DHTML Menu By Milonic JavaScript

Deutsch » Die Botschaften »

18. Mai 2011 - Verflucht euren König nicht! Fordert nicht Seine Gerechtigkeit heraus

Vassula, Mein Kind: Ich bin Friede und Liebe; schreibe:

In dem Schmutz ihrer Sünden wird die Stimme Meiner Gesandten nicht gehört; deine1 Hirten schlafen und dein Volk ebenso; Meine Schafe sind zerstreut; Ich finde keinen Trost in ihren Herzen; Leichen liegen verstreut umher, und beim Gehen stolpere Ich über Leichname, unzählbar in ihrer Menge. Ich bin wie ein Hirte zu ihnen gekommen, um jene zu bergen und zu retten, die von Meinem Wort abgefallen sind; ein paar haben auf Meinen Barmherzigen Ruf gehört, und Ich habe sie mit Freude um Mich versammelt. Wenn jetzt deine Nation in Trauer klagt und gebrochen ist, und die Mächtigen den Wein deines Volkes trinken und die Menschen berauben und ganze Familien in Ohnmacht zurücklassen und die Armen immer mehr in die Armut treiben, dann schmerzt Mein Herz vor Leid;

Eine Zeit lang bin Ich über ihren Boden geschritten 2 mit dem brennenden Verlangen, sie zu weiden; aber unter beleidigenden Ausrufen wurde von Meinen Hirten Meine Krone heruntergestoßen, und sie erhoben ihre Stimme gegen Mein Geschenk; ach! – weil sie bei sich geschworen haben, gegen Mich zu kämpfen, während Ich ihnen zu essen und zu trinken gab 3 und ihnen Mein Herz in Meiner Hand anbot, wird ihre Nation sich noch an die Brust schlagen; Ich war entschlossen, sie alle zu versammeln und in Mein Reich zu führen; und Meine Schafe zu weiden, und die Bösen zu lehren, dass sie ihren falschen Weg aufgeben und die Frevler ihr Denken. Ich war bereit, dich 4 auf Meinen Schultern zu tragen, dich als ganz kostbar zu behandeln, denn du bist Mein Kind, und Ich bin reich an Vergebung; sogar als eure Engel euch vor eurer Eitelkeit warnten und euch zuriefen:

„Habt Acht! Verflucht euren König nicht! Fordert nicht Seine Gerechtigkeit heraus, denn ihr werdet trauern und vor Kummer heulen! Die Mächte von oben werden erschüttert, und eure Qualen werden noch zunehmen... lasst den Zorn Gottes nicht aufflammen; hört auf, Böses zu tun, bereut, kehrt um und macht Ihm keinen Kummer mehr.“

Doch sie wollten nicht hören; siehst du, Tochter, Ich Bin mitten unter euch, in eurer Mitte Bin Ich, aber sie behandeln Mich mit Verachtung; sie haben Mich vergessen; gehüllt in ihre Gleichgültigkeit haben Meine Hirten Mir nicht geantwortet; auch haben sie Meine Süßigkeit nicht gekostet, die sie vor dem Dahinwelken bewahrt... Ich bin der Fels, aber ihre Lust ist es, sich auf Nebel zu stützen, und nicht auf Mich;

Wenn sie leugnen, dass du Mich hörst oder in deinem Herzen siehst, verdrehen sie in ihrem Unglauben die Schriften; Ich wohne in allen Menschen, wie können sie also Meine Anwesenheit leugnen?

Herr, Du hast die Sicht meiner Seele erweitert und mir erlaubt, Dich in Deiner Großartigkeit zu betrachten.

Du kommst und gehst, Du erscheinst für eine längere Zeit und dann verschwindest Du, und bist für eine noch längere Zeit nicht sichtbar, und doch Du bist immer bei mir...

Vassula, das Problem mit Meinen Hirten ist, dass sie Mich intellektualisiert haben; einige besitzen Mich, aber viele nicht. Mein Geist ruht auf dir und Ich habe es vielen bewiesen; die
Zeichen, dass du von Mir kommst, sind doch so deutlich sichtbar; freue dich! Denn dein Heiland, den du in deiner Kindheit gesehen hast und der dich rief, hat nie aufgehört, bei dir zu sein. Wurdest du nicht beschimpft, verleumdet, beschuldigt, eine Betrügerin zu sein und dergleichen mehr? Wurdest du nicht Meinetwegen verfolgt? Das sind die Zeichen, dass Mein Geist auf dir ruhte und immer noch ruht;

Prophetie als eine Gabe wird von euren Hirten abgelehnt, aber das heißt nicht, dass der Geist der Prophetie aufgehört hat zu existieren! Die Schriften lügen nie, und ihr solltet euch ganz
fest an sie halten;

Wenn die Erde mit Sünde und Abfall vom Glauben besudelt ist und von Satan beherrscht wird, sollte Ich da nicht eingreifen? Sollte Ich da nicht Meinen Heiligen Geist senden, um Meine Erwählte dazu zu bewegen, in Meinem Namen zu sprechen? Es ist eine verhängnisvolle Sache, die Gabe der Prophetie zu leugnen; Also, Meine Vassula, stehe fest, sei nicht zögerlich und schwanke nicht, wachse in Meiner Gnade und lerne von Mir; Ich habe Freude an dir…komm, wir uns? ic


1 in meinem Land, Griechenland
2 bildlich gesprochen
3 geistliche Nahrung durch diese Botschaften
4 Griechenland


VORHERIGE   -   INDEX   -   NÄCHSTE

 

Chronologisch aufgelistet
Vollständig, in chronologischer Reihenfolge aufgelistete Botschaften
 

Alphabetische Reihenfolge
Vollständige Auflisting der Botschaften in Alphabetischer Reihenfolge
 

Auflistung nach Notizbuch
Vollständige Auflisting der Botschaften nach Notizbuch
 

Kürzlich erhaltene Botschaften
Eine kleine Anzahl von Botschaften, welche nach den "Oden der Heiligen Dreifaltigkeit", den im Jahre 2003 letzten veröffentlichten Botschaften, zur Verfügung gestellt wurden.
 

Die "Handgeschriebenen Botschaften"
Die "Handgeschriebenen Botschaften" in der Originalfassung online
 

Mein Engel Daniel
Der Beginn der Botschaften. Vassula unterhält sich mit ihrem Schutzengel Daniel
 

Suche in Botschaften
Textsuche innerhalb der Botschaften
 

Online Lesen der deutschsprachigen Ausgabe
Die Botschaften als Online-Buch & die handgeschriebene Original-Ausgabe (English)
 

App fürs Mobiltelefon - Mobile Apps
Ladet die neu gestaltete iPhone/iPadf - App herunter und lest die Botschaften auch unterwegs! (Botschaften auf English!)
 

Frei Gewählte Botschaft
Frei Gewählte Botschaft
 

 



Schnell-Suche

© Vassula Rydén 1986 All Rights Reserved
X
Enter search words below and click the 'Search' button. Words must be separated by a space only.
 

EXAMPLE: "Jesus Christ" AND saviour
 
 
OR, enter date to go directly to a Message