DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » News »

Mission nach Santo Domingo
2009-07-29

1. - 5. Februar 2009

Am Samstag, den 1. Februar 2009, nach dem erfolgreichen Abschluss der Einkehrtage in Monterrey, brachen wir auf unserem Weg nach Santo Domingo zum Flughafen in Mexiko auf. Mit uns auf dieser Reise war Hilda Farah, die die Vorträge Vassulas auf Spanisch übersetzt. Als wir auf dem Flughafen ankamen, entdeckten wir, dass der Flug nach Santo Domingo über Miami unerwarteter Weise von der Fluggesellschaft ohne Erklärung storniert worden war. Das alte Sprichwort 'Man kann einen guten Tag daran erkennen, wie der Morgen beginnt' (frei aus dem Englischen) drückt genau die Schwierigkeiten und Hindernisse aus die wir auf unserer Reise angetroffen haben – nicht nur an diesem Tag, sondern während der ganzen Reise. Die Stornierung unseres Flugs war eines der vielen Zeichen.

Das Angebot, das uns von dem Flughafen-Angestellten unterbreitet worden war, war, dass wir den nächsten Flug nach Miami nehmen, um dort die Nacht zu verbringen und von da, am nächsten Tag, weiter nach Santo Domingo zu fliegen. Die Verspätung, würde – wie auch immer – das ganze Programm beeinflussen. Nachdem Vassula darauf beharrte, (etwas Konkretes zu tun), wurde ein anderer Flug nach Miami über Cancún gefunden, und von dort ein Weiterflug nach Santo Domingo –und dieser nächste Flug ging in 50 Minuten.

Was folgte ist unbeschreiblich. Der Mangel an Erfahrung der jungen Angestellten, die mit uns sprach und die Abwesenheit (über eine halbe Stunde lang) eines älteren Angestellten, ließ uns an der Schalterhalle „festkleben“ – und wir riskierten derweil, den Flug und damit auch den nachfolgenden Anschlussflug zu verpassen. Am Ende wurde unser ganze Reiseplan umgeändert – wir mussten dreimal das Flugzeug wechseln, ein Flugticket für den Flug der Etappe Miami-Santo Domingo konnte nicht mehr benutzt werden; wir fanden eine Lösung mit dem Piloten während dem Flug, doch wechselten sie unsere gegenwärtigen Flugscheine nicht… Die Hälfte unseres Gepäcks blieb in Miami und die restlichen Gepäckstücke kamen auf den Flug nach Santo Domingo. Wir mussten sehr gründliche Kontrollen über uns ergehen lassen, und, natürlich: Wir verpassten unseren Anschlussflug. Wir nahmen daraufhin den nächsten Flug nach Santo Domingo. Wir wechselten Flugzeuge und Flughäfen – von neun Uhr morgens an – und schließlich kamen wir an unserem Zielflughafen um 23.30 Uhr abends an. Dort warteten Piroska und Maria auf uns.

Vassula, Hilda und Piroska

Vassula’s Mission nach Santo Domingo – ein neues Land, in welchem die Botschaften von „Das Wahre Leben in Gott“ gelesen werden, begann mit Bedrohungen und Angriffen. Während Vassula noch in Los Angeles war, trug sich verschiedenes während den Tagen kurz vor ihrem Eintreffen in Santo Domingo zu.

Der Kardinal rief Piroska, die Organisatorin von Vassula’s Vortrag dort, an und sagte, dass der Besuch Vassula’s in dieses Land verboten worden war und er drohte Piroska zu exkommunizieren, falls sie mit der Organisation des Anlasses fortfahren würde. Alle freiwilligen Helfer zogen sich sofort zurück, genau so wie die anderen Organisatoren, die sagten, dass der Besuch Vassula’s storniert werden sollte. Der Saal in dem vorgesehen war, dass der Vortrag abgehalten würde, wurde abbestellt und man sagte Piroska, dass es keinen anderen Ort geben würde, der den Vortrag von Vassula bei sich aufnehmen würde und auch kein Hotel, welches sie annehmen würde. Mit all dem wurde Piroska ganz alleine zurück gelassen, doch hatte sie keine Angst. Ihre Antwort an den Kardinal und zu jedem anderen war, dass sie nur vor Gott Rechenschaft ablegen müsse.

Diese Ereignisse waren eine traurige Überraschung, doch, wohl wissend, dass alles in Gottes Händen liegt, beteten wir in der kleinen Kirche in dem Haus der Mansour’s in Los Angeles, und opferten den Heiligen Rosenkranz für die Anliegen Gottes und die Mission Vassula’s in Santo Domingo auf. Am Ende unserer Gebete, öffnete Vassula die Botschaften von das WLIG 'zufällig' und sie schlug die Botschaft vom 19. Juni 1990 auf:

"Ich Bin es. Friede sei mit dir! Ehre Mich, indem du Mich nachahmst; verherrliche Mich, indem du Mich liebst. Heilige deinen Körper, weil Ich in dir lebe, indem du Mich isst und Mich trinkst. Bete Mich an, dürste nach Mir, sühne für jene, die Mich nicht lieben, die durch ihren Intellekt verblendet sind und ihre rechte Hand nicht von ihrer linken Hand unterscheiden können. Bete, dass sie begreifen mögen, wie nötig sie die rechte Erkenntnis brauchen, damit sie nicht, was viele von ihnen tun, von Meinen Worten abweichen. Bete, dass sie verstehen mögen, wie sehr Ich von diesen gelehrten Menschen die Anbetung wünsche. Ich möchte, dass sie kommen und Mir huldigen wie die ersten Hirten und wie die Weisen aus dem Morgenland. Ich weiß wohl, dass Ich in Meinen Händen bloß ein Kind habe. Aber fürchte dich nicht! Weiß Ich denn nicht, wohin Ich dich sende?"

Montag, den 2. Februar

Es war sehr offensichtlich, dass Vassula, und wer auch immer für die Ehre Gottes arbeitete, während dieser Reise so vielen Angriffen von bösen Kräften ausgesetzt war. 'Die Botschaft rettet Leben' sagte Vassula und deren Einfluss auf die Leute dieses Landes wird groß sein.

Piroska hörte im Mai 2008 das erste Mal von den Botschaften und glaubte fest. Sie arbeitete hart daran, damit ihr Wunsch, Vassula in ihr Land einzuladen, in Erfüllung gehen würde. Vassula’s Mission begann mit einem Interview der Zeitung "Diario Libre"; Millionen Exemplare werden gratis im ganzen Land abgegeben. Der Termin fand im Büro der Zeitung statt, der aus Kuba stammende Journalist begrüßte sie mit Freude und fragte sie nach Griechenland und sagte, dass es sein Traum sei, sie in ihrem Land zu besuchen und die Akropolis zu sehen. Sein Artikel beinhaltete eine Kurzbiographie Vassula’s die sich auf ihr Charisma bezog, alles niederzuschreiben, was Christus ihr diktiert und eine Ankündigung ihres bevorstehenden Vortrags.

Im letzten Augenblick wurde eine sehr schöne Halle in der Staats-Universität mit einem Fassungsvermögen für 1‘000 Leute gefunden. Nach dem Interview gingen wir zur Universität um Piroska bei der Einrichtung des Raums zu helfen. Viele Studenten liefen im großen Garten der Uni in großen und kleinen Gruppen herum, sie redeten miteinander und genossen ihren Kaffee. Wir hatten die Möglichkeit die Flyer mit der Ankündigung des Vortrags im Amphitheater der Universität zu verteilen. Hilda und ich trennten uns und gingen in verschiedene Richtungen, um die 5'000 Flyer zu verteilen.

Am Abend desselben Tages, um 20 Uhr, wurde das Fernseh-Interview des "Color Vision Channel 9" ausgestrahlt. Es war ein Live-Programm und wurde von einem großen Publikum gehört. Der Reporter begrüßte Vassula zu seinem Programm und sagte, dass es für ihn eine große Ehre sei, dass eine Mystikerin unserer Zeiten akzeptiert habe, ihn zu einem Interview treffen. Er erklärte den Unterschied zwischen einem Mystiker (Mystikerin) und einer frommen Person mit den folgenden Worten: 'Eine Mystikerin ist eine Person, die einen Ruf von Gott hat, um unter heiliger Inspiration das gehörte weiterzugeben und ist das Werkzeug durch das Gott Seinen Willen kundtut. Eine fromme Person ist jemand, die an Gott glaubt und Seinen religiösen Pflichten nachkommt.'

Das Interview dauerte ungefähr eineinhalb Stunden. Vassula beantwortete die Fragen und Hilda übersetzte sie ins Spanische. Am Ende kündigte der Reporter den Vortrag an, der am nächsten Tag stattfinden würde, und dankte ihr, dass sie seine Einladung zum Interview in seinem TV-Programm angenommen hatte.

Interview bei "Color Vision Channel 9"

Spaziergang in der Altstadt von Santo Domingo - Vassula mit Piroska, Hilda & Gethsemane

Dienstag, den 3. Februar

Der Tag begann mit einem weiteren Radio-Interview mit der „Diario Listing 99.7 station“, und dem Programm mit dem Namen "At 12pm" ('Um 12 Uhr mittags'). Das Programm richtet sich an eine Zuhörerschaft im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Die zwei jungen Journalisten begrüßten Vassula und kündigten dem Publikum an, dass sie als Gast eine griechische Frau bei sich haben, die ihr Land besucht, um eine frohe Botschaft zu überbringen. Erstaunt hörten sie Vassula zu, wie sie über die Botschaften von „Das Wahre Leben in Gott“ sprach, die sie bekommt und wie sie erklärte, weshalb dies ein sehr wertvolles Geschenk von Gott in unseren Tagen ist, und dass Gott eine Person ist, nicht bloß eine "abstrakte Bedeutung": Er hört uns zu und er sieht uns; Er hat Gefühle und möchte Sich durch Seine Botschaften auf eine Weise ausdrücken, damit Ihn jeder verstehen kann. Vassula bestätigte, dass sie selbst keinen finanziellen Gewinn, weder aus ihren Vorträgen noch aus den Verkäufen der Bücher, erzielt.

Ihre Fragen waren einfach und spontan und die Antworten von Vassula beantworteten ihre Fragen und Zweifel. Ihre Begeisterung war offensichtlich, dass sie mehr über ihre Mission und die Art erfahren wollten, wie sie sich mit Christus unterhält und wie ihre Beziehung zu Ihm ist. Sie kündigten den Vortrag an, der an diesem Abend stattfinden würde, und fügten hinzu, dass sie selbst versuchen würden, diesen Vortrag nicht zu verpassen.

Während der Sendung "At 12pm"

Während der Sendung "At 12pm"

Am Abend desselben Tages hielt Vassula in dem Vorlesungs-Saal der Universität von Santo Domingo ihren Vortrag. Das Programm begann mit einer kleinen Gruppe junger Sänger, die Hymnen sangen und sofort danach begann Vassula mit ihrem Vortrag, den Hilda übersetzte. Ungefähr 150 Leute, unter ihnen ein Priester und eine Schwester, waren bei ihrem Zeugnisgeben, welches etwa eine Stunde dauerte, dabei.

Vassula Vassula hält ihre Rede


Der Vorlesungs-Saal in der Universität von Santo Domingo

Wie gewöhnlich bedankte sich Vassula und begrüßte alle, die gekommen waren und sich Zeit genommen hatten hier her zu kommen, um sie sprechen zu hören. Sie begann mit einem Gebet, und sprach dann über die Anfänge von das WLIG. Während des Vortrags sprach sie über wichtige Themen, auf die sich die Botschaften beziehen: Die Größe Gottes; und dass wir, um Gott kennen zu lernen, Reue und die Umkehr unserer Herzen benötigen, das Gebet und wir uns dem Heiligen Geist ganz überlassen sollen, der als ein Lehrer und Gefährte in unser Leben kommen möchte. Sie sagte, dass Christus uns heutzutage ruft, um zu Ihm zu kommen und Sich dazu jedes möglichen Mittels bedient, um uns näher zu Ihm zu bringen, und dass Seine Gegenwart offensichtlich ist. Vassula las dann Auszüge aus den Botschaften vor. Sie bezog sich auf die Früchte, die diese Botschaften in der ganzen Welt hervorgebracht haben, und die Gründung der Beth Miriam-Häuser (Anmrkg. der Übersetzung: Häuser Mariens, in denen Arme täglich Kleidung, Nahrung und Hilfe finden, und von freiwilligen Helfern von das WLIG betrieben werden).

Am Ende ihres Vortrags bedankte sie sich bei Piroska für ihre Organisation und ihren Mut, den sie gezeigt hatte, als sie standhaft blieb und stark, trotz der Angriffe. Sie sprach über die Gebetsgruppen und bat jene, die sich einer der Gebetsgruppen anschliessen wollten, nach ihrem Vortrag noch einen Augenblick dazubleiben. Ungefähr 30 Leute blieben nachher da und Vassula erklärte ihnen, dass die Gründung von WLIG-Gebetsgruppen der Wunsch Unseres Herrn ist, und dass Gebetsgruppen ein machtvolles Mittel der Gläubigen, dem Bösen gegenüber, sind.




Jeder kaufte die WLIG-Bücher auf Spanisch, die aus Mexiko herüber gesandt wurden, und alle äußerten sich mit Begeisterung über Vassula und den Vortrag. Die meisten von ihnen hatten das Fernseh-Interview gesehen, einige von ihnen hatten den Artikel in der Zeitung gelesen, andere hatten sich das Radio-Interview angehört. Einige Studenten hatten Poster gesehen – und einige hatten sogar einige der WLIG-Bücher gelesen und versuchten die ihnen fehlenden Bücher im Bücherladen zu bekommen.

Mittwoch, den 4. Februar

Am Morgen wurde Vassula von Channel 45 eingeladen, ihr letztes Interview zu geben, für das Programm "En Pocos Minutos" („innert weniger Minuten“). Der junge, 19jährige, Reporter hatte sich gut auf das Interview vorbereitet. Seine Fragen waren deutlich und direkt – und er hielt sich nicht zurück, seine Zufriedenheit über die Antworten, die er bekommen hatte, für sich zu behalten. Am Ende des Interviews gestand er, dass er von der Einfachheit Vassulas beeindruckt ist, und dass er eine Art Lampenfieber hatte, bei der Aussicht, zum ersten Mal eine Person zu treffen, die Christus in unseren Tagen dazu gebraucht, um die Menschheit daran zu erinnern, dass er das Wort ist, und diesen Weg wählt, um Seinen Willen kundzutun.


Während der Sendung "En Pocos Minutos"

Mit Hilfe unseres Herrn, organisierte Piroska den Vortrag von Vassula und vier Interviews – zwei im Fernsehen, eines im Radio und eines in einer Zeitung mit großer Auflage. Durch diese Interviews kamen die Leute zu dem Treffen – und viele mehr wurden über den Besuch von Vassula informiert. An diesem letzten Tag unseres Besuchs in Santo Domingo, gönnte uns Piroska freundlicherweise – Vassula und unseren Kollegen – einige Stunden der Ruhe an einem Strand außerhalb der Stadt. Wir kamen am frühen Abend wieder zurück, um uns auf unsere Abreise vorzubereiten, die uns am Morgen des nächsten Tages bevorstand.

Die bösen Angriffe kamen plötzlich wie ein Unwetter! Als ich eine Dusche nahm, spürte ich die Wut und den Hass, der die 2 Meter hohe 6mm dicke Duschscheibe in Tausende kleine Stücke zerbrechen liess, und wie durch ein Wunder hatte ich bloß kleinere Verletzungen. Ich verspürte zur selben Zeit den Segen und den Schutz Christi; ich verspürte weder Angst noch Panik. Ich war einfach schockiert und ich danke dem Herrn aus der Tiefe meines Herzens (für Seinen Schutz).

Donnerstag, den 5. Februar

Der Augenblick unserer Abreise war der schwierigste. Piroska begleitete uns, nahe den Tränen, zum Flughafen. Unser Herr vereint die Leben von Leuten, die sich nie zuvor getroffen haben – aus verschiedenen Ländern und Kontinenten – für Sein Werk – und zu Seiner Ehre. Die Mission von Vassula in diesem neuen Land (Vassula war das erste Mal hier) war vollbracht. Nichts hält das Werk Christi auf – und wir waren Zeugen der Ereignisse. Wir haben die Methoden des Teufels erlebt, die er gebraucht, um die Verbreitung, die Kenntnis der Botschaften und die Bekehrungen, die durch die Botschaften von das WLIG geschehen, aufzuhalten. Unser Herr und Gott hatte uns jedenfalls durch die Botschaft gewarnt, die er Vassula zu Beginn ihrer Mission nach Santo Domingo gegeben hatte: "Weiß Ich denn nicht, wohin Ich dich sende?"

In Christus
G. Vlaserou

 
Andere Aktuellste Mitteilungen:
Pater Petar Ljubicics Brief zum Jahrestagsfest von WLIG in Los Angeles, 2013:
Herzlichen Glückwunsch zum 28. Jahrestag von "Wahres Leben in Gott"!
Die Entscheidung von Papst Franziskus in einer einfachen Zweizimmer-Wohnung zu leben, erinnert uns an eine Botschaft Jesu im "Wahren Leben in Gott"
Vassula Rydén wird im Fox-Chatraum Interviewt
Vassula in einem Pressebericht
Ein Abschiedswort an Papst Benedikt XVI. , emeritierter Papst
Vassulas Kommentar zum Papsttum und zum gegenwärtigen Konklave
Vassula in Mexiko - 18. - 27. Oktober 2012
9. Ökumenische 'Wahres Leben in Gott'-Pilgerreise ins Heilige Land
WLIG-Einkehrtage in Peru
Vassula gibt Zeugnis in Fünf Französischen Städten
Der Himmel ist Real, die Hölle aber auch
Heaven is Real But So is Hell

"Jesus is Returning!" - "Jesus Kehrt Zurück!" Eine neue Facebook-Initiative!
Vassula in Mexiko Stadt - Videos sind Jetzt online
Vassula evangelisiert in Mexiko
27. Jahrestag von Wahres Leben in Gott!
Einkehrtage in Kroatien, 14. - 16. September 2012
Vassula in Mexiko ,Gozo und Malta
Atlanta, Bundesstaat Georgia, USA - Beth Miriam und Evangelisation
Beth Miriams in Brasilien
LIVE-Sendung des Vortrags von Vassula in Lion, Frankreich
Zweite Ökumenische Einkehrtage in Sidney, 2013
The Second Ecumenical Retreat in Sydney 2013

Exorzismen, Besessenheit und Befreiung
Die Macht des Heiligen Geistes, der Böses in Gutes umformt.
„Bete zum Herrn, und Er wird dich heilen.“
Fr. Joseph Iannuzzi Spricht darüber, weshalb die Botschaften von Wahres Leben in Gott so wichtig sind
Vassula's Eröffnungsrede an den Einkehrtagen in Rhodos
Neues von den Beth Miriam
Zeugen-Treffen in den USA
WLIG-Vereinigung in Tokio, Japan
Vassula's Besuch in Zypern, Januar 2012
Vassula in Maui, Hawaii, Februar 2012
Bericht - Vassula in Hawaii
WLIG Radio Nachrichten-Bulletin Juli 2012
"Ich bin das Tor der Hoffnung"
Registration Open for North American National Retreat
Einkehrtage in Österreich, Mai 2012
Vassula auf Kreta
Der Heilige Geist
Eine Neue Ausgabe der Wahres Leben in Gott - Botschaften ist (auf English) erhältlich: New Serialized Edition of the True Life in God Messages Now Available
Vassula Spricht am Ökumenischen Treffen in Namur, Belgien
Vassula in Libanon
Bericht über das Zeugentreffen mit Vassula in Marseille
Mission in Skandinavien
Vassula in Thessaloniki
Vassula Rydén Kehrt nach Bangladesch zurück, wo "Wahres Leben in Gott" Begann
Mission nach Santo Domingo
Ein einzigartiger Beitrag zum interreligiösen Dialog: Vassula in Dhaka
Transformation unseres Geistes durch Reue und Liebe
Eine einfache Weise, um die Botschaften mit der Familie und Freunden zu teilen
Dr. Bob Edgar stellt Vassula an der Los Angeles-Konferenz 2009 vor
Jesus ist DER Exorzist
Zeugen-Treffen in Toronto, Kanada
Ein Neuer und Leichterer Weg, für die Beth Miriam zu Spenden

Aktuellste WLIG-Mitteilungen...

Weitere Mitteilungen im Archiv...

Das Neueste
Nachrichten über Das Wahre Leben in Gott Rund um die Welt
 

Rundbrief - Archiv
Zugriff auf alle früheren Artikel und E-Rundbriefe
 

PDF-Rundbriefe zum Herunterladen
Herunterladen, Druck und Weiterleiten früherer WLIG-Rundbriefe
 

Meldet Euch für Unseren Kostenlosen E-Rundbrief an
Haltet Euch auf dem Laufenden über die letzten Neuigkeiten und Aktivitäten innerhalb der weltweiten Gemeinschaft und des Apostolats des Wahren Lebens in Gott
 

WLIG-Magazin in Englisch: TLIG Color Magazine
Filled with TLIG activites worldwide and spiritual teachings on various subjects. Subscribe now to the newly launched (Aug 2006) TLIG Magazine.
 

News Suche
Text-Suche innerhalb der 'News'
 

 
 
BOTSCHAFT FÜR HEUTE:

Mein Reich Wird Den Armen Anvertraut Werden
Vassula Von Meinem Heiligsten Herzen

 
ZUR BETRACHTUNG:

Sehne Dich Nach Dem Vater
 
 
 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message