm. des Übersetzers: die Protestanten waren naturgemäß erst ab Mitte des 16.Jh in den Hexenprozessen aktiv. Insgesamt begannen die Hexenprozesse im 14. Jh. und gingen bis zum17. Jh., vereinzelt auch bis ins 18.Jh.) Gerade die Frau, die mehr als sonst jemand einen Exorzismus gebraucht hätte, wurde stattdessen verfolgt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Heilige Johanna von Orleans ist ein Musterbeispiel. Obwohl Johanna später heilig gesprochen werden sollte, wurde sie – während der Inquisition und aus politischen Gründen – beschuldigt, eine Hexe zu sein. Es wurde nie ein Exorzismus an ihr vollzogen, um ihre Unschuld oder Schuld zu beweisen, sondern sie erhielt das bei der Inquisition Übliche: sie wurde auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Bald nach dem armseligen Versuch, Exorzismen durch Inquisition und Hexenverbrennungen zu ersetzen, wird Europa von einer Katastrophe getroffen: 1340 erschüttert die schwarze Pest Europa, eine Seuche, die über 40% der europäischen Bevölkerung tötete, gefolgt von Bürgeraufständen und Glaubensspaltungen.

Die 6. Epoche der Kirche: Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert macht die Abwesenheit des Exorzismus Platz für reihenweise Verfolgungen. Bis hierhin hat die Geschichte uns gelehrt: Wenn der Teufel nicht mit Exorzismen bekämpft und ausgetrieben wird, werden Menschen verteufelt und umgebracht. So sollte es in den folgenden Jahrhunderten kommen: Dachau,(Anm. des Übersetzers: manches hier gehört eigentlich ins 20. Jh.) Gulag, Völkermord und „ethnische Säuberungen“. So wie die Hexenverfolgungen und –verbrennungen einen irrationalen Anfang hatten, hatten sie ein ebensolches Ende.

Die 7. Periode der Kirche: Vom 18. Jahrhundert bis in die heutige Zeit kamen die übertriebenen und unkonventionellen Methoden des Mittelalters, mit dem Bösen umzugehen, zum Stillstand, und machten einem anderen Exzess Raum: dem Desinteresse am Dämonischen. So bewegen wir uns vom einen Extrem mit Inquisition und Scheiterhaufen als dürftigem Ersatz für Exorzismen ins andere, nämlich zur Teilnahmslosigkeit angesichts des Bösen. Die Motive für diesen Wandel sind zahlreich; doch ich will mich auf ihre Konsequenzen beschränken, da sie ein Desinteresse an den Exorzismen, die die Apostel durchführten, brachten, und einen Rückschritt in der Dämonologie. Der Teufel wurde zu einem Symbol reduziert, zu einer unpersönlichen Macht, oder auch einem Produkt der Phantasie. Und dieses Desinteresse an Satan hat das Kirchenvolk nicht davon abgehalten, hinter Aberglauben, Okkultismus, Rationalismus und Materialismus herzujagen. Leider werden diejenigen, die nie einen Exorzismus gesehen oder daran teilgenommen haben, seine Wirksamkeit anzweifeln und die Gegenwart Satans leugnen

Doch die Heiligen der Kirche bezeugen Satans persönliche Gegenwart. Von den vielen Heiligen, die direkt mit Satan gekämpft haben, sind erwähnenswert die Heiligen Katharina von Siena, Jean Vianney (der Pfarrer von Ars), Don Bosco und Pater Pio. Eine bemerkenswerte Figur, die an der Wende zum 19. Jahrhunderts auftaucht, ist Papst Pius VII., der von Napoleon gefangen gesetzt wurde. Dieser Papst war ein großer Exorzist. Während seiner Reisen nach und von Frankreich wiederholte er oft: „Der Ausgangspunkt des pastoralen Lebens ist der Exorzismus.“

Das Ritual des Exorzismus

Das offizielle römische Rituale für den großen Exorzismus ist die Frucht von 12 Jahrhunderten des Gebets. Es wurde 1641 unter Papst Paul V herausgegeben und über die Jahrhunderte Veränderungen unterzogen. Die jüngste Ausgabe ist von 1954 und auf lateinisch erhältlich von der Tipografia Poliglotta Vaticana.

Das kanonische Recht verlangt, dass ein Priester, der einen von Dämonen geplagten Menschen exorziert, mit einer besonderen Vollmacht des örtlichen Bischofs ausgestattet sein muss. Leider haben nicht alle Diözesen einen Exorzisten... aber das ändert sich allmählich. In Italien zum Beispiel sind in den letzten sieben Jahren allein über 350 Exorzisten von Bischöfen ernannt worden, sogar in Diözesen, die noch nie einen Exorzisten gesehen hatten. Der Teufel sieht das und ist wütend. Warum? Weil Exorzismen die einzige „direkte” Austreibung des Bösen ist, die die katholische Kirche zur Verfügung hat. Dieses „direkt” bedeutet, dass von Jesus Christus der Kirche das Austreiben des Satans in der Schrift aufgetragen wurde, als er zu den Aposteln sagte: „Treibt Dämonen aus.“ Sicherlich sind die Sakramente, die Christus eingesetzt hat, und die Gaben des Geistes ein höchst wirksames Mittel, den Bösen zu bekämpfen, aber sie sind ein „indirektes” Mittel dies zu tun. Exorzismen sind die direkteste Waffe, die Christus uns gegeben hat, den Satan auszutreiben. Während das Sakrament der Beichte ein direkter Exorzismus ist, der Dämonen von uns austreibt und uns bereitet, Jesus in der Kommunion würdig zu empfangen, kommen nur noch sehr wenige Christen zum Sakrament der Beichte. Da das Beichtsakrament keine Auswirkung hat bei denen, die dieses Sakrament nicht empfangen, bleiben viele Christen von Satan gebunden, körperlich durch Krankheit, psychisch durch Neurosen oder geistlich durch Sünde. Da immer weniger Christen zur Beichte und Kommunion gehen, dient das Rituale des Exorzismus dazu, solche Seelen zurück zu den Sakramenten zu bringen.

Ich habe in Rom besondere Vollmacht bekommen, Exorzismen mit dem Hauptexorzisten von Rom durchzuführen, Pater Gabriele Amorth, den Papst Johannes Paul II. von Modena nach Rom berief. Pater Amorth hat ein Jurastudium absolviert und beichtete regelmäßig bei Pater Pio.

Eines Tages sagte Pater Amorth zu Pater Pio: „Lieber Pater, ich muss Sie um einen großen Gefallen bitten.”

Pater Pio neigte seinen Kopf zu Pater Amorth und lud ihn mit einem großen Lächeln zum Sprechen ein.

Pater Amorth, der für viele geistliche Kinder zu sorgen hatte, sagte: „Pater Pio, ich möchte, dass alle meine geistlichen Kinder auch Ihre geistlichen Kinder werden. Wenn Sie sie als Ihre eigenen Kinder in Ihre Obhut nehmen, werde ich sehr erleichtert sein.”

Pater Pios Lächeln wurde noch breiter, und er sagte zu Pater Amorth: “Sì, filgiolo, va bene.” („Ja, mein Söhnchen, ist in Ordnung.”)

Darauf sagte Pater Amorth: „Jetzt werden alle meine Kinder Sie nicht mehr Pater Pio nennen sondern Großvater Pio.” Pater Pio lächelte.

Pater Amorth wurde von Pater Candido Amantini, einem Passionisten Priester, im Exorzismus ausgebildet. Pater Candido wurde von seinen Vorgesetzten als leichtgläubiger Dämonenjäger kritisiert. Pater Amorth fragte Pater Pio, ob das wahr sei. Pater Pio sagte zu Pater Amorth, Pater Candido sei „ein Priester nach dem Herzen Gottes.” Pater Candido starb am Vorabend des Todes von Pater Pio.

Ich hatte das Privileg, Pater Amorth zu assistieren; zusammen führten wir jeden Morgen mehrere Exorzismen in der Sakristei der Basilika Sankt Paul vor den Mauern in Rom durch. Aus diesen Erfahrungen möchte ich mitteilen, wie Exorzismen nach dem lateinischen Ritus durchgeführt werden. Exorzismen bestehen im Prinzip aus drei Teilen:

  1. Gebet
    • • Befreiung: Mose rief mit ausgestreckten Armen um Befreiung von Amalek und Gott erhörte ihn.
    • • Lobpreis: Dies ist das wirksamste Gebet gegen den Bösen, da es Hoffnung einflößt und die Ordnung wiederherstellt gegen Satan, der Hoffnungslosigkeit und Unordnung ist. Jericho wurde dadurch zerstört, dass Gott in Lobgesängen um die Stadtmauer herum gepriesen wurde, und Josafat erlangte den Sieg über die Feinde Israels, indem er Kampfsänger an die vorderste Front stellte, die Gott laut priesen.
    • • Fürbitte: Die Apostelgeschichte berichtet, dass die Apostel aus dem Gefängnis befreit wurden, weil die Gemeinde für sie gebetet hatte. Kurz danach wurde Petrus ins Gefängnis geworfen, und weil Christen für ihn beteten, befreite ihn ein Engel aus dem Gefängnis.
    • • Zungengebet: Beim Gebet in Zungen ist es der Heilige Geist, der direkt den Bösen mit „unaussprechlichen Seufzern“ (Röm.8,26) bekämpft.
  2. Das Wort Gottes
    • Mit Überzeugung gelesen, macht das Wort der Heiligen Schrift Satan unwirksam. Während des Exorzismus werden Psalmen gelesen und das Evangelium verkündet, um unser Denken zu erleuchten und Hoffnung einzuflößen.
    3. Der Befehl an die bösen Geister (Die bittende und befehlende Formel. Manchmal reicht dieser Befehl alleine schon, Satan auszutreiben.)

Die Vorbereitungen für den großen Exorzismus: Die Untersuchung

Wenn möglich, verschafft sich der Exorzist einen Überblick über die körperliche und mentale Vorgeschichte des mutmaßlich Besessenen, um mögliche Ursachen für die Krankheit zu bestimmen. Zum Beispiel fragt er nach Folgendem:

  • - Geht er zu den Sakramenten?
  • - Nimmt er Medikamente?
  • - Was sind seine Symptome, und wann fingen sie an?
  • - Hat er an esoterischen Praktiken teilgenommen; an spiritistischen Sitzungen, Zauberei, Blutsbünden, hat er Tote angerufen usw.?
  • - War er in schlechter Gesellschaft mit Personen, die vielleicht in Okkultismus verwickelt waren?
  • - Hat er von solchen Personen Speisen bekommen, die ihn krank gemacht haben?
  • - Hat er Stimmen gehört oder körperlich etwas/jemand gespürt, das/der nicht da war?
  • - Traten zeitweilige Lähmungen in bestimmten Körperteilen auf? (hohes Alter natürlich ausgeschlossen)
  • - Passieren in seiner Wohnung/seinem Haus merkwürdige Dinge?

Wenn nötig, wird dem Exorzisten ein ärztlicher Bericht vorgelegt. Falls die Erkrankung des mutmaßlich Besessenen nicht rein psychologischer oder körperlicher Art zu sein scheint, sondern ihrem Wesen nach böse, schreiten wir zum Exorzismus fort. Einige Kriterien, eine wirklich teuflische Besessenheit zu bestimmen, sind eine Kombination folgender Merkmale:

  • chronische Depression
  • Abneigung gegen alles Heilige
  • Abscheu gegen das Beten
  • Abneigung gegen Weihwasser
  • übermäßig gewaltsame oder aggressive Reaktionen (besonders während des Exorzismus)
  • eingegebene Kenntnis von Fremdsprachen
  • Levitation
  • übernatürliche körperliche Kraft

Der Große Exorzismus

Wir beginnen den großen Exorzismus mit:

  1. Beichte (Pater Pellgrino Ernetti, 40 Jahre lang der Exorzist der Diözese Venedig, ging jeden zweiten Tag zur Beichte! Aber aus richtigen Gründen, nicht aus übertriebenen Schuldgefühlen!)
  2. Feier der Messe (einschließlich der Besprengung mit Weihwasser und einer Predigt über Jesus als den Befreier der Seelen)
  3. Einer halbstündigen Anbetung. Der Exorzist liest das Vorbereitungsgebet aus dem römischen Text. Bekleidet mit Soutane, Chorhemd und Stola gehen wir zu dem Ort, wo das Ritual abgehalten werden soll, und beginnen den großen Exorzismus. Folgende religiöse Gegenstände halten wir griffbereit:

ein Kruzifix
geweihtes Öl
geweihtes Salz
Weihwasser
die St. Benedikt-Medaille
die Bibel
Reliquien
eine violette Stola

Der große Exorzismus beginnt mit der Anrufung des Heiligen Geistes, der Jungfrau Maria, des Erzengels Michael und der Engel. Wir rufen auch solche Heilige an, die in ihrem Leben eine besondere Macht über Satan gehabt haben.

Es folgt die Litanei. Der Exorzist hat oft vertraute Personen, die am Exorzismus teilnehmen und die Verschwiegenheit wahren. Diese Personen werden sorgfältig nach ihren Gaben ausgewählt. Pater Amorth lässt sich oft von zwei Frauen mit charismatischen Gaben und einem prophetisch begabten Mann assistieren. Die charismatisch Begabten helfen ihm bei der Identifizierung der bösen Geister und der Heilung des Besessenen, während der Prophet durch das Gottes ermahnt. Nur der Exorzist kommuniziert direkt mit dem vom Dämonischen befallenen Menschen und beobachtet die Bewegungen des Geistes in dem Besessenen. Niemals gestattet der Exorzist seinen Assistenten, ihm Anweisungen zu geben oder direkt mit dem Besessenem zu reden. Vielmehr spricht der Exorzist mit seinen Assistenten, und sie antworten ihm.

Der Exorzist salbt den Besessenen mit geweihtem Öl, Weihwasser und mit geweihtem Salz und segnet ihn mit dem Kruzifix. Oft wird die violette Stola auf die Schultern des Besessenen gelegt, um in ihm die dreifachen priesterlichen Kräfte wiederherzustellen, die er in der Taufe empfangen hat (erinnern wir uns, dass Satan uns diese Kräfte durch die Erbsünde geraubt hat, und die Taufe sie nur teilweise wieder herstellt, da die Neigung zur Sünde in den Getauften fortbesteht.)

Es sei erwähnt, dass die Macht des Exorzisten nicht aus ihm selbst kommt, sondern durch den Namen Jesu.

Es folgen die Taufgelöbnisse,
das Vater Unser,
der Befehl gegen die bösen Geister,
das Dankgebet

und die Beratung des gerade Befreiten (in der Genesungszeit kann Satan zu dem Besessenen zurückkehren, um ihn zu quälen. Deswegen empfehlen wir ihm, täglich zu beten, zwei Mal im Monat zu beichten und täglich zur Kommunion zu gehen).

Andere Ratschläge beziehen sechs Ziele auf lange Hinsicht ein, die wir sehr ans Herz legen (denken wir daran, dass Leute, die von Satan gequält werden, mit dem Exorzisten zusammenarbeiten können):

  1. Gebet (ernährt die Seele durch Kommunikation mit Gott)
  2. Arbeit (bedeutet Heiligung und verstärkt den Sinn des Lebens)
  3. Feizeitbeschäftigung (Der heilige Thomas von Aquin schreibt, dass eine Freizeitbeschäftigung Geist und Körper wiederherstellt; Musik: wie bei der seligen Elisabeth von der Dreifaltigkeit und Dina Belanger; Gartenarbeit: wie bei St. Fiacre, Handarbeit: wie bei Luisa Piccareta usw.)
  4. regelmäßiger Schlaf (die Anspannung des Tages verlangt, dass der Körper sich physisch wieder regeneriert. Gleichbleibende Schafenszeiten helfen enorm bei der Regulierung unserer täglichen Gebets- und Arbeitsmoral.)
  5. richtige Ernährung (da der Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, in dem Christus weiterhin seiner Erlösertätigkeit auf Erden nachgeht, müssen wir fit sein für den Dienst Christi.)
  6. 6. Körperübungen – an der frischen Luft oder drinnen:
    1. a. diese halten den Tempel des Heiligen Geistes aufrecht [die Lateiner sagen: mens sana in corporis sano, ein gesunder Geist in einem gesunden Körper]. Bewegung erhöht den Blutdurchfluss und verbessert unsere Gesundheit, so dass wir Christus kraftvoller dienen können. Gewiss, es gibt Sühneseelen, die an chronischen Krankheiten leiden und die unser Herr einsetzt, um Bekehrungen zu bewirken, oder es gibt Personen mit körperlichen Fehlern, die nicht so konsequent wie andere sich fit halten können, aber auch diese denken an ihre Gesundheit. Seht es folgendermaßen: entweder haltet ihr euch jetzt fit und reduziert die Möglichkeit eines Tages operiert werden zu müssen oder der Arzt wird euch dazu bringen - nach der Operation. Im Gegensatz zu den Engeln haben wir einen Körper, den wir für unsere Erlösung und zur Verehrung Gottes einsetzen müssen.
    2. b. Jesus und seine Jünger wanderten viel.

Fragen

  • • Okkultismus, Spiritismus, schwarze Magie, Sekten und neue Religionen haben sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht und nehmen weiter zu. Eine der modernen Praktiken ist die Anrufung von Toten. Ist die Totenanrufung (Nekromantik) eine gefährliche Praktik? Das mosaische Gesetz verbietet Nekromantik (Leviticus 19,31; 20,6; Deuteronomium 18,11-12) und ließ sie mit dem Tode bestrafen (Leviticus 20,27; 1. Samuel 28,9). Die Kirche erkennt an, dass mit einer besonderen Erlaubnis Gottes die Seelen von Verstorbenen den Lebenden erscheinen dürfen. Aber dies geschieht immer auf Gottes Initiative hin, während die Totenanrufung oder Nekromantik nicht auf Gottes Initiative zurückgeht und deswegen für Täuschung offen ist und uns immer der Möglichkeit dämonischer Einflüsse aussetzt.
  • Ist es in Fällen von Spuk möglich, dass die Toten die Erde oder einen bestimmten Ort durchstreifen ohne zu wissen, dass sie tot sind? Nein. Die Konzilien von Lyon und Florenz haben bestimmt, dass alsbald (lat. mox) nach dem Tod die Seele gerichtet wird und zu ihrer ewigen Bestimmung von Erlösung oder Verdammnis geht (ins Fegefeuer, in den Himmel oder in die Hölle). Allerdings kann die Seele an zwei Orten gleichzeitig sein (Bilokation), z.B. die Erscheinung Pater Pios vor einem Kerzen reinigenden Bruder, die auch vom Superior bestätigt wurde. Wenn es auch wahr ist, dass sofort nach dem Tod die Seele gerichtet wird, kann Gott in besonderen Umständen ihr Gericht wegen der Sakramente verzögern (das alte kanonische Recht der Kirche gestattete die letzte Ölung bis zu zwei Stunden nach dem Tod), oder wegen anderer Gründe. Verschiedene Heilige haben Menschen ins Leben zurückgerufen, haben Tote wiedererweckt. Es gibt über 400 dokumentierte Fälle von Heiligen, die Tote wiedererweckt haben. Diese schließen Kinder ein, ungetaufte Säuglinge, ungeborene Kinder, die noch im Mutterleib waren und der Taufe bedurften, Menschen, die für Verbrechen hingerichtet wurden, Menschen, die auferweckt wurden, um als Zeugen in Kriminalfällen auszusagen oder um eine religiöse Wahrheit zu bezeugen, oder Menschen, die zur Hölle verdammt worden wären, wenn sie nicht zur Erde zurückgerufen worden wären, um eine zweite Chance zu haben. Zum Beispiel erweckte Jesus den Lazarus nach drei Tagen; nach Jesu Auferstehung kamen viele Seelen aus ihren Gräbern, um Zeugnis abzulegen; die Heiligen Vinzenz Ferrer, Franziskus, Luise und Cadog erweckten Tote (wie es Jesus ihnen im Markusevangelium aufgetragen hatte), usw.
  • Ist Heilung der Ahnen über mehrere Generationen ein wirksames Mittel gegen den Bösen? Während des Exorzismus kann es aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass ein Vorfahre des Besessenen sich zu erkennen gibt (der Ahne hat während seines Lebens gelitten und niemand hat auf sein Leiden geachtet, auf seine Qual, Verzweiflung und seinen schrecklichen Tod; oder der Vorfahr starb im Zustand der Vergiftung, oder wurde gewaltsam in einer psychiatrischen Einrichtung festgehalten). In diesen Fällen spricht Pater Amorth ein einfaches Gebet der Versöhnung, in dem er den Vorfahr im Namen seiner Familie um Vergebung bittet; er lädt den Vorfahr ein, allen Zorn und Groll loszulassen, und die um Verzeihung zu bitten, die er verletzt oder erzürnt hat, und erteilt ihm die konditionale Absolution. Ahnenheilungen sind ein sehr kraftvolles Werkzeug und wirksames Mittel, um generationsübergreifende Flüche und Verwünschungen zu brechen.
  • Kann jemand, der unter Unterdrückung (Obsession) durch böse Kräfte leidet, auch ohne einen Exorzismus befreit werden? Im Evangelium ist klar, dass bestimmte Dämonen nur durch Fasten und Beten ausgetrieben werden können, und in diesen Fällen ist ein Exorzismus nicht notwendig.
  • Kann jemand, der nicht besessen ist, von einem Exorzismus profitieren? Ja, Aber in dem Augenblick, wo die die Symptome auf eine psychische oder körperliche Erkrankung hindeuten, die nicht von eine bösen Wesenheit verursacht ist, schicken wir ihn zu einem Spezialisten, der ihm auf diesem Gebiet helfen kann.
  • Sind alle Opfer teuflischer Besessenheit für ihren Zustand verantwortlich? Nein. Es gibt vier Gründe, warum ein Mensch teuflischer Besessenheit zum Opfer fallen kann. Bei zweien ist der Betreffende nicht verantwortliche dafür, bei zweien ist er es. Die zwei, wo er es nicht ist, sind:
    1. Wo Gott gelegentlich dem Satan gestattet, einen Menschen zu drangsalieren. Die heiligen Jean Vianney (der Pfarrer von Ars), Gemma Galgani, die Seligen Anna von Foligno, Pater Pio, Luisa Piccarreta wurden alle von Satan attackiert, einige physisch geschlagen. Der Zweck ihrer teuflischen Qualen ist, sie noch weiter zu reinigen, und sie in die Lage zu versetzen, mehr Verdienste anzuhäufen, indem sie ihre Martern für andere Seelen opfern.
    2. Es gibt Menschen, die auf Grund von Verwünschungen, Flüchen, dem bösen Blick, Macumbas oder anderem Zauber dem Satan zum Opfer fallen (zum Beispiel Giovanna von Bergamo, Anneliese Michel). Sie haben keinen Fehler begangen, da sie Opfer sind, und sie haben ihre Leiden angenommen und ihre stellvertretenden Leiden mit denen Christi zur Rettung der Seelen vereint.
    3. Jene von Satan Angegriffenen, die selbst die Schuld dafür haben, setzen sich oft schlechten Menschen und Orten aus. Sie gehen zu Wahrsagern, Tarot-Kartenlegern, nehmen aus Neugier an spiritistischen Sitzungen teil, an satanischen Ritualen, Blutsbünden, oder rufen die Toten an. Alle diese Praktiken setzen die Seele der Gefahr aus, böse Einflüsse oder sogar eine Besessenheit zu bekommen.
    4. Das Verweilen in zahlreichen Todsünden kann zu diabolischer Besessenheit führen. Es ist möglich, dass dies bei Judas Iskariot der Fall war, von dem das Evangelium sagt: „In dem Augenblick trat Satan in ihn ein.“ Ich hatte Fälle von drogensüchtigen jungen Männern und Frauen, die ein Leben von Kriminalität und sexueller Perversion führten. Es ist kein Wunder, dass einige der schwierigeren Exorzismen mit Frauen zu tun haben, die zahlreiche Abtreibungen hatten.
  • Hat Satan die Macht, krank zu machen? Das Evangelium berichtet, dass Jesus bei Menschen mit körperlichen Krankheiten Dämonen ausgetrieben hat. Ich weiß, dass Exorzisten Menschen mit Gehirntumoren oder Zysten an den Eierstöcken am Vorabend einer Operation geheilt haben. Die Ärzte waren verdutzt.
  • Bekommte jemand, der einen Pakt mit Satan eingeht, in seinem Leben Wohlstand und andere Belohnungen? Ja, allerdings stets verbunden mit enormem Leid. Zauberer und Hexen können ihren Kunden tatsächlich Reichtum und weltlichen Erfolg verschaffen, jedoch kommt mit diesen Gaben auch Leid. Nach einer Weile raubt ihnen Satan buchstäblich das Glück und den Frieden, dessen sie sich vorher erfreuen konnten. Sie durchleben einen inneren Höllenzustand auf Erden, und wenn sie sich nicht bekehren, bekommen sie eine weitere Hölle im ewigen Leben.
  • • Ist der Exorzist bei der Befreiung von Besessenen immer erfolgreich? Ja, fast immer.
  • Ist das Böse ansteckend? Nein. Es gibt einen Unterschied zwischen Einfluss und Ansteckung. Das Böse wird nicht durch körperlichen Kontakt mit einem besessenen Menschen übertragen. Allerdings können Gegenstände durch einen Fluch oder Zauber und dergleichen verhext sein. Es sei erwähnt, dass ein Leben in der Gnade Gottes die beste Verteidigung gegen alle möglichen bösen Beeinflussungen ist. Der Heilige Ambrosius zum Beispiel war immun gegen den Fluch einer satanischen Frau und gegen verzauberte Gegenstände.
  • Kann die Umwelt dazu führen, dass ein Mensch besessen wird? Nein. Schlechte Menschen und Orte können einen Menschen nur in eine Bereitschaft versetzen oder beeinflussen, aber sie verursachen die Besessenheit nicht.
  • Gibt es verschieden Grade des teuflischen Einflusses? Ja: Besessenheit, Umsessenheit, Unterdrücktsein, Fixierung, Gequältsein, Befallensein usw.
  • Wie lange dauert es, bis ein Mensch von der teuflischen Besessenheit befreit ist? Die übliche Genesungszeit beträgt drei Jahre, und es kann Rückfälle aus folgenden Gründen geben. (Anm. d. Übers. die Gründe sind hier nicht aufgeführt.)
  • Ist ein Besessener ununterbrochen im Zustand der Besessenheit? Nein.
  • „Wohnt” Satan in einem Menschen, der besessen ist? Nein. Dank der unzerstörbaren Gottesebenbildlichkeit, die wir alle im Augenblick der Empfängnis eingeprägt bekommen, sind wir ein Tempel Gottes und nicht Satans. Jedoch kann Satan in diesen Tempel eindringen, um uns auf die Probe zu stellen, wie er es schon im Garten Eden getan hat. Gott gestattet diese Versuchung, damit wir uns mit der Bitte um Stärkung an ihn wenden können, der uns stärkt und in den Tugenden und Gaben reifen lässt. Deswegen kann man nicht sagen, dass Satan in uns wohnt, sondern dass Gott ihm gestattet, uns Besuche abzustatten.
  • Ist die Mitarbeit des Besessenen wichtig? Ja!
  • Kann jeder einen Exorzismus durchführen? Nach dem gegenwärtigen kanonischen Recht kann nur ein dazu beauftragter Priester den großen Exorzismus durchführen, aber jeder im Stande der Gnade, der geistlich dazu gerüstet ist, kann den kleinen Exorzismus durchführen, das heißt das Gebet um Befreiung, Gebet an den Heiligen Michael usw. Viele Heilige haben den kleinen Exorzismus durchgeführt, zum Beispiel Katharina von Siena, die Selige Anna Katharina Emmerich, Luisa Piccarreta, usw.

Das Reue- und Befreiungsgebet

Dieses Exorzismus Gebet wurde an Vassula am 13. November 2006 gegeben.

Vassula schreibt: „Jesus Christus diktierte mir dieses Gebet, das ein Reue-, Heilungs- und Befreiungsgebet ist. Er sagte, dass dieses Befreiungsgebet nötig sei, für unsere so böse Zeit.

Die Leute wissen nicht, wie sie Satan durch ihre Gebete absolut zurückweisen können, der sie kontrolliert, verblendet und ihnen viel Leid bereitet, sei es durch Krankheit oder indem er sie zu Gefangenen macht. Jesus sagt auch, dass viele Leute falsche Götter (Götzen) anbeten.

Dieses Gebet wird wirksam sein, wenn es mit dem Herzen und aufrichtig gebetet wird.“

Der Herr sagte: „Sie sollen vor Mich hintreten und mit diesen Worten bereuen:“ Herr, Du hast mich all diese Jahre hindurch mit meinen Sünden ertragen, und dennoch hattest Du Mitleid mit mir. Ich wurde auf jegliche Weise in die Irre geführt, aber jetzt will ich nicht mehr sündigen; ich habe Dir Unrecht getan, und ich war ungerecht.

Ich will so nicht mehr sein.

Ich widersage der Sünde, ich widersage dem Teufel, ich widersage der Bosheit, die meine Seele befleckt. Befreie meine Seele von allem, was gegen Deine Heiligkeit ist. Ich flehe Dich an, Herr, mich von allem Bösen zu befreien.

Komm jetzt, Jesus, komm jetzt und bleibe in meinem Herzen. Vergib mir, Herr, und erlaube mir, in Dir zu ruhen, denn Du bist mein Schutz, mein Erlöser und mein Licht, und auf Dich vertraue ich.

Von heute an will ich Dich, Herr, jederzeit preisen. Ich weise von mir das Böse und alle anderen Götter und Götzen, denn Du bist der Allerhöchste über der ganzen Welt, hoch erhaben über alle anderen Götter.

Durch Deinen machtvollen Arm befreie mich von schlechter Gesundheit, befreie mich aus der Gefangenschaft, befreie mich aus dem Unheil undbesiege meinen Feind, den Teufel.
O Heiland, komm, eile mir zu Hilfe!
Amen.“

 
Andere Aktuellste Mitteilungen:
Prophezeiungen die in dieser Endzeit realisiert werden
Pater Petar Ljubicics Brief zum Jahrestagsfest von WLIG in Los Angeles, 2013:
Herzlichen Glückwunsch zum 28. Jahrestag von "Wahres Leben in Gott"!
Die Entscheidung von Papst Franziskus in einer einfachen Zweizimmer-Wohnung zu leben, erinnert uns an eine Botschaft Jesu im "Wahren Leben in Gott"
Vassula Rydén wird im Fox-Chatraum Interviewt
Vassula in einem Pressebericht
Ein Abschiedswort an Papst Benedikt XVI. , emeritierter Papst
Vassulas Kommentar zum Papsttum und zum gegenwärtigen Konklave
Vassula in Mexiko - 18. - 27. Oktober 2012
9. Ökumenische 'Wahres Leben in Gott'-Pilgerreise ins Heilige Land
WLIG-Einkehrtage in Peru
Vassula gibt Zeugnis in Fünf Französischen Städten
Der Himmel ist Real, die Hölle aber auch
Heaven is Real But So is Hell

"Jesus is Returning!" - "Jesus Kehrt Zurück!" Eine neue Facebook-Initiative!
Vassula in Mexiko Stadt - Videos sind Jetzt online
Vassula evangelisiert in Mexiko
27. Jahrestag von Wahres Leben in Gott!
Einkehrtage in Kroatien, 14. - 16. September 2012
Vassula in Mexiko ,Gozo und Malta
Atlanta, Bundesstaat Georgia, USA - Beth Miriam und Evangelisation
Beth Miriams in Brasilien
LIVE-Sendung des Vortrags von Vassula in Lion, Frankreich
Zweite Ökumenische Einkehrtage in Sidney, 2013
The Second Ecumenical Retreat in Sydney 2013

Exorzismen, Besessenheit und Befreiung
Die Macht des Heiligen Geistes, der Böses in Gutes umformt.
„Bete zum Herrn, und Er wird dich heilen.“
Fr. Joseph Iannuzzi Spricht darüber, weshalb die Botschaften von Wahres Leben in Gott so wichtig sind
Vassula's Eröffnungsrede an den Einkehrtagen in Rhodos
Neues von den Beth Miriam
Zeugen-Treffen in den USA
WLIG-Vereinigung in Tokio, Japan
Vassula's Besuch in Zypern, Januar 2012
Vassula in Maui, Hawaii, Februar 2012
Bericht - Vassula in Hawaii
WLIG Radio Nachrichten-Bulletin Juli 2012
"Ich bin das Tor der Hoffnung"
Registration Open for North American National Retreat
Einkehrtage in Österreich, Mai 2012
Vassula auf Kreta
Der Heilige Geist
Eine Neue Ausgabe der Wahres Leben in Gott - Botschaften ist (auf English) erhältlich: New Serialized Edition of the True Life in God Messages Now Available
Vassula Spricht am Ökumenischen Treffen in Namur, Belgien
Vassula in Libanon
Bericht über das Zeugentreffen mit Vassula in Marseille
Mission in Skandinavien
Vassula in Thessaloniki
Vassula Rydén Kehrt nach Bangladesch zurück, wo "Wahres Leben in Gott" Begann
Mission nach Santo Domingo
Ein einzigartiger Beitrag zum interreligiösen Dialog: Vassula in Dhaka
Transformation unseres Geistes durch Reue und Liebe
Eine einfache Weise, um die Botschaften mit der Familie und Freunden zu teilen
Dr. Bob Edgar stellt Vassula an der Los Angeles-Konferenz 2009 vor
Jesus ist DER Exorzist
Zeugen-Treffen in Toronto, Kanada
Ein Neuer und Leichterer Weg, für die Beth Miriam zu Spenden

Aktuellste WLIG-Mitteilungen...

Weitere Mitteilungen im Archiv...

Das Neueste
Nachrichten über Das Wahre Leben in Gott Rund um die Welt
 

Rundbrief - Archiv
Zugriff auf alle früheren Artikel und E-Rundbriefe
 

PDF-Rundbriefe zum Herunterladen
Herunterladen, Druck und Weiterleiten früherer WLIG-Rundbriefe
 

Meldet Euch für Unseren Kostenlosen E-Rundbrief an
Haltet Euch auf dem Laufenden über die letzten Neuigkeiten und Aktivitäten innerhalb der weltweiten Gemeinschaft und des Apostolats des Wahren Lebens in Gott
 

WLIG-Magazin in Englisch: TLIG Color Magazine
Filled with TLIG activites worldwide and spiritual teachings on various subjects. Subscribe now to the newly launched (Aug 2006) TLIG Magazine.
 

News Suche
Text-Suche innerhalb der 'News'
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Der Herr will, dass wir mit Ihm vertraut sind
 
ZUR BETRACHTUNG:

Jeder, der den Vikar Meiner Kirche verurteilt, kann nicht Mein Jünger sein
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message