DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » News »

Mission in Skandinavien
2012-03-13

Sechs Länder bereist, vom 22. Mai bis 3. Juni 2011

Athen

Flug verspätet

Unsere Reise begann mit Schwierigkeiten, oder, lasst es uns, wie der Ehemann von Vassula sagte, „die Odyssee“ nennen. Es begann in Athen, wo der Flug von Vassula aus Rhodos verspätet ankam; und sie uns alarmierte, im Fall, dass wir unseren Flug nach RIGA verpassen würden.

Gepäck

Am Check-in-Point waren wir die letzten in der Warteschlange, und wir konnten sehen, wie die Bodenstewardess Panik hatte, weil uns die Zeit davonlief. Endlich kamen wir am Schalter an, und plötzlich sagte sie, dass sie uns unseren Boardingpass nicht ausstellen könne, da das Gepäck, welches wir einchecken mussten, eine Extragebühr verlangt, und diese noch nicht bezahlt worden war. Unser Reiseagent hatte übersehen, dass wir eine Zusatzgebühr für unser Gepäck zu bezahlen haben. Das Herum-Gerenne und der Stress begannen nochmals von vorn, da sie sagte, dass wir zu einem gegenüberliegenden Büro gehen sollten, um die Zusatzgebühr zu bezahlen. Unser Abflugtermin war bald und hier waren wir, verspätet, weit vom Gate entfernt. Zu allem hinzu kam, dass unser Gate auf der anderen Seite des Flughafens war. Letztendlich schafften wir es, jedoch erst nach viel Stress.

Sonntag, den 22. Mai 2011 – LETTLAND

Riga

Der herzliche Empfang der WLIG-Gruppe von RIGA am Flughafen mit zwei Bouquets mit Blumen berührte uns, besonders nachdem wir diese große Überraschung sahen:

Ein herzlicher Empfang der lettischen WLIG-Gruppe, mit einem RV mit dem Antlitz Jesu auf der einen Seite, und dem “ICH JESUS LIEBE EUCH” auf der anderen Seite

Sobald Vassula diesen Bus sah, sagte sie: “Wir könnten nicht offensichtlicher auftreten”

So setzen wir uns alle in den Bus zusammen mit den Organisatoren Andreas und Sabine und fuhren die Riga-Strasse herunter, mit einem großen JESUS Bild, bis zu dieser Wohnung:

Wir besuchen die “Wahres Leben in Gott”-Wohnung in Lettland

Es ermutigte uns, als wir eine andere verblüffende Überraschung sahen – ein Schaufenster indem ein WLIG-Buch stand und markant dargestellt wurde und offen war, und es so den Passanten erlaubte, darin zu lesen. Die Botschaften werden buchstäblich „ausgestellt“ in Riga!

Das “Wahres Leben in Gott”-Buch liegt geöffnet da, damit Passanten die Liebes-Botschaften lesen können

Montag, 23. Mai 2011

Unser Tag begann mit einem Fernseh-Interview für einen der führenden Nicht-Christlichen Staatskanälen. Der Interviewer begann Vassula zu interviewen, und versteckte dabei nicht, dass er an ihrer Mission zweifelte.

Früchte des WLIG

Da Vassula auf schrittweise auf eine klare und direkte Art antwortete, veränderte sich die Haltung des Interviewers und er interessierte sich mehr darüber, während dem die Zweifel, die zuvor noch in ihm bestanden und ihn defensiv machten, sich auflösten. Am Ende war er von den Antworten von Vassula berührt worden. Nach dem das Interview zu Ende war und während dem wir auf den Ausgang zusteuerten, begegnete er seinem Vater, den Eigentümer des TV-Kanals und sagte: „Du hast wirklich etwas verpasst. Ich wünschte mir, du wärest dabei gewesen und hättest das Interview mit angehört“. Er fragte, an welchem Ort Vassula ihre Rede halten wird und entschied, dass er am Nachmittag davor zum Treffen mit dem Klerus kommen wird, um mehr darüber zu erfahren.

Privates Treffen in Lettland für die Kleriker
Kleriker-Treffen

An dieses Treffen kamen viele Kleriker aus verschiedenen Kirchen, um das Zeugnis von Vassula zu hören. Man konnte sehen, dass sie interessiert waren, und Vassula ihre ganze Aufmerksamkeit schenkten, besonders, als sie darüber sprach, wie der Herr sich die Einheit in der Vielheit wünscht. Am Ende nahm Vassula fragen entgegen und die Priester waren erfreut darüber, die Gelegenheit zu haben, Vassula fragen zu stellen, um die Themen über die sie gesprochen hatte, noch weiter zu beleuchten.

Der TV-Interviewer, welcher auch zum Zuhören gekommen war, sagte am Ende des Treffens: „Ich hatte Gänsehaut während dem ganzen Vortrag von Vassula und ich fühlte, dass etwas wunderschönes durch (umhüllt) meine Seele ging“, und sein früheres Verhalten als Skeptiker und seinem ´Wissenschaftlichen´Blickwinkel, den er vor dem Interview mit Vassula hatte, änderte sich völlig. Er wurde wahrhaftig berührt von jedem Wort, welches Vassula aussprach.

Die verlorengegangenen Schafe kehren zurück zur Herde. Und Unser Herr Jesus ist glücklich darüber, wie Er in der Heiligen Schrift sagte:

«Was meint ihr? Wenn jemand hundert Schafe hat und eines von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurück und sucht das verirrte? Und wenn er es findet - amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben. So will auch euer himmlischer Vater nicht, dass einer von diesen Kleinen verloren geht. » (Mt 18, 12)

Die verlorenen Schafe kehren zurück zur Herde

Öffentliches Zeugentreffen

NOCH NIE ZUVOR DA GEWESEN: - Das Zeugnis von Vassula wurde inmitten eines Stadtzentrums (Leinwand) übertragen

Die Organisatoren hatten auf dem Stadtplatz eine große Leinwand platziert, welche direkt mit dem Treffen in der Halle verbunden war, so konnte man Vassula sehen und über die Liebe Christi und was Christus zu uns allen zu sagen hat, sprechen hören. Ihr Zeugnis wurde nicht nur in der Halle, wo das Treffen stattfand, sondern auch draußen im Stadtzentrum gehört.

Das erinnerte mich irgendwie an Johannes den Täufer, welcher in der Wüste schrie und zur Reue aufrief, da dies eine der Hauptthemen des Treffens war.

Grimsvøtn Vulkan

Während unserem Aufenthalt in Riga hörten wir, dass der isländische Vulkan wiederum Asche ausspuckt. Wir hörten dann täglich die Nachrichten, um zu erfahren, ob wir unsere Reisen absagen mussten. Die Asche trieb auf Skandinavien zu und genau da hin, wo das Programm mit Vassula abgehalten werden wird. Einige Flughäfen schlossen, so fragte ich sie: „sollen wir unsere Flüge stornieren“ Sie antwortete: „Wir müssen dies nun den Händen Gottes überlassen.“ Darauf hin erinnerte ich mich an die Worte des Hl. Paulus:

« Nichts kann mich von der Liebe Christi trennen»

« Denn ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.» (Röm 8, 38-39)

Und wir fuhren mit unserer “Odyssee” fort, und wussten, dass die WLIG-Gebetsgruppe Gott gebeten hatten, uns zu helfen.

24. – 26. Mai 2011 - FINNLAND

Helsinki

Bei unserer Ankunft in Helsinki erwartete uns Rev. Nicklas. Es war das erste Mal, dass Vassula in Finnland Zeugnis gab. Wir waren alle sehr glücklich, dass das Wetter schön war und die Sonne schien. Rev. Nicklas empfing uns herzlich und fuhr uns zum Hotel.

Am Abend schlug Rev. Nicklas vor, dass wir zur Munkkivuori-Kirche gehen und Frau Mrs.Ulla-Cristina Sjoblom be idem Gottesdienst zuhören und gemeinsam mit der Gemeinde beten.

Am nächsten Tag waren wir zum Mittagessen mit einem Vikar eingeladen, so konnte er Vassula kennenlernen, von der er von anderen bereits gehört hatte. Vassula sprach zu ihm über ihre Mission. Er war froh sie zu treffen, und sagte, dass er an das öffentliche Treffen kommen würde, um ihr Zeugnis anzuhören – und das tat er dann auch.

Treffen in der lutherischen Kirche in Helsinki, in der Vassula über die Wichtigkeit von Reue, Liebe und dem Aufruf des Heiligen Geistes an die Kirchen sich zu vereinen sprach

Das Treffen begann am Nachmittag in der lutherischen Kirche. Rev. Nicklas stellte Vassula vor. Sie sprach über die Wichtigkeit der Reue, die Wichtigkeit der Gabe der Liebe und dem Heiligen Geist als dem Spender des Lebens, und dem Aufruf des Heiligen Geistes an die Kirchen sich zu vereinen. Sie betonte die innige Vertrautheit, die jeder mit Christus haben sollte, und nie vergessen sollte, dass Gott heilig ist und dass man auch die Furcht des Herrn praktizieren sollte, welche der Anfang der Weisheit ist.

Am Ende ihrer Rede waren die Leute bewegt. Als Vassula die Begeisterung und die Ergriffenheit auf ihren Gesichtern sah, stimmte sie wiederum zu, einige ihrer Fragen zu beantworten. Jeder war so berührt und sehnte sich danach, damit zu beginnen die Botschaften zu lesen , so dass alle Bücher (der erste Band) ausverkauft waren. Der Same war gesät in Finnland und der Herr wird den Rest übernehmen.

« Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säte.» (Mt 13, 31)

Neuigkeiten vom Vulkan

Die Kraft des Gebets wurde sichtbar: Der Wind änderte plötzlich die Richtung und began die Asche um Skandinavien herum zu wehen. Während dem wir weiter in den Norden hochfuhren, wurde der Vulkan weniger aktiv. Nun verstand ich, dass, wenn Gott will, dass Sein Wort verbreitet wird und Sein Volk erreicht, Ihn nichts davon abhalten kann. Wie er einst zu Vassula sagte: „Ich bin bekannt dafür, dass Ich Könige und Königreiche entwurzelt habe, damit Mein Wort verbreitet wird.“

Dies sollte uns eine Lektion sein, Gott und Seinem Heilsplan zu vertrauen. Er fügt alles – und niemand anderes. Wir sollten Seine Worte nicht vergessen.

26. – 27. Mai 2011 - NORWEGEN

Oslo

Abendessen im Hotel in Oslo

Samuel Cavallin und Solveig Rannestad, zwei der Organisatoren, begrüßten uns am Flughafen und fuhren uns zum Hotel. Dort hatten wir ein kurzes gemeinsames Abendessen, da Vassula ein Treffen mit Joachim F. Grün, einem protestantischen Theologen und einem Leiter von Einkehrtagen hatte.

Am 27. Mai gab es ein Interview im Hotel mit Erling Rimehaug, einem Journalisten der christlichen Zeitung Vårt Land. Es folgen einige Ausschnitte aus dem Interview:

Haben sie eine besondere Botschaft für Norwegen?

Als ich nach Norwegen eingeladen wurde, spürte ich, dass es der Wille Gottes ist. Ich gehe da hin, wo Gott mich hinsendet. Ich werde dann zu Seinem Echo, und wiederhole das, was Er sagt. Er möchte, dass alle Leute sich Ihm nähern, zu Ihm kommen und zu begreifen beginnen, dass Gott (einem) viel näher ist, als sie denken und dass Er sie zur Reue aufruft, damit durch diesen Akt der Demut Sein Heiliger Geist sie erneuern kann und sie entflammen kann mit Seinem göttlichen Feuer, um zu feurigen Aposteln dieser Endzeit zu werden.
Vassula ist besorgt darum, dass alle Kirchen sich auf ein Osterdatum einigen sollten. Sie sagt, dass es ein großer Skandal ist, dass wir die Kreuzigung und die Auferstehung nicht gemeinsam feiern (Anmerkung d Übersetzung: Orthodoxe und übrige Christen feiern Ostern an unterschiedlichen Daten).

Spielt dies nicht eine untergeordnete Rolle, verglichen mit der gemeinsamen Feier der Eucharistie?

Die gemeinsame Feier der Eucharistie sollte das Resultat unserer totalen Einheit in der Verschiedenheit sein, und das ist das Ziel, welches sich Christus ersehnt. Christus bittet uns jedoch, wo anzufangen, mit etwas, welches nicht so schwer (umzusetzen) ist, damit wir Ihm unseren guten Willen zeigen.

Wenn ich den Botschaften gegenüber kritisch bin, sündige ich dann gegen den Heiligen Geist?

Nein. Wenn sie aber die Früchte der Botschaften betrachten, und das Wirken Gottes und Gottes Gnade, und dann immer noch sagen, dass es nicht von Gott stammt, sondern vom Bösen, dann wäre das eine Sünde gegen den Heiligen Geist. Das ist das, was Jesus als Sünde gegen den Heiligen Geist bezeichnet hat: „Sie sahen seine Wunder und seine guten Taten, und sie sagten, dass sie durch die Macht von Belzebub zustande kamen.“

Vassula, sobald wir unser Mittagessen beendet hatten, erwartetet dann ein Interview mit einer anderen christlichen Zeitung mit dem Journalisten Johannes Reindal von einer andren christlichen Zeitung, Dagen.

Johannes Reindal besprach verschiedene Themen mit Vassula. Er war sehr interessiert an der Einheit in den WLIG-Botschaften, deshalb schrieb er:

Einer der Wirkungsfelder von Frau Rydén sind ihre Bemühungen die großen Kirchen – die Katholische, die Orthodoxe und die Protestantische – zu vereinigen. Dies ist die wichtigste Aufgabe die Jesus ihr in den Botschaften zugedacht hat. Sie hofft, dass sie im nächsten Jahr zustimmen werden, Ostern an einem Datum (gemeinsam) zu feiern. Das könnte ein Schritt vorwärts sein, aber darüber hinaus kann sie nicht viele Zeichen der Annäherung ausmachen.

Viele Leute arbeiten mit Demut und Aufrichtigkeit, um eine solche Einheit zu verwirklichen, andere sträuben sich. Die Einheit ist wichtig, da die Kirche (durch die Spaltung) geschwächt wurde und die Gläubigen sich von ihr abwenden. Ein zerspaltenes Königreich zerfällt. Es gibt viel Angst, Stolz und Eigeninteressen (im Verhältnis) zwischen den Kirchen.

Am Abend gab es das öffentliche Treffen und es begann mit demselben Aufruf Gottes an alle Länder - “Die Wichtigkeit der Reue”.

Am nächsten Tag, bevor wir das Hotel in Richtung Flughafen verließen, kam die Gebetsgruppe, um Vassula für ihre Mission in Oslo zu danken. Und sobald wir das Land verlassen hatten, hörten wir vom Zeugnis von Eva, eine durch den Ruf von WLIG frisch bekehrte. Sie sagte das nachfolgende:

" Ich erfuhr eine innere Heilung während dem Zeugentreffen in Storsalen. Ich konnte meinem Ex-Mann vergeben, der während über zwei Jahren eine Affäre mit einer anderen Frau hatte. Zuvor hatte ich während einer langen Zeit schon zu Gott gefleht, mir zu helfen, damit ich ihm vergeben kann, doch die Bitterkeit und der Groll wichen nicht von mir. Während dem Heilungsgebet bemerkte ich, dass diese Gefühle von mir wegfielen. Um mich zu vergewissern, dass dies wirklich wahr ist, ging ich durch all die Episoden, in denen er mich verletzt hatte, und der Schmerz, welcher normalerweise mit dem Hervorrufen dieser Ereignisse einherging, war nicht mehr da. Ein großer Dank an Gott, der meinen Schmerz hinwegnahm! Es gab da nichts mehr, welches mich daran hindern konnte, ihm zu vergeben, und mein Gebet wurde erhört. Jetzt fühle ich mich so frei." (Eva, Oslo Norway 27. Mai 2011)

28. – 29. Mai 2011 - SCHWEDEN

Stockholm

Wir wurden von den beiden Söhnen Vassula´s am Flughafen willkommen geheißen. In Stockholm konnten wir uns erholen, bevor wir nach Göteborg am 29. weiterreisten.

Auf dem Weg vom Flughafen trafen wir Karin Wiking, die ein Treffen von Vassula mit dem Bischof Anders Arborelius in der St. Eugenia Kirche organisiert hatte. Vassula und der Bischof hörten von den Fortschritten der Mission Vassula´s für die Einheit (der Christen) und von den diese Mission begleitenden Schwierigkeiten. Wie immer war er sehr verständnisvoll und dankte Vassula für ihre Sorge um die Einheit und für die gemeinsam verbrachte Zeit.

29. – 30. Mai 2011

Göteborg

Am Flughafen begrüßten uns Bo Westergaard und Ulf Åberg und sie fuhren uns mit ihrem Auto zu unserem Hotel im Zentrum Göteborgs. Eine Stunde Erholung reichte Vassula aus, um direkt zum öffentlichen Treffen voranzuschreiten, welches mit schönen Liedern begann und mit dem Ausdruck von Freude auf jedem Gesicht endete.

Wir nahmen danach das Abendessen mit 30 Leuten von der WLIG-Gebetsgruppe ein. Ich war wirklich sehr berührt von dem friedvollen Lächeln, welches jeder hatte.

30. Mai – 1. Juni 2011

Färöer - Inseln

Nicht weit weg vom Vulkan – doch wer kümmert sich darum? "Ist Gott mit uns, wer ist dann gegen uns ” wie der Heilige Paulus sagt.

Wir wurden von Erla Maria Simonsen und Arni Brekku empfangen. Ihre ersten Worte an uns waren: "Ihr seid so gesegnet, dass wir heute einen sonnigen Tag haben. Auf den Färöern haben wir während 50 von 365 Tagen Sonne, und nicht einmal das ist garantiert!“ Auch Bischof Jógvan begrüßte uns sehr herzlich in seinem Haus und war sehr erpicht darauf, dass Vassula die Färöer-Inseln besuchen kommt, dass er Erla half, Vassula hierher zu bringen. Er verkündete den Besuch von Vassula in der Zeitung: In der NORÐLÝSIÐ – Zeitung am Donnerstag, dem 26. Mai 2011, sagte Bischof Jógvan Fríðriksson, dass die lutherische Kirche die Gabe der Prophetie anerkennt, so wie auch andere Gaben, welche in der Heiligen Schrift erwähnt werden, und dass die Kirche auch andere Glaubensbekenntnisse respektiert.

Dienstag, 31. Mai 2011

Auf den Färöer-Inseln, auf Einladung des Bischofs Jogvan Frioriksson

Mit der Einladung von Bischof Jogvan Frioriksson, dem einzigen färöischen lutherischen Bischof auf den Färöer-Inseln, fuhren wir um 9.30 Uh nach Viðareiði, einem Dorf im nordöstlichen Teil des Landes, etwa 1 ½ Stunden Fahrt entfernt. Dort entdeckten wir die wunderschöne Natur, welche Gott in dieser Region erschaffen hat.

Katholiken, Orthodoxe und Protestantgen – gemeinsam vereint, um Gott zu verherrlichen

Wir stoppten auf dem höchsten Punkt der Färöer-Inseln.

Hier besuchten wir eine lutherische Kirche, und da gab es eine wunderschöne Überraschung – Ein Gemälde der Hl. Maria in der Mitte des Altars.

In der lutherischen Kirche, eine wunderschöne Überraschung: Ein Gemälde der Hl. Maria (Muttergottes) in der Mitte des Altars.

Wir beteten gemeinsam und dann war Mittagszeit – die ganze Gruppe wurde von Bischof Jógvan mit einigen seiner Gäste zum Mittagessen eingeladen, zwei oder drei lutherische Priester und ein katholischer Priester. Es war ein warmherziges Gefühl, zu sehen, dass wir Katholiken, Orthodoxe und Protestanten die sich an einem Tisch einfanden, und denselben Wunsch umfassten, den Wunsch bald (unser bald, wie Jesus zu Vassula sagte), die geistige Nahrung (die Eucharistie) rund um einen Altar zu feiern: Und wir so, den Wunsch Jesu an Seinen Vater erfüllen mögen.

«Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast.» (Joh 17, 21)

Nach dem Mittagessen lud uns Bischof Jógvan in sein Haus zum Kaffee ein. Es tat sehr gut, wie er uns warmherzig aufgenommen hat. Wir kehrten nach Tórshavn zurück, um uns etwas vor dem öffentlichen Treffen in Vesturkirkjan, in derselben Kirche in der Vassula im Jahre 2004 gesprochen hatte, auszuruhen.

Öffentliches Treffen in Vesturkirkjan, in derselben Kirche, in der Vassula bereits im Jahre 2004 gesprochen hatte

Das Treffen begann mit dem Gemeindepriester von Vesturkirkjan, der die Lesung des Tages vortrug. Danach folgte die Rede von Vassula, die mit Inbrunst und Begeisterung die Botschaft Gottes (dem „Wahren Leben in Gott“, welches sie von Jesus und Gott Vater und dem Heiligen Geist diktiert bekommt) übermittelte. Am Ende des Treffens sagte Bischof Jógvan:"Ich habe noch nie zuvor solchen Frieden verspürt”.

Er hatte einige Kleriker eingeladen, die mit uns zu Mittag aßen und auf diese Reise mitgekommen waren, um Vassula zum ersten Mal an diesem Treffen sprechen zu hören. Da sie zuerst nicht wussten, was sie erwarten sollten, da sie keine Idee hatten, wer genau Vassula ist, und nicht über die Lokutionen die sie vom Herrn empfängt. Nachdem sie sie sprechen gehört hatten, bedankten sie ich herzlich beim Bischof, dass er sie hergebracht hatte, damit sie Vassula´s sprechen hören können – sie waren von ihrer Rede tief beeindruckt und wurden sehr berührt.

Als ich so viele Gesichter voller Frieden und Freude sah; konnte ich nicht umhin, ihnen fragen zu stellen. Hier sind einige der Antworten: „Es war so wichtig für mich, das hier zu erfahren und kennen zu lernen.“ „Es ist wunderschön“, „Es ist ein sehr wichtiger Aufruf in diese Zeit hinein“, „Ich bin sehr glücklich, dass ich gekommen bin und diese Botschaften kennen gelernt habe“.

« Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.» (Joh 10, 16)

« Darum sag: So spricht Gott, der Herr: Ich führe euch aus allen Völkern zusammen, sammle euch aus den Ländern, in die ihr zerstreut seid, und gebe euch das Land Israel. Und sie werden dorthin kommen und alle ihre abscheulichen Götzen aus dem Land entfernen. Ich schenke ihnen ein anderes Herz und schenke ihnen einen neuen Geist. Ich nehme das Herz von Stein aus ihrer Brust und gebe ihnen ein Herz von Fleisch, damit sie nach meinen Gesetzen leben und auf meine Rechtsvorschriften achten und sie erfüllen. Sie werden mein Volk sein und ich werde ihr Gott sein, »(Ez 11, 17-20)

1. – 2. Juni 2011 - DÄNEMARK

Kopenhagen

Hier sind wir in Kopenhagen, dem letzten Land auf unserer langen apostolischen Reise. Wir gingen zur Messe und danach direkt zum Hotel.

Der Donnerstag, der 2. Juni, begann mit einem Interview im Konferenzraum des Hotels mit Tina VARDE von der Udfodaingen-Zeitung. Tina wollte Vassula´s Gedanken über jene Leute kennen lernen, die weit von Gott entfernt sind, und wie sie zurück zu Ihm kommen, und Ihm (Gott) Platz in ihrem täglichen Leben geben können.

Vassula erklärte, dass die Evangelisierung eine Notwendigkeit ist. Jedoch, solange es diese Bequemlichkeit und diese Genugtuung gibt, so lange die Leute egozentrisch und eigennützig werden, so breitet sich die Gleichgültigkeit Gott gegenüber weiter aus. Wie es auch sein mag, Gott hat die Seele dazu erschaffen, um in Gott zu leben, wenn dann die Seele sich von Gott abwendet, so möchte sie den leeren Raum mit materiellen Dingen füllen, die nicht ewig währen. Deshalb sind die Leute nie glücklich und kaufen und kaufen immerzu Dinge, ersetzen immer materielle Dinge mit neuen Dingen. Die Seele braucht Gott, aber sie verspüren das nicht einmal. Deshalb ist die Evangelisation so wichtig, um ihnen zu sagen, dass Gott nicht weit entfernt ist, sondern (einem jeden) nahe ist, zu jeder Zeit. Sie müssen wieder-geschult werden, und daran erinnert werden, woher sie abstammen. All diese materiellen Dinge können keine Zufriendenheit bewirken, deshalb sind wir anspruchsvoll geworden, wie Gott es uns in den Botschaften sagte. Deshalb haben viele, die Gott nicht in ihrem Leben haben, den Wert (Anmerkung Übersetzung: und die Hochschätzung des „geschenkten“) des Lebens verloren.

Ein anderes Interview am Nachmittag war mit Nanna Schlede vom Kristelight Dagblad. Die Interviewerin war gespannt darauf, die Bedeutung des „Glaubensabfalls“ zu verstehen.

Vassula erklärte, dass dieses Wort “Glaubensabfall” bedeutet, wenn Christen willentlich die göttliche Wahrheit zurückweisen. Diese Leute werden zu vom Glauben abgefallene (Apostaten). Diese Leute sind mit Gott im Krieg.

"Warst du wie eine von ihnen?" fragte die Interviewerin

“Nein, ich habe nicht vorsätzlich und wissentlich Gott zurückgewiesen, ich war einfach von Gott distanziert, und kannte Ihn nicht. Da draußen, in der Welt, da gibt es viele gute Leute, die Gott nicht kennen, so wissen sie nicht, wie sie sich Ihm nähern können, und ich war eine von ihnen. Deshalb richte ich sie nicht. Wie auch immer, Gott gibt (einem) immer eine Chance. Wir sollten unsere Herzen weit öffnen und Jesus Christus empfangen. Gott ist uns immer nahe, und wird immer an die Tür unseres Herzens anklopfen, um Ihn zu empfangen. Er ist unser Vater, und wir sind Seine Kinder, die Er liebt und Er wird uns immer Chancen geben”.

“Ist es ein besonderer Ruf?”

“Ja, es ist eine Gabe. Was Gott mir sagt (diktiert) ist mit der Absicht, dass ich zu Seinem Echo werde und Sein Wort den Leuten weitergebe. Viele Leute wurden dadurch berührt und haben ihr Leben geändert, weil Gottes Wort Kraft besitzt, es kann die Augen der Leute öffnen, und sie sagen lassen, „ich möchte mehr darüber erfahren“. Es gibt nichts neues in den Botschaften. Sie sind ein Erinnerung an die Heilige Schrift.

G Gott kam und ließ mich durch eine geistige Läuterung gehen, während de rich sah, wie sehr ich Gott beleidigt hatte. Ich hatte Ihn nie gepriesen, noch hatte ich Ihm gedankt, nie gebetet, nie Seinen Namen verherrlicht. Ich habe all die Segnungen ignoriert, die Er mit gegeben hatte und die guten Dinge, die Er mir gegeben hat, denn alles Gute kommt von Gott.”

.

Vassula beendete die Interviews, in dem sie erklärte, dass die Einheit eine geistige Einheit in der Vielheit sein wird; dass jede Kirche eine Menge an Reichtümern in sich trägt, die sie miteinander teilen könnten und ein sein könnten, versöhnt und vereint. Wir haben einen Glauben, eine Taufe und einen Christus.

Die letzte Frage war: "Weshalb sie?"

“Weil ich wie “jedermann” bin, eine Hausfrau, mit Kindern, keine Nonne und nichts Besonderes. Bezeichnen sie mich als einen Geheimagenten Gottes. Wenn man mich sieht, können sie nie vermuten (was Gott in mir gewirkt hat), denn alles, was ich an Erkenntnis von Gott erhalten habe, trage ich in mir.”.

An diesem Abend war das öffentliche Treffen und wie gewöhnlich, sahen wir Gesichter, die von der Rede Vassula´s absorbieren, und Frieden und Freude ausstrahlen. Sobald das Treffen beendet war, kamen die Leute zu den Ständen, um die WLIG-Bücher zu kaufen, um mehr darüber zu erfahren (und Sein Wort zu „hören“, zu lesen).

Die Leute sehen sich die Bücher von “Wahres Leben in Gott” nach dem Treffen in Kopenhagen an

Zum Abschluss gab es ein Interview mit Mikael Laursen KKR, dem christlichen TV-Kanal. Und Vassula´s Mission für Skandinavien war vollendet – und so auch die „Odysee“.

 
Andere Aktuellste Mitteilungen:
Prophezeiungen die in dieser Endzeit realisiert werden
Pater Petar Ljubicics Brief zum Jahrestagsfest von WLIG in Los Angeles, 2013:
Herzlichen Glückwunsch zum 28. Jahrestag von "Wahres Leben in Gott"!
Die Entscheidung von Papst Franziskus in einer einfachen Zweizimmer-Wohnung zu leben, erinnert uns an eine Botschaft Jesu im "Wahren Leben in Gott"
Vassula Rydén wird im Fox-Chatraum Interviewt
Vassula in einem Pressebericht
Ein Abschiedswort an Papst Benedikt XVI. , emeritierter Papst
Vassulas Kommentar zum Papsttum und zum gegenwärtigen Konklave
Vassula in Mexiko - 18. - 27. Oktober 2012
9. Ökumenische 'Wahres Leben in Gott'-Pilgerreise ins Heilige Land
WLIG-Einkehrtage in Peru
Vassula gibt Zeugnis in Fünf Französischen Städten
Der Himmel ist Real, die Hölle aber auch
Heaven is Real But So is Hell

"Jesus is Returning!" - "Jesus Kehrt Zurück!" Eine neue Facebook-Initiative!
Vassula in Mexiko Stadt - Videos sind Jetzt online
Vassula evangelisiert in Mexiko
27. Jahrestag von Wahres Leben in Gott!
Einkehrtage in Kroatien, 14. - 16. September 2012
Vassula in Mexiko ,Gozo und Malta
Atlanta, Bundesstaat Georgia, USA - Beth Miriam und Evangelisation
Beth Miriams in Brasilien
LIVE-Sendung des Vortrags von Vassula in Lion, Frankreich
Zweite Ökumenische Einkehrtage in Sidney, 2013
The Second Ecumenical Retreat in Sydney 2013

Exorzismen, Besessenheit und Befreiung
Die Macht des Heiligen Geistes, der Böses in Gutes umformt.
„Bete zum Herrn, und Er wird dich heilen.“
Fr. Joseph Iannuzzi Spricht darüber, weshalb die Botschaften von Wahres Leben in Gott so wichtig sind
Vassula's Eröffnungsrede an den Einkehrtagen in Rhodos
Neues von den Beth Miriam
Zeugen-Treffen in den USA
WLIG-Vereinigung in Tokio, Japan
Vassula's Besuch in Zypern, Januar 2012
Vassula in Maui, Hawaii, Februar 2012
Bericht - Vassula in Hawaii
WLIG Radio Nachrichten-Bulletin Juli 2012
"Ich bin das Tor der Hoffnung"
Registration Open for North American National Retreat
Einkehrtage in Österreich, Mai 2012
Vassula auf Kreta
Der Heilige Geist
Eine Neue Ausgabe der Wahres Leben in Gott - Botschaften ist (auf English) erhältlich: New Serialized Edition of the True Life in God Messages Now Available
Vassula Spricht am Ökumenischen Treffen in Namur, Belgien
Vassula in Libanon
Bericht über das Zeugentreffen mit Vassula in Marseille
Mission in Skandinavien
Vassula in Thessaloniki
Vassula Rydén Kehrt nach Bangladesch zurück, wo "Wahres Leben in Gott" Begann
Mission nach Santo Domingo
Ein einzigartiger Beitrag zum interreligiösen Dialog: Vassula in Dhaka
Transformation unseres Geistes durch Reue und Liebe
Eine einfache Weise, um die Botschaften mit der Familie und Freunden zu teilen
Dr. Bob Edgar stellt Vassula an der Los Angeles-Konferenz 2009 vor
Jesus ist DER Exorzist
Zeugen-Treffen in Toronto, Kanada
Ein Neuer und Leichterer Weg, für die Beth Miriam zu Spenden

Aktuellste WLIG-Mitteilungen...

Weitere Mitteilungen im Archiv...

Das Neueste
Nachrichten über Das Wahre Leben in Gott Rund um die Welt
 

Rundbrief - Archiv
Zugriff auf alle früheren Artikel und E-Rundbriefe
 

PDF-Rundbriefe zum Herunterladen
Herunterladen, Druck und Weiterleiten früherer WLIG-Rundbriefe
 

Meldet Euch für Unseren Kostenlosen E-Rundbrief an
Haltet Euch auf dem Laufenden über die letzten Neuigkeiten und Aktivitäten innerhalb der weltweiten Gemeinschaft und des Apostolats des Wahren Lebens in Gott
 

WLIG-Magazin in Englisch: TLIG Color Magazine
Filled with TLIG activites worldwide and spiritual teachings on various subjects. Subscribe now to the newly launched (Aug 2006) TLIG Magazine.
 

News Suche
Text-Suche innerhalb der 'News'
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Die ganze Erde Wird leiden, Wenn Ich nicht Einen Wahren Schrei Der Reue Höre
 
ZUR BETRACHTUNG:

Die Wahre Theologie Ist Die Kontemplation Meiner Selbst, Deines Gottes
- Über die Unterscheidung der Geister

 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message